Wärter helfen bei Massenausbruch aus Gefängnis

18. Dezember 2010, 12:16 Uhr

Im Norden Mexikos sind mindestens 141 Häftlinge aus einem Gefängnis entflohen. Die Flucht blieb bis zur Durchzählung am Abend unbemerkt. Verschwunden ist nun auch der Direktor der Haftanstalt.

Mexiko, Gefängnisausbruch, Gefängnis, Häftlinge, Flucht, geflohen, Ausbruch, ausgebrochen, Nuevo Laredo

Ein Gefängnis in Mexiko. Einige Haftanstalten im Land sind bekannt für ihre mangelnden Sicherheitsvorkehrungen©

Unbemerkt von den Sicherheitsbehörden sind im Norden Mexikos weit über hundert Häftlinge aus einem Gefängnis geflohen. Über die genaue Zahl der geflohenen Kriminellen herrschte am Samstag Unklarheit, offenbar hatten sie Hilfe vom Gefängnispersonal erhalten. Der Ausbruch aus der Haftanstalt in Nuevo Laredo nahe der Grenze zu den USA war eine der größten Massenfluchten der vergangenen Jahre in Mexiko.

Der Minister für öffentliche Sicherheit des nordöstlichen Bundesstaats Tamaulipas, Antonio Garza, sagte, dass mindestens 141 Häftlinge entkommen seien. Zuvor hatte ein Mitarbeiter der Strafvollzugsanstalt von 159 geflohenen Insassen gesprochen. Mexikanischen Medienberichten zufolge sollen sogar bis zu 190 Sträflinge geflüchtet sein.

Gefängnismitarbeiter hätten den Insassen bei der Flucht geholfen, darüber bestehe kein Zweifel, sagte Garza. Die Sträflinge seien bereits am Donnerstag entkommen, bis zu einer Durchzählung am Abend sei die Flucht allerdings unbemerkt geblieben. "Erste Ermittlungen zeigen, dass die Häftlinge durch den Diensteingang für Fahrzeuge entkamen", sagte der Minister. Der Direktor des Gefängnisses sei verschwunden.

Das Innenministerium teilte mit, nach den Verantwortlichen für die Massenflucht werde gesucht. Außerdem machte es die Regierung von Tamaulipas wegen mangelnder Sicherheit und Kontrollmechanismen für die Massenflucht verantwortlich. Garza wies die Kritik zurück und erklärte, seine Verwaltung habe wiederholt Unterstützung von den Bundesbehörden für schärfere Sicherheitsmaßnahmen verlangt. Erst im September waren 85 Häftlinge aus einem anderen Gefängnis in Tamaulipas ausgebrochen. Der Norden Mexikos ist besonders betroffen von der Gewalt der Drogenbanden, die sich gegenseitig die Schmuggelrouten in die USA streitig machen.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...