Startseite

Totes Baby wurde offenbar vergiftet

Eine Ärztin stürzt aus dem vierten Stock ihres Hamburger Mietshauses und überlebt schwer verletzt. In ihrer Wohnung liegt die Leiche ihres Kindes. Offenbar wurde das Baby vergiftet.

  Was geschah in diesem Wohnhaus? Nachdem sich eine Frau von einem Balkon gestürzt hatte, fand die Polizei in ihrer Wohnung die Leiche eines acht Monate alten Jungen

Was geschah in diesem Wohnhaus? Nachdem sich eine Frau von einem Balkon gestürzt hatte, fand die Polizei in ihrer Wohnung die Leiche eines acht Monate alten Jungen

Die Leiche des Babys Yoshi liegt im Kinderbett - möglicherweise hat die eigene Mutter den Jungen vergiftet. Die 43 Jahre alte Ärztin stürzt sich im vierten Stock vom Balkon ihrer Hamburger Wohnung, überlebt schwer verletzt mit zahlreichen Knochenbrüchen. Die Mordkommission ermittelt gegen sie. Das dramatische Geschehen am Donnerstagnachmittag im Stadtteil St. Pauli gibt der Polizei auch am Freitag noch viele Rätsel auf. "Das Motiv ist gänzlich unklar", sagt ein Polizeisprecher.

Medien berichten, die Mutter des acht Monate alten Jungen habe angeblich eine postnatale Depression, also psychisch unter den Folgen der Geburt gelitten. "Dazu liegen uns keine Erkenntnisse vor", erklärt der Sprecher. Die Polizei geht aber davon aus, dass die Mutter sich das Leben nehmen wollte. Die Frau ist im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig. Sie schwebt nicht in Lebensgefahr. Nähere Angaben zu der Mutter und ihren Lebensumständen will die Polizei zunächst nicht machen.

"Die Wohnung war in tadellosem Zustand"

Rückblende: Es sind Passanten, die die schwer verletzte Frau auf einem Gehweg finden und die Rettungskräfte alarmieren. Als die Ermittler die Wohnung betreten, finden sie Yoshis Leiche. Sonst ist niemand dort. Wiederbelebungsversuche von Polizisten und einer Notärztin bleiben erfolglos. Mehrere geöffnete Medikamente liegen herum. Ob es diese Mittel waren, die dem Kind verabreicht wurden, kann die Polizei noch nicht sagen.

Nach der Obduktion ist nur klar, dass es Anzeichen für eine Vergiftung gibt. Zur Klärung der genauen Todesursache bedarf es aber weiterer Untersuchungen. Es kann Wochen dauern, bis die Ergebnisse vorliegen. Sicher ist nach Angaben der Rechtsmediziner jedoch, dass es keine Hinweise für eine äußerliche Gewalteinwirkung gibt.

Ob eine Suchtproblematik bestanden habe, sei noch Gegenstand der Untersuchungen, sagt der Polizeisprecher. "Die Wohnung war in tadellosem Zustand." Nach Angaben des Bezirksamtes Mitte wurden Mutter und Kind nicht vom Jugendamt betreut. Um den Lebensgefährten der Mutter, Yoshis Vater, kümmert sich ein Kriseninterventionsteam.

Stephanie Lettgen, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools