"Herr-der-Ringe"-Vulkan lähmt Neuseelands Flugverkehr

7. August 2012, 16:50 Uhr

Der neuseeländische Mount Tongariro hat eine 6000 Meter hohe Aschewolke ausgespuckt. Piloten flogen stundenlang Umwege. Der Vulkan wurde als "Schicksalsberg" in der Filmreihe "Herr der Ringe" berühmt.

2 Bewertungen

Erstmals seit 1897 ist auf Neuseelands Nordinsel der durch die Kinofilmreihe "Herr der Ringe" bekannt gewordene Vulkan Mount Tongariro wieder aktiv geworden. In der Nacht zu Dienstag spuckte der Berg nach Behördenberichten eine über 6000 Meter hohe Aschewolke in die Luft, der Flugverkehr in Neuseeland wurde stundenlang behindert. Selbst die Vulkanwarte GNS wurde nach eigenen Angaben von dem Ausbruch überrascht.

Wegen der Aschewolke forderten die Behörden die Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Mehrere Straßen mussten wegen schlechter Sicht gesperrt werden. Die Fluggesellschaft Air New Zealand leitete mehrere Inlandsflüge um, am späten Dienstag herrschte aber wieder normaler Flugbetrieb. Internationale Flüge waren von dem Ausbruch nicht betroffen.

Viele Erdbeben und Vulkanausbrüche

Nach Angaben des Zivilschutzes floss bei der Eruption des Mount Tongariro keine Lava. Ein Anwohner berichtete, der Vulkan habe Steine gespuckt. "Es war wie Gewitter und Feuerwerk zugleich", sagte David Bennet dem Mediennetzwerk Fairfax Media. Das Gebiet um Mount Tongariro diente im Finale der Filmreihe "Herr der Ringe" als Kulisse für den Schicksalsberg.

Die Behörden wiesen darauf hin, dass der Mount Tongariro jederzeit ohne Vorwarnung ausbrechen könne. Rund um den Berg im Zentrum der Nordinsel befinden sich mehrere Vulkane. Neuseeland liegt auf dem so genannten Pazifischen Feuerring - an ihm stoßen gleich mehrere Kontinentalplatten aneinander, deshalb kommt es dort besonders häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

Weitere Aschewolke

In Mexiko brach unterdessen der Popocatépetl aus. Nach Behördenangaben spuckte der etwa 70 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernte Vulkan am Montag eine rund 4500 Meter hohe Gas- und Aschewolke in die Luft. Für das Gebiet rund um den Vulkan wurde bereits im April die Alarmstufe drei ausgegeben, sie liegt knapp unter der Einleitung einer Evakuierung der umliegenden Dörfer. Die Behörden forderten die Anwohner auf, sich über die Medien stets über die weitere Entwicklung zu informieren.

lin/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug