Wärter helfen bei Massenausbruch aus Gefängnis

18. Dezember 2010, 12:16 Uhr

Im Norden Mexikos sind mindestens 141 Häftlinge aus einem Gefängnis entflohen. Die Flucht blieb bis zur Durchzählung am Abend unbemerkt. Verschwunden ist nun auch der Direktor der Haftanstalt.

Mexiko, Gefängnisausbruch, Gefängnis, Häftlinge, Flucht, geflohen, Ausbruch, ausgebrochen, Nuevo Laredo

Ein Gefängnis in Mexiko. Einige Haftanstalten im Land sind bekannt für ihre mangelnden Sicherheitsvorkehrungen©

Unbemerkt von den Sicherheitsbehörden sind im Norden Mexikos weit über hundert Häftlinge aus einem Gefängnis geflohen. Über die genaue Zahl der geflohenen Kriminellen herrschte am Samstag Unklarheit, offenbar hatten sie Hilfe vom Gefängnispersonal erhalten. Der Ausbruch aus der Haftanstalt in Nuevo Laredo nahe der Grenze zu den USA war eine der größten Massenfluchten der vergangenen Jahre in Mexiko.

Der Minister für öffentliche Sicherheit des nordöstlichen Bundesstaats Tamaulipas, Antonio Garza, sagte, dass mindestens 141 Häftlinge entkommen seien. Zuvor hatte ein Mitarbeiter der Strafvollzugsanstalt von 159 geflohenen Insassen gesprochen. Mexikanischen Medienberichten zufolge sollen sogar bis zu 190 Sträflinge geflüchtet sein.

Gefängnismitarbeiter hätten den Insassen bei der Flucht geholfen, darüber bestehe kein Zweifel, sagte Garza. Die Sträflinge seien bereits am Donnerstag entkommen, bis zu einer Durchzählung am Abend sei die Flucht allerdings unbemerkt geblieben. "Erste Ermittlungen zeigen, dass die Häftlinge durch den Diensteingang für Fahrzeuge entkamen", sagte der Minister. Der Direktor des Gefängnisses sei verschwunden.

Das Innenministerium teilte mit, nach den Verantwortlichen für die Massenflucht werde gesucht. Außerdem machte es die Regierung von Tamaulipas wegen mangelnder Sicherheit und Kontrollmechanismen für die Massenflucht verantwortlich. Garza wies die Kritik zurück und erklärte, seine Verwaltung habe wiederholt Unterstützung von den Bundesbehörden für schärfere Sicherheitsmaßnahmen verlangt. Erst im September waren 85 Häftlinge aus einem anderen Gefängnis in Tamaulipas ausgebrochen. Der Norden Mexikos ist besonders betroffen von der Gewalt der Drogenbanden, die sich gegenseitig die Schmuggelrouten in die USA streitig machen.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...

 

  von ichJulia22: Kann man 1,5 Jahre anrechnen lassen als Ausbilungszeit?

 

  von Amos: Klopp schmeißt hin, Tuchel wird Nachfolger. Das Trainerkarussel dreht sich!

 

  von Amos: Was hat die Welt früher eigentlich ohne Kitas gemacht?

 

  von Gast 108253: Epson FaxdruckerWF 2630 mit Fritzbox 7330 verbinden

 

  von Gast 108251: Seit wann muß man mit der Ultraschall-Zahnbürste an den Zähnen langfahren? Laut Beschreibung hält...

 

  von Gast 108247: Nahverkehr in Kopenhagen

 

  von Gast 108238: Reisekosten oder Weg zur Arbeit?

 

  von Gast 108234: Informatik , java ,

 

  von Gast 108228: Vermächtnis und Schenkung bei Hauskauf

 

  von Johannie: Suche ein bestimmtes Star Wars Poster

 

  von Gast 108218: Autoradio, es wird nicht die komplette disk (mp³) abspielt

 

  von Gast 108199: Besuch aus Afrika Einreisebestimmungen

 

  von Gast 108197: Spielplatz Bundesland Baden Würtenberg ( MA )

 

  von Gast 108195: heiraten in dänemark als ausländer

 

  von Gast 108193: Ich möchte knusprige Rosmarinkartoffeln machen. Nehm ich hierzu Ober-/ Unterhitze oder eher Umluft?

 

  von Musca: Flüchtige Augenblicke, Momente, wem fehlt nicht die Sonne ?