Multikulti im Mikrokosmos

22. Dezember 2004, 11:21 Uhr

Das Wort Parallelgesellschaft nimmt in St. Georg niemand in den Mund. Dabei leben hier, hinter dem Hamburger Hauptbahnhof, Moslems neben Stripperinnen neben Junkies neben Schwulen neben Familien - ein Gang durch das Multikulti-Musterviertel. Von Özlem Topcu

Ein Stück Orient in Deutschland: Die Centrumsmoschee in Hamburg St. Georg©

Vorbei an den Bahnhofssäufern, da fängt St. Georg an. Der Steindamm macht mit seinen Striplokalen und Sexshops auf Reeperbahn, eine Straße weiter reihen sich schicke Edelgaststätten aneinander, hier und da Allerweltsgeschäfte: türkische Gemüseläden, teure und billige Boutiquen, Import-Export-Läden. Und überall im Viertel: die immer wieder kehrende Drogenszene, eine Schwulen- sowie die muslimische Gemeinde. Vielen St. Georgianern liegt das Image ihres Stadtteils sehr am Herzen, dass aber die Vorstellungen ziemlich unterschiedlich sind, versteht sich von selbst.

Unterschiedliche Interessen und Ansichten

Deshalb treffen sich die engagierten Gruppen in der "Interessensgemeinschaft St. Georg", in der organisatorische und alltägliche Fragen des Stadtteils gemeinsam besprochen werden. Zu ihren Mitgliedern gehört neben dem lokalen Bürgerverein, der Kirche, der Post, dem Einzelhandel und verschiedenen sozialen Einrichtungen auch die Centrumsmoschee. Die Moschee ist im "Bündnis der Islamischen Gemeinden in Norddeutschland" (BIG) organisiert, einem Dachverband, der 18 islamische Gemeinden in Norddeutschland umfasst. Von den 50 Moscheen in Hamburg sind neun im BIG organisiert.

"Das ist hier in St. Georg doch ganz normal. Wir haben hier eine Homosexuellen-Community, wir haben Junkies, den Einzelhandel und die Anwohner. Man muss doch zusammen leben können", sagt Ahmet Yazici, der stellvertretende Vorsitzende des BIG.

Wenn sich Sozialarbeiter, Vertreter der Wirtschaft und der Moschee an einen Tisch setzen, müssen alltägliche, aber auch durchaus kontroverse Probleme erörtert werden - da bleibt nicht viel Zeit für die ideologische Keule: "Wir versuchen zusammen Lösungen zu finden. Das klappt ganz gut. In St. Georg stört sich keiner an irgendjemandem oder irgendwas", hält Yazici fest.

Kein "Kampf der Kulturen", dafür Predigten auf Deutsch

Im Mikrokosmos von St. Georg scheint der von vielen Seiten der deutschen Gesellschaft heraufbeschworene "Kampf der Kulturen" keinen Platz zu haben. Zwar lässt sich die Neugier auf die jeweils andere Seite nicht aufzwingen und Vorurteile bleiben bestehen. Aber in dem Hamburger Stadtteil ist diese Neugier pragmatisch und spiegelt sich spätestens in der Zusammenarbeit der einzelnen so unterschiedlichen Interessensvertreter wider.

Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...