Startseite

Da steht ein Pony in der S-Bahn

Am Freitag läuft ein Pony den Facebook-Katzen den Rang ab. Seelenruhig steht es in einer Berliner S-Bahn. Zum Erstaunen der Mitfahrer und zur Begeisterung im Netz.

  Ein Pony?!? In der S-Bahn?!? Dieses Bild sorgt für Verwunderung und Begeisterung im Netz.

Ein Pony?!? In der S-Bahn?!? Dieses Bild sorgt für Verwunderung und Begeisterung im Netz.

Donnerstagnacht gab es in der Berliner S-Bahn Richtung Nordbahnhof mal etwas anderes zu erleben als Verspätungen, Ausfälle und unfreundliche Kontrolleure. Ein puscheliges, braunes Pony stand mitten im Gang. Ganz entspannt. Am Strick hatte es eine mittelalte blonde Frau, die sich - ebenfalls ganz entspannt - hingesetzt hatte.

Nach der ersten Schocksekunde zückten die zweibeinigen Passagiere ihre Mobiltelefone und Kameras, um die skurrile Fahrt zu verewigen, die so schnell in den sozialen Netzwerken landete: Thomas Bannelier postete sein Foto auf Twitter mit den Worten "This happened tonight in the S-Bahn. Berlin..." (Das ist heute Nacht in der S-Bahn passiert. Berlin...). Erste Frage per Tweet: Welches Ticket das Pony wohl habe ziehen müssen.

Glühwein gedopt?

Die Antwort darauf gibt ganz seriös Bahnsprecher Burkhard Ahlert im "Tagesspiegel". Man könne über das Video "schmunzeln, aber gemäß den Beförderungsbestimmungen ist das natürlich nicht zugelassen". Die Gefahr einer Sachbeschädigung oder der Gefährdung anderer Fahrgäste sei dafür zu groß. Deshalb habe die Bahn auch die für Bahnangelegenheiten zuständige Bundespolizei sowie die DB-Sicherheit über den Vorfall informiert. Punkt.

Auf Youtube ist das Pony auch zu finden. Dort hat es ein gewisser Jake Barnhill gepostet mit dem Zusatz: "Ich glaube, jemand hat meinen Glühwein gedopt". Thomas Bannelier hat auf Twitter übrigens erklärt, wie das Pony in die Bahn kam: Das sei ein Pferd für einen Weihnachtsmarkt, schreibt er. Und die Besitzerin sei die blonde Frau.

Wäre sie erwischt worden, wäre sie aus der Bahn geflogen, so der Bahnchef. Und dann hätte sie auch noch ein generelles Beförderungsverbot bekommen. Die Berliner S-Bahn kennt bekanntlich kein Pardon - außer für sich selbst.

Hier geht's zum Video:das Pony in der S-Bahn.

sal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools