Startseite

Bohlen-Einbrecher muss lange ins Gefängnis

Ein Gericht in Lübeck hat einen Mann wegen einer Einbruchsserie zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Der Angeklagte war unter anderem auch beim Pop-Produzente Dieter Bohlen eingebrochen. Der hatte im Prozess selbst als Zeuge ausgesagt.

Wegen eines Einbruchs in die Villa von Musikproduzent Dieter Bohlen und zahlreicher weiterer Straftaten hat das Landgericht Lübeck am Donnerstag einen 47-jährigen Mann zu zwölf Jahren und neun Monaten Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Noch im Gerichtssaal beauftragte der Angeklagte seinen Verteidiger, gegen das Urteil Revision einzulegen. Sein Rechtsanwalt hatte neuneinhalb Jahre Haft gefordert, die Staatsanwaltschaft dagegen 13 Jahre und 6 Monate mit anschließender Sicherungsverwahrung beantragt.

Spektakuläre Tat bei Bohlen

Der Einbruch bei Bohlen am 13. Dezember 2003 war zwar bei weitem nicht die schwerste, wohl aber die spektakulärste Tat aus der Reihe der Verbrechen, wegen der einschlägig vorbestrafte Angeklagte verurteilt wurde. Während Bohlen in Köln in der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" Talente sichtete, hatte der Angeklagte nach Überzeugung des Gerichts mit Komplizen die Villa des Musikproduzenten in Tötensen bei Hamburg ausgeräumt.

Gestohlen wurden unter anderem ein Tresor mit Bargeld und Handys, ein in die Wand von Bohlens Studio eingelassener Flachbildschirm und ein noch Original verpackter Flachbildfernseher, den sich Bohlen selbst zu Weihnachten schenken wollte, wie er bei seiner Zeugenaussage in Lübeck Mitte Januar berichtete. "Am meisten ans Herz gegangen ist mir aber der Diebstahl eines Gemäldes, das ich in Russland gekauft hatte. Das war ein schwarz-weißes Bild, das einen abstrakten Flügel zeigte", berichtete der Musikproduzent damals.

Der Angeklagte hatte die Beteiligung an diesem Einbruch vehement bestritten. Sein Verteidiger hatte daher gefordert, den 47-Jährigen in diesem Fall freizusprechen. Ermittler hatten jedoch einige Stücke aus der Beute - darunter ein USB-Stick mit dem Manuskript von Bohlens Buch "Hinter den Kulissen 2" - in der Wohnung des Angeklagten gefunden. Dies werteten die Richter als Beweis für die Schuld des 47- Jährigen und und verhängten für diese Tat eine Einzelstrafe in Höhe von zwei Jahren und drei Monaten.

Zu den übrigen acht Fällen von schwerem Raub, Einbruchsdiebstahl, und Diebstahl, wegen denen der Angeklagte am Donnerstag verurteilt wurde, gehörten der bewaffnete Überfall auf das Lübecker Auslieferungslager des Hermes-Versandes und der Raubüberfall auf eine 67-jährige Geschäftsfrau in Bad Schwartau. Zwei der ursprünglich angeklagten zwölf Fälle waren bereits vor dem Ende der Beweisaufnahme eingestellt worden; in einem Fall sprach das Gericht den Angeklagten frei.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools