Multikulti im Mikrokosmos

22. Dezember 2004, 11:21 Uhr

Das Wort Parallelgesellschaft nimmt in St. Georg niemand in den Mund. Dabei leben hier, hinter dem Hamburger Hauptbahnhof, Moslems neben Stripperinnen neben Junkies neben Schwulen neben Familien - ein Gang durch das Multikulti-Musterviertel. Von Özlem Topcu

Ein Stück Orient in Deutschland: Die Centrumsmoschee in Hamburg St. Georg©

Vorbei an den Bahnhofssäufern, da fängt St. Georg an. Der Steindamm macht mit seinen Striplokalen und Sexshops auf Reeperbahn, eine Straße weiter reihen sich schicke Edelgaststätten aneinander, hier und da Allerweltsgeschäfte: türkische Gemüseläden, teure und billige Boutiquen, Import-Export-Läden. Und überall im Viertel: die immer wieder kehrende Drogenszene, eine Schwulen- sowie die muslimische Gemeinde. Vielen St. Georgianern liegt das Image ihres Stadtteils sehr am Herzen, dass aber die Vorstellungen ziemlich unterschiedlich sind, versteht sich von selbst.

Unterschiedliche Interessen und Ansichten

Deshalb treffen sich die engagierten Gruppen in der "Interessensgemeinschaft St. Georg", in der organisatorische und alltägliche Fragen des Stadtteils gemeinsam besprochen werden. Zu ihren Mitgliedern gehört neben dem lokalen Bürgerverein, der Kirche, der Post, dem Einzelhandel und verschiedenen sozialen Einrichtungen auch die Centrumsmoschee. Die Moschee ist im "Bündnis der Islamischen Gemeinden in Norddeutschland" (BIG) organisiert, einem Dachverband, der 18 islamische Gemeinden in Norddeutschland umfasst. Von den 50 Moscheen in Hamburg sind neun im BIG organisiert.

"Das ist hier in St. Georg doch ganz normal. Wir haben hier eine Homosexuellen-Community, wir haben Junkies, den Einzelhandel und die Anwohner. Man muss doch zusammen leben können", sagt Ahmet Yazici, der stellvertretende Vorsitzende des BIG.

Wenn sich Sozialarbeiter, Vertreter der Wirtschaft und der Moschee an einen Tisch setzen, müssen alltägliche, aber auch durchaus kontroverse Probleme erörtert werden - da bleibt nicht viel Zeit für die ideologische Keule: "Wir versuchen zusammen Lösungen zu finden. Das klappt ganz gut. In St. Georg stört sich keiner an irgendjemandem oder irgendwas", hält Yazici fest.

Kein "Kampf der Kulturen", dafür Predigten auf Deutsch

Im Mikrokosmos von St. Georg scheint der von vielen Seiten der deutschen Gesellschaft heraufbeschworene "Kampf der Kulturen" keinen Platz zu haben. Zwar lässt sich die Neugier auf die jeweils andere Seite nicht aufzwingen und Vorurteile bleiben bestehen. Aber in dem Hamburger Stadtteil ist diese Neugier pragmatisch und spiegelt sich spätestens in der Zusammenarbeit der einzelnen so unterschiedlichen Interessensvertreter wider.

Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.