Rosenkrieg in der Chefetage

31. August 2013, 18:37 Uhr

Ein Stoff wie aus einer Soap: Google-Gründer Brin soll sich wegen einer Affäre mit einer jungen Mitarbeiterin von seiner Frau getrennt haben. Nun wurde die Geliebte versetzt.

Google, Sergey Brin, Amanda Rosenberg, Affäre, Trennung, Anne Wojcicki, Versetzung

Soll eine Affäre mit Sergey Brin gehabt haben: Amanda Rosenberg, Marketing Managerin bei Google

Sie ist jung, hübsch und wohl der Grund für die Trennung von Google-Gründer Sergey Brin und seiner Frau Anne Wojcicki: Amanda Rosenberg. Die 27-Jährige Britin hat an Googles Datenbrille Glass mitgearbeitet und offenbar eine Affäre mit Brin begonnen, berichten US-Medien. Die Romanze beschäftigt das Silicon Valley, die Gerüchteküche brodelt.

Nun wurde Brin in eine andere Abteilung des Internetkonzerns versetzt – doch das habe nichts mit der Affäre zu tun, sagte ein Google-Sprecher laut "New York Post". Dagegen sagte ein Google-Mitarbeiter der Zeitung, die Versetzung habe Rosenberg "in der Firmenhierarchie weiter von Sergey weg" gebracht.

Richtig verworren wird die ganze Geschichte, da Rosenberg zuvor mit Googles Android-Manager Hugo Barra liiert war. Barra hatte erst am Freitag verkündet, dass er Google verlässt und zum chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi wechselt. Auch das befeuerte die Gerüchte.

Die Macht ihrer Weiblichkeit

Mit der Affäre haben Brin und Rosenberg wohl gegen Googles internen Verhaltenskodex verstoßen - ein möglicher Grund für die Versetzung. Ein anderer Grund könnte sein, dass die Schwester von Brins Noch-Ehefrau, Susan Wojcicki, Googles Vize-Präsidentin ist. Genug Einfluss, die Versetzung anzuordnen, sollte sie daher haben.

Bisher war Amanda Rosenberg bekannt, weil sie als Marketing Managerin den Befehl "Ok, Glass" erfunden haben soll, mit dem Googles Datenbrille aktiviert wird. Nun bekommt sie auf ihrer persönlichen Google+-Seite hämische Kommentare zu lesen. Auch wurde ihr Name seit Bekanntwerden der Affäre deutlich häufiger gegoogelt.

Die Daily Mail zitiert einen Ex-Freund Rosenbergs: "Sie ist ein gut aussehendes Mädchen und das weiß sie." Sie kenne auch die Macht ihrer Weiblichkeit. Doch gegen ihre Versetzung half das offenbar nichts.

Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?