Startseite

Mann erschießt 13 Menschen

Unfassbare Bluttat in Serbien: In der Nähe von Belgrad hat ein 60-jähriger Mann 13 Menschen erschossen. Zu den Opfern gehört auch ein zweijähriges Kind.

Ein 60 Jahre alter Serbe hat am Dienstag 13 Menschen erschossen und versucht, seine Frau und sich selbst ebenfalls umzubringen. Das berichteten die Medien in Belgrad unter Berufung auf die Behörden. Der Mann habe mit seiner Waffe, die er legal besessen habe, in dem Dorf Velika Ivanca rund 50 Kilometer südlich von Belgrad sechs Männer und sechs Frauen sowie einen zweijährigen Jungen erschossen.

Zwölf Menschen seien noch an Ort und Stelle gestorben, eine weitere Person im Krankenhaus, teilte die Polizei mit. "Die Menschen kamen in fünf Häusern ums Leben, überwiegend Verwandte und Nachbarn", sagte Milorad Veljovic, Chef der Notfall-Abteilung des serbischen Innenministeriums dem Radiosender B92. Das Motiv des Täters war unklar. Es gebe fast niemanden mehr, der aussagen könne. "Fünf Häuser wurden praktisch ausgelöscht", sagte der Polizeichef. Klar sei nur, dass der Täter weder strafrechtlich noch psychiatrisch bekannt war. Bislang wisse man lediglich, dass der Mann ein Veteran aus den Balkankriegen ist. Er habe 1991 im Bürgerkrieg im Grenzgebiet zwischen Serbien und Kroatien gekämpft.

Erst den Sohn erschossen

Nach Darstellung der Nachbarn tötete der Mann um 4.30 Uhr zunächst in seinem Haus seinen 42-jährigen Sohn mit einem Schuss in den Kopf, berichtete die größte Zeitung "Blic" in ihrer Onlineausgabe. Dann habe er seine Mutter und anschließen die Ehefrau schwer verletzt. Anschließend suchte der Mann vier Häuser seiner Nachbarn auf, wo er zwölf weitere Menschen erschoss. Schließlich richtete er die Waffe, die er wahrscheinlich legal besaß, gegen sich selbst. Alle Opfer hätten zum Zeitpunkt des Angriffs geschlafen. Fast allen Opfern sei in den Kopf geschossen worden. Der Täter und dessen Frau kämpften im Belgrader Krankenhaus um ihr Leben, teilten die Ärzte mit.

Die Nachbarn zeigten sich fassungslos. Der Täter sei nie gewalttätig aufgefallen. Der Amoklauf erinnert an einen ähnlichen Amoklauf im Jahr 2007. Im Dorf Jabukovac bei Negotin in Ostserbien hatte damals ein 39-jähriger Mann mit seinem Jagdgewehr neun Menschen erschossen. Allerdings war der Täter zuvor seit vielen Jahren in psychiatrischer Behandlung gewesen.

kng/swd/DPA/Reuters/DPA/Reuters
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools