Startseite

Wenn der Betreuer klingelt

Wohl jeder will den 43-Millionen-Euro-Jackpot knacken. Was demjenigen blüht, der die Summe tatsächlich gewinnt, weiß kaum jemand so gut wie Bernd Willers, Betreuer für Großgewinner bei West-Lotto. Im stern.de-Interview verriet er, wie Glückspilze sich am besten verhalten.

Von Karin Spitra

  • Karin Spitra

39 Bugatti Veyron für je 1,1 Millionen Euro, sechs Tonnen Beluga Kaviar, eine mittelgroße Luxusyacht - oder vier Diamanten-BHs von Victoria's Secret: Wer den Lottojackpot von rund 43 Millionen Euro knackt, kann sich eine Menge Wünsche erfüllen. Kein Wunder, dass die Lotto-Annahmestellen gestürmt werden. Auch bei den Lottogesellschaften der einzelnen Bundesländer macht sich langsam Spannung breit. Für Bernd Willers, Großgewinnerbetreuer bei WestLotto, ist es dennoch ein ganz normaler Arbeitstag: "Natürlich sind wir schon gespannt, ob jemand aus Nordrhein-Westfalen den Jackpot geknackt hat. Aber das wissen auch wir erst am Donnerstag Morgen."

"Sicher schon tausend Gespräche" hat Willers mit glücklichen Gewinnern aus dem bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland geführt. Dabei sei der Vorgang an sich immer gleich: Die Gewinner würden sich telefonisch an die zuständige Lottogesellschaft wenden. "In NRW tun sie das schon ab einer Gewinnsumme von 5000 Euro", berichtet Willers, in anderen Bundesländern würden andere Grenzen gelten. Dann muss der Anrufer seine Spielquittungsnummer nennen - und wenn dem Schein tatsächlich ein Großgewinn zugeordnet ist, wird er zu Bernd Willers durchgestellt.

Dessen erster Rat am Telefon lautet dann: "Erzählen Sie es erstmal niemandem." Höchstens mit dem Ehepartner oder erwachsenen Kindern könne man über einen Lottogewinn reden - "für den Rest empfiehlt sich Schweigen." Dann vereinbart Willers einen Termin mit dem glücklichen Gewinner und fährt hin: "Es ist wichtig, mit den Menschen in ihrer gewohnten Umgebung zu sprechen." Außerdem sei das hilfreich, um sich ein Bild von der Person zu machen: Gespräche mit Lottogewinnern erfordern viel Fingerspitzengefühl, denn die meisten Gewinner stehen anfangs unter Schock.

Immer die gleichen Fragen

Willers berät, geht auch - wenn gewünscht - mit zur Bank, kommt auch gerne noch ein zweites oder drittes Mal. "Aber das kommt nicht oft vor. Wenn ich bei denen an der Tür klingele, ist meist schon die erste Euphorie wieder verflogen, weil dann seit der Ziehung der Gewinnzahlen schon ein oder zwei Tage vergangen sind", so Willers. Dann kämen erfahrungsgemäß immer die gleichen Fragen: "Wann kommt das Geld? Wie kommt das Geld? Was bekommt das Finanzamt?" Die meisten Gewinner seien bass erstaunt, dass die Lottogesellschaft das Geld schon nach einer Woche überweist. Das Finanzamt bekommt übrigens nichts davon, der Gewinn ist steuerfrei - die Erträge, die man mit dem Gewinn erzielt, allerdings nicht! Auch das Verschenken von Geld an Familienangehörige oder Freunde kann beim Beschenkten Steuerpflichten auslösen, wenn die vorgesehenen Freibeträge überschritten werden.

"Die meisten Leute sind viel vernünftiger, als man glaubt", erzählt der Lotto-Mann. Ein Haus, ein Auto, ein Urlaub - vielleicht noch einzelne Familienmitgliedern etwas Gutes tun - der Rest wird für später angelegt. So etwa verfährt der durchschnittliche Lottogewinner mit seinem Geld. Die Schauergeschichten über Gewinner, die innerhalb kürzester Zeit alles verprassen, seien absolute Einzelfälle.

Es gibt auch Tragödien

Und dass es meist Spaß mache, Schicksal zu spielen, erzählt Willers auch. So wie im Fall einer jungen Mutter von drei Kindern, die unverschuldet in eine schlimme finanzielle Notlage kam. "Als ich bei der saß, und sie auf einen Schlag mit dem Lottogewinn ihre Sorgen los war, da hatte ich schon das Gefühl, dass wir von der Lottogesellschaft auch viel Gutes tun." Da hätte ihm sein Job richtig Freude gemacht.

Doch es gäbe auch kleine Tragödien. Wie die vom alten Mann, der weinend in der Küche saß, als Willers zu ihm kam. "Dem war vor kurzem die Frau gestorben und er selbst hatte erst vor wenigen Tagen erfahren, dass er unheilbar krank ist. Da merkt man wieder, dass viel Geld auch nicht immer glücklich macht", so Willers. Doch das seien - Gott sei Dank - die Ausnahmen: "Die meisten Menschen freuen sich riesig über den Gewinn." Auch er selber hätte nichts dagegen - Willers spielt selbst Lotto. "Immerhin sind die Stunden vor der Ziehung doch die schönsten - wenn man sich ausmalt, was man mit dem ganzen Geld macht."

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools