Startseite

"Herr-der-Ringe"-Vulkan lähmt Neuseelands Flugverkehr

Der neuseeländische Mount Tongariro hat eine 6000 Meter hohe Aschewolke ausgespuckt. Piloten flogen stundenlang Umwege. Der Vulkan wurde als "Schicksalsberg" in der Filmreihe "Herr der Ringe" berühmt.

Erstmals seit 1897 ist auf Neuseelands Nordinsel der durch die Kinofilmreihe "Herr der Ringe" bekannt gewordene Vulkan Mount Tongariro wieder aktiv geworden. In der Nacht zu Dienstag spuckte der Berg nach Behördenberichten eine über 6000 Meter hohe Aschewolke in die Luft, der Flugverkehr in Neuseeland wurde stundenlang behindert. Selbst die Vulkanwarte GNS wurde nach eigenen Angaben von dem Ausbruch überrascht.

Wegen der Aschewolke forderten die Behörden die Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Mehrere Straßen mussten wegen schlechter Sicht gesperrt werden. Die Fluggesellschaft Air New Zealand leitete mehrere Inlandsflüge um, am späten Dienstag herrschte aber wieder normaler Flugbetrieb. Internationale Flüge waren von dem Ausbruch nicht betroffen.

Viele Erdbeben und Vulkanausbrüche

Nach Angaben des Zivilschutzes floss bei der Eruption des Mount Tongariro keine Lava. Ein Anwohner berichtete, der Vulkan habe Steine gespuckt. "Es war wie Gewitter und Feuerwerk zugleich", sagte David Bennet dem Mediennetzwerk Fairfax Media. Das Gebiet um Mount Tongariro diente im Finale der Filmreihe "Herr der Ringe" als Kulisse für den Schicksalsberg.

Die Behörden wiesen darauf hin, dass der Mount Tongariro jederzeit ohne Vorwarnung ausbrechen könne. Rund um den Berg im Zentrum der Nordinsel befinden sich mehrere Vulkane. Neuseeland liegt auf dem so genannten Pazifischen Feuerring - an ihm stoßen gleich mehrere Kontinentalplatten aneinander, deshalb kommt es dort besonders häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

Weitere Aschewolke

In Mexiko brach unterdessen der Popocatépetl aus. Nach Behördenangaben spuckte der etwa 70 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernte Vulkan am Montag eine rund 4500 Meter hohe Gas- und Aschewolke in die Luft. Für das Gebiet rund um den Vulkan wurde bereits im April die Alarmstufe drei ausgegeben, sie liegt knapp unter der Einleitung einer Evakuierung der umliegenden Dörfer. Die Behörden forderten die Anwohner auf, sich über die Medien stets über die weitere Entwicklung zu informieren.

lin/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools