Startseite

Eine Maske fällt

Klaus Kinski war das Enfant terrible des deutschen Films. In einem exklusiven stern-Gespräch enthüllt nun seine älteste Tochter, Pola Kinski, dass ihr Vater sie jahrelang sexuell missbrauchte.

Von Stephan Maus

  "Er hat sich einfach genommen, was er wollte": Klaus Kinski posiert 1967 in Rom mit seiner damals 15-jährigen Tochter Pola vor seinem Rolls-Royce.

"Er hat sich einfach genommen, was er wollte": Klaus Kinski posiert 1967 in Rom mit seiner damals 15-jährigen Tochter Pola vor seinem Rolls-Royce.

Klaus Kinski ist ein deutscher Mythos. Er spielte Verbrecher, Tyrannen und Gesetzlose. Nun zeigt sich, dass er das alles im wirklichen Leben auch für seine Tochter war.

Pola Kinski, die älteste Tochter des berühmt-berüchtigten Schauspielers, erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. In der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des stern sagt sie, ihr Vater habe sie vom 5. bis zum 19. Lebensjahr sexuell missbraucht. "Er hat sich über alles hinweggesetzt. Auch darüber, dass ich mich oft gewehrt habe und gesagt habe: 'Ich will nicht.' Das war ihm egal. Er hat sich einfach genommen, was er wollte", so Kinski im exklusiven stern-Gespräch.

"Er leistete sich ein kleines Sexualobjekt"

Pola Kinski, heute 60, war drei Jahre alt, als sich ihre Eltern scheiden ließen. Nach der Trennung lebte Pola bei ihrer Mutter, der Sängerin Gislinde Kühlbeck. Als diese einen neuen Mann kennenlernte, fühlte sich Pola ungeliebt. Ihr Vater erkannte die Bedürftigkeit seiner kleinen Tochter und nutzte sie schamlos aus. Kinski holte Pola zu sich nach Berlin, Rom oder Madrid. Er brüllte sie an, warf sie gegen die Wand, vergewaltigte sie. Dann wieder überhäufte er sie mit Luxus. "Er leistete sich ein kleines Sexualobjekt, das er auf Seidenkissen bettete", erinnert sich Pola Kinksi heute.

Sie sagte, sie habe ihre ganze Kindheit über mit einem permanenten Gefühl von Angst vor den Ausbrüchen ihres Vaters gelebt. Als Schauspieler habe sie ihren Vater niemals sehen können: "Wenn ich ihn in Filmen gesehen habe, fand ich immer, dass er genauso ist wie zu Hause", sagte Kinski, die sehr früh große Erfolge als Theaterschauspielerin feierte, sich aber bald schon aus dem Beruf zurückzog. Ihr Urteil über den Vater: "Missbraucht hat er eigentlich alle Menschen. Er hat andere Menschen nie respektiert."

Pola Kinski hat über ihre zerstörte Kindheit und Jugend ein Buch geschrieben, das in Kürze erscheint ("Kindermund", Suhrkamp). Kinski sagte dem "stern", sie habe dieses Buch auch geschrieben, um sich gegen die allgegenwärtige Kinski-Vergötterung zu wenden. "Ich konnte es auch nicht mehr hören: 'Dein Vater! Toll! Genie! Ich habe ihn immer gern gemocht!' Seit er tot ist, wird diese Vergötterung immer schlimmer", sagte Kinski.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools