HOME

16-Jährige von mehreren Männern auf offener Straße vergewaltigt

16-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt +++ Schießerei vor Berliner Club - Ein Toter und drei Verletzte +++ Schwalmstadt: Hund verletzt Polizisten bei Festnahme +++ Aktuelle Nachrichten aus Deutschland.

In Frankreich hat ein Mann einen Lehrer mit einem Messer angegriffen - und den IS erwähnt

Die 16-Jährige wurde von drei afghanischen Männern attackiert, zwei vergewaltigten sie

16-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt

In München ist eine Teenagerin von mehreren Männern auf offener Straße vergewaltigt worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilt, gingen am Freitagabend gleich mehrere Notrufe wegen einer aktuell stattfindenden Vergewaltigung ein. Demnach hatte sich die 16-Jährige mit einer Gruppe junger Männer vor einer Flüchtlingsunterkunft unterhalten. Drei seien dann mit ihr in Richtung eines S-Bahnhofes aufgebrochen. Auf dem Weg sei es dann zu dem sexuellen Übergriff gekommen. Ein 27- und ein 17-jähriger Afghane vergewaltigten die junge Frau. Bevor der dritte Täter, ebenfalls ein 18-jähriger Afghane, sich an ihr vergehen konnte, griff ein Augenzeuge ein. Die drei Täter flüchteten, konnten aber wenig später von der Polizei gefasst werden. Sie sollen noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden. 

Schießerei vor Berliner Club - Ein Toter und drei Verletzte

Nach einer tödlichen Schießerei vor einer Diskothek im Berliner Stadtteil Neu-Hohenschönhausen ist der mutmaßliche Schütze festgenommen worden. Er befand sich laut Polizei unter den vier schwer verletzten Männern, die zur stationären Behandlung ins Krankenhaus kamen. Bei der Schießerei vor dem Cozy Club war am Samstagmorgen ein Mann tödlich verletzt worden, er starb in der Klinik. Die Diskothek ist bei Anwohnern als Treffpunkt von Albanern und Russen bekannt. Es soll dort wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein.

Per Haftbefehl gesuchter Mann fährt mit Fahrrad auf der Autobahn und wird festgenommen

Kurioses ereignete sich auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden: Ein Mann fuhr seelenruhig mit seinem Fahrrad auf der Autobahn entlang, bis die Bundespolizei den gefährlichen Ausflug beendete. Als die Beamten feststellten, dass der Mann keine Legitimationspapiere bei sich führte und sich dementsprechend nicht ausweisen konnte, nahmen die Polizisten den Radfahrer mit aufs Revier in Ludwigsdorf. Dort stellten sie fest, dass nach dem Mann gefahndet wird und ein Haftbefehl gegen den 29-Jährigen vorliegt. Das Amtsgericht Görlitz erließ den Untersuchungshaftbefehl gegen den polnischen Staatsbürger daraufhin erneut, der Beschuldigte sitzt nun in Untersuchungshaft. Er war in der Vergangenheit schon öfter straffällig geworden.

Witten: Satanistenmörder wieder auf freiem Fuß

nachrichten deutschland witten

Das Fenster der Wohnung in Witten, in der 2001 der Mord geschah.

Der als "Satanist von Witten" bekannt gewordene verurteilte Ritualmörder Daniel W. ist am Freitag aus der Haft entlassen worden, wie unter anderem die "WAZ“ berichtet. Der heute 42-Jährige hatte im Juli 2001 gemeinsam mit seiner damaligen Frau einen Arbeitskollegen mit Messerstichen und Hammerschlägen regelrecht hingerichtet. An ein Fenster der Wohnung, in der die Tat geschah, hatte das Paar mit Blut die Worte „Satan lives“ geschrieben. W.s Anwalt habe mitgeteilt, dass sein Mandant gerade entlassen würde, schreibt das Blatt. Zuvor habe der Bochumer Oberstaatsanwalt eine Beschwerde gegen eine vorzeitig beantragte Entlassung zurückgezogen.
W. saß 15 Jahre in Haft und verbrachte etwas mehr als ein Jahr in der Psychiatrie. Im Prozess war er als vermindert schuldfähig eingestuft worden. In der Vergangenheit lehnte die Oberstaatsanwaltschaft Anträge auf vorzeitige Entlassung mehrmals ab. Seine Mittäterin und Ex-Frau ist bereits seit längerem wieder auf freiem Fuß. Im Juni war W. von dem Vorwurf freigesprochen worden, aus dem Gefängnis heraus die Ermordung seiner Ex-Frau geplant zu haben.

Schwalmstadt: Hund verletzt drei Beamte bei Festnahme

Im nordhessischen Schwalmstadt rief eine junge Frau in der Nacht auf Freitag die Polizei, nachdem ihr Freund sie bedroht hatte. Die Beamten vermuteten einen Fall von häuslicher Gewalt und fuhren zur Wohnung der Frau. Vor Ort forderten die Polizisten den 25-Jährigen auf, die Wohnung seiner Freundin zu verlassen. Wie aus einem Bericht der Polizei Nordhessen hervorgeht, verweigerte der Mann dies. Demnach wollte er auch seinen aggressiven Schäferhund nicht wegsperren und versuchte die Wohnungstür zu schließen.

Die Beamten schritten ein und hielten den jungen Mann fest. Der Hund versuchte seinen Besitzer zu verteidigen und biss um sich. Die drei Polizisten, eine Frau und zwei Männer, erlitten Verletzungen an Armen und Beinen. Sie mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden. Der 25-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, gegen ihn wird wegen Körperverletzung und Bedrohung ermittelt. Laut Polizei wurde das Ordnungsamt eingeschaltet, um über Maßnahmen bezüglich des Hundes zu entscheiden. 

Langenzenn: Zug rammt Schulbus

nachrichten Deutschland schulbus zug

Ein Schulbus wurde von einem Zug gerammt

Im bayrischen Langenzenn im Landkreis Fürth ist ein Regionalzug am Freitagmorgen mit einem Schulbus kollidiert. Wie der "BR" berichtet, hatte der Kleinbus mit sieben Schulkindern darin einen unbeschrankten Bahnübergang fast überquert, als der Zug heranfuhr, das Fahrzeug am Heck traf und es einmal um die eigene Achse drehte. Drei der Kinder mussten leicht verletzt ins Krankenhaus, von den Bahnpassagieren wurde niemand verletzt. Der Zugverkehr war zunächst unterbrochen, die Poizei untersucht die Unfallursache.

Berlin: Razzia bei Reichsbürgern

In Berlin hat die Polizei am Donnerstag drei Wohnungen und ein Auktionshaus nach illegalen Waffen durchsucht. Wie der "Berliner Kurier" mit Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtet, wurden dabei mehrere scharfe Schusswaffen gefunden. Außerdem stießen die Beamten auf mehrere tausend Schuss Munition und Werkzeug, das zum Umbau von Waffen geeignet ist. Vier Verdächtige im Alter zwischen 36 und 73 Jahren stehen im Verdacht, Dekowaffen zu scharfen Waffen umgebaut zu haben. Einer von ihnen soll zudem Anhänger der Reichsbürger sein. 

Dinslaken: Rauchwolke von brennender Arbeitsmaschine zieht in Richtung A3

Im nordrhein-westfälischen Dinslaken brennt seit dem frühen Morgen eine Arbeitsmaschine in einer Fabrik. Wie "Der Westen" berichtet, rechnet die Feuerwehr damit, dass die Löschung mehrere Stunden dauern wird und hat eine Rauchwarnung herausgegeben. Eine Rauchwolke ziehe in Richtung der nahe gelegenen Autobahn A3 heißt es. 

Burgheim: Ein Toter bei Lastwagen-Crash

Bei einem Zusammenstoß von zwei Lastwagen ist in der Nacht zum Freitag ein 26-Jähriger ums Leben zu kommen. Der Unfall ereignete sich auf der B16 bei Burgdorf. Wie der "BR" berichtet, kam der Mann mit seinem Lkw aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und rammte frontal einen anderen Lastwagen. Der Fahrer des anderen Fahrzeugs wurde nur leicht verletzt. Die B16 blieb zunächst für Bergungsarbeiten gesperrt.

Schwabach: Polizei-Bewerber verhaftet

Ein 24-Jähriger, der sich eigentlich als möglicher Anwärter bei der Polizei vorstellen wollte, wurde im fränkischen Schwabach am Dienstag verhaftet. Wie "Merkur.de" berichtet, hatte der Mann eigentlich einen Termin zur Einstellungsberatung und wollte sich über den Beruf des Polizisten informieren. Bei einer Routine-Untersuchung wurde jedoch festgestellt, dass ein sogenannter Erzwingungshaftbefehl gegen ihn vorlag. Nachdem er den offenen Geldbetrag beglichen hatte, wurde der Mann entlassen.

So wird das (Un-)Wetter heute

Sehen Sie die Wettervorhersage für Freitag, 15. September: 

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Donnerstag, 14. September

Ryanair mit fünf neuen Zielen ab Hamburg

Ryanair wird mit dem Sommerflugplan 2018 fünf neue Ziele ab Hamburg anbieten. Wie "airliners.de" schreibt, werden die Iren dann fünfmal pro Woche Edinburgh, je zweimal wöchentlich Oslo Torp, Marrakesch und Sevilla sowie an drei Tagen pro Woche Venedig-Treviso anfliegen. Außerdem sollen bestehende Verbindungen ausgebaut werden.

Hamburg: Polizei fasst mutmaßlichen Doppelmörder von Detmold

Am frühen Montagabend wurden die Leichen einer jungen Mutter und ihres sechsjährigen Sohnes in Detmold gefunden. Unverzüglich wurde der 53-jährige Mann, in dessen Wohnung sich die Leichen befanden, zur Fahnung ausgeschrieben. Nun konnte die Hamburger Polizei den Verdächtigen festnehmen.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, soll der Mann seine Opfer mit Stichen und Schnitten getötet haben. Demnach lebten die 24-Jährige, ihr Sohn und der mutmaßliche Mörder in verschiedenen Wohnungen eines Mehrfamilienhauses. Das Motiv der Tat war laut Polizei zunächst unklar.

Die Festnahme des Mannes erfolgte am Donnerstagmittag durch Beamte in Hamburg, berichtet die "Osnabrücker Zeitung". Gegen den Tatverdächtigen wurde demnach ein Haftbefehl wegen Totschlags und Mordes erlassen. Der 53-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt: Wegen versuchten Mordes wurde er 2005 bereits zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt.

Bonn: Arbeiter stürzt vom Riesenrad und stirbt

Auf dem Bonner Jahrmarkt "Pützchens Markt" ist ein Arbeiter beim Abbau vom Riesenrad gefallen und dabei ums Leben gekommen. Laut Polizei war der 31-Jährige aus 25 Metern abgestürzt. Zu dem Zeitpunkt herrschte heftiger Wind mit Böen von 50 bis 60 Stundenkilometern über Bonn. Der Unfall ereignete sich am Mittwochvormittag, die Kirmes war am Dienstag bereits zu Ende gegangen, berichtete der "Kölner Stadtanzeiger". Der alarmierte Rettungsdienst konnte nichts mehr für den Arbeiter tun, teilte die Stadt Bonn mit. Harald Borchert, Leiter von Pützchens Markt, war auf der Bilanzpressekonferenz zutiefst betrübt: "Dieser Unglücksfall überschattet die positive Bilanz des diesjährigen Marktes." Auch Oberbürgermeister Ashok Sridharan äußerte sich zu dem Todesfall: "Ich bin bestürzt über diesen Unfall und fühle mit den Angehörigen und Kollegen. Das ist umso trauriger vor dem Hintergrund, dass die Fahrgeschäfte den Besuchern fünf Tage lang viel Freude bereitet haben und diese Freude nun getrübt ist."

München: Tatverdächtiger der verkohlten Frauenleiche vom Feringasee gefasst

Wie bereits berichtet, wurde am Montagnachmittag eine verkohlte Frauenleiche am Ufer des Feringasees in Unterföhring von Landschaftsgärtnern gefunden. Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Frau ist inzwischen identifiziert, es handelt sich bei dem Opfer um eine 35-jährige Münchnerin, die für ein High-Tech-Unternehmen gearbeitet hatte. Die Hinweise verdichten sich, dass Beatrice F. erst ermordet, dann vom Täter zum See gefahren und dort angezündet wurde, um die Spuren der Tat zu verwischen.

Kassel: LKW, PKW und Tram verkeilen

Die Bilanz des Unfalls zwischen einer Tram, einem Lastwagen und einem PKW lautet: Ein verletzter 20-jähriger Autofahrer und rund 50.000 Euro Gesamtsachschaden. In Kassel waren am Donnerstagmorgen um kurz vor 8 Uhr auf der Holländischen Straße die drei Fahrzeuge kollidiert. Die Feuerwehr musste den 20-jährigen Autofahrer aus seinem Wrack befreien, die Art und Schwere der Verletzungen sind noch nicht bekannt.

Wie die Polizei in Kassel berichtete, war der 46-jährige LKW-Fahrer stadtauswärts unterwegs und stoppte in Höhe des Industrieparks Mittelfeld, um die von hinten kommende Straßenbahn passieren zu lassen. Der PKW war zunächst hinter dem Lastwagen unterwegs. In Höhe der Einfahrt zum Industriepark zog er nach links auf die Schienen, um an dem Lkw vorbeizufahren und in den Industriepark abzubiegen. Dabei erfasste ihn die Straßenbahn und drückte den Wagen gegen den Lkw. Die drei beteiligten Fahrzeuge blieben anschließend verkeilt stehen. Stadteinwärts ist die Fahrbahn wieder frei, stadtauswärts bleibt die Holländische Straße weiterhin gesperrt.

Sturmtief "Sebastian" fordert bereits zwei Todesopfer

Der erste große Herbststurm ist am Mittwoch über hinweggefegt und hat zahlreiche Bäume entwurzelt. Im Südwesten drohen bereits die nächsten Unwetter, warnt der Deutsche Wetterdienst.

Pendler müssen im Berufsverkehr in Norddeutschland auch am Donnerstagmorgen noch mit den Folgen kämpfen. Nach Angaben der Deutschen Bahn sind im Norden weiterhin vier Strecken gesperrt, auf einigen weiteren waren nur einzelne Gleise befahrbar. 

Orkantief "Sebastian" war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern über gezogen. Etliche Bäume wurden entwurzelt, Baugerüste umgeworfen. Im Hochsauerlandkreis fiel eine 20 Meter hohe Fichte auf einen 53-jähriger Mann, der dabei tödlich verletzt wurde. In Hamburg wurde ein Mann von einem umgestürzten Baugerüst getroffen und starb. Außerdem rollte ein Rollstuhlfahrer in die Elbe und ertrank - es ist allerdings noch unklar, ob dieser Unfall etwas mit dem Sturm zu tun hatte. Am späten Mittwochabend setzte eine Sturmflut den Fischmarkt im Stadtteil St. Pauli unter Wasser.

So wird das (Un-)Wetter heute

Sehen Sie die Wettervorhersage für Donnerstag, 14. September: 

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Mittwoch, 13. September

Berlin: Mann hilft Frau und wird zum Opfer

Am Berliner Alexanderplatz ist es in der Nacht zu Mittwoch zu einem Übergriff gekommen. Wie die mitteilte, wollte ein Mann um kurz vor 2 Uhr in Höhe der Wasserspiele an der Panoramastraße einer Frau zu Hilfe eilen, als diese von fünf Männern bedrängt wurde. Daraufhin wurde der 23-Jährige mit Pfefferspray attackiert und mit Fäusten niedergeschlagen. Mehrfach traten die Männer auf den am Boden liegenden Mann ein. Dann flüchteten sie. Der Mann kam mit leichten Verletzungen davon, er wurde noch vor Ort von Rettungskräften behandelt. Die Polizei ermittelt.

A5: Lkw beschädigt Autobahnbrücke - Vollsperrung

Nachrichten aus Deutschland: Beschädigte Brücke auf der A5

Die beschädigte Schilderbrücke auf der A5


Ein Lastwagen hat auf der A5 zwischen dem Gambacher Kreuz und der Anschlussstelle Butzbach eine Brücke beschädigt. Der Fahrer bemerkte nicht, dass der Kippaufbau am noch ausgefahren war, als er eine Baustelle im dortigen Abschnitt verließ. Damit stieß er gegen die Schilderbrücke. Weil sie aufgrund des starken Windes einzustürzen droht, wurde die Autobahn in Richtung Süden gesperrt. Fachleute müssen nun die Statistik der Brücke überprüfen. Der 67-jährige Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Glassplittergefahr: Rossmann ruft seine vegane Schokolade zurück

Rossmann ruft seine "enerBiO Vegane Reis-Nougat Crisp"-Schokolade zurück. Der Grund: Glassplitter in der Schokolade. Diese können zu Verletzungen führen, teilte Rossmann auf seiner Unternehmens-Homepage mit. Vorsorglich wurde das Produkt aus dem Sortiment genommen. Kunden, die die vegane Schokolade gekauft haben, sollen sie in eine Rossmann-Filiale zurückbringen. Konkret handelt es sich um alle Packungen mit der Artikelnummer EAN 4305615464718 und der Charge L17045. Der Verkaufspreis wird erstattet.

A2: Wetterumschwung verursacht Massencrash

Ein plötzlicher Wetterumschwung war womöglich die Ursache für zwei auf der A2 im Münsterland. Traurige Bilanz: Zwei Tote, 38 Verletzte und 42 beschädigte Fahrzeuge. Nach Angaben der Polizei wurden die Karambolagen auf einem Streckenabschnitt von nur zwei Kilometern Richtung Oberhausen ausgelöst. Zu dieser Zeit soll dort laut Polizei Starkregen eingesetzt haben, der mehrere Fahrzeugführer veranlasste, erheblich abzubremsen. "Dann kam plötzlich die Sonne wieder raus und die Fahrer konnten nichts sehen", sagte ein Sprecher der Polizei Bielefeld am frühen Mittwochmorgen.

Nahe Oelde kam es am Dienstagabend gegen 17.25 Uhr zu einer Karambolage, bei der zwei Menschen starben. 28 Personen wurden bei dem Unfall mit 14 Fahrzeugen verletzt, davon drei schwer. Auch ein Reisebus war in den Unfall verwickelt, der Polizei zufolge wurde er jedoch nur leicht beschädigt.

Fast zeitgleich krachte innerhalb der folgenden zwei Kilometer auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück weitere Male. Wie die Polizei am frühen Mittwochmorgen mitteilte, wurden dabei zehn Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. 26 Autos und zwei Lastwagen waren daran beteiligt. Wegen der zahlreichen beschädigten Fahrzeuge war die A2 für mehr als zehn Stunden gesperrt, erst um 4 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. 

So wird das Wetter in Deutschland

Sehen Sie die Wettervorhersage für Mittwoch, 13. September: 

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Dienstag, 12. September

Eckernförde: Massenhaft tote Fische angespült

Am östlichen Naturstrand von Eckernförde (Schleswig-Holstein) sind am Dienstag etliche tote Fische an Land gespült worden. Wie die "SHZ" berichtet, lagen haufenweise Dorsche, Plattfische, Meerforellen, Klippenbarsche, Sandaale, Grundeln, Garnelen und Seestichlinge am Ostseestrand. Experten geben extremen Sauerstoffmangel die Schuld für das Massensterben. Demnach wurde durch Südwestwind sauerstoffarmes Wasser hochgewirbelt. Messungen ergaben einen Sauerstoffgehalt von 0 Prozent im Wasser, hieß es vom Ostsee Info-Centers (OIC). „Das haben wir noch nie erlebt“, wird Umweltpädagogin Ulla Grebe-Schmitz zitiert. Ein normaler Wert sei etwa 86 Prozent.

Bad Hersfeld: Holzlaster fängt auf A44 Feuer

Ein 48-Jähriger Sattelzugfahrer aus Portugal bemerkte auf der A4 zwischen Hönebach und Friedwald plötzlich stark aufsteigenden Qualm im Außenbereich seines Fahrzeuges. Daraufhin fuhr er nach rechts an den Fahrbahnrand und stieg über die Beifahrerseite der Zugmaschine aus. Wie die Polizei berichtet, sah der Mann Flammen aus dem Motorraum aufsteigen. Er rettete sich in sichere Umgebung und alarmierte die Polizei. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt. Das Führerhaus und der Sattelauflieger, welcher mit Holzpanelen beladen war, brannten völlig aus. Der Fahrer blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich vor Ort ärztlich untersucht. Die A4 wurde wegen der Löscharbeiten stundenlang gesperrt.

München: Mann zwingt 14-Jährige zum Zungenkuss - und wird erwischt

Ein Mann hat ein 14-jähriges Mädchen am Montag gegen 7 Uhr morgens am Riemer See angesprochen. Wie der "Merkur berichtet, verlangte er von ihm, ihm die deutsche Sprache beizubringen. Dann umarmte er das Mädchen gegen ihren Willen und küsste es auf die Stirn. Die 14-Jährige wehrte sich, indem sie versuchte, den Mann wegzudrücken. Damit hatte sie jedoch keinen Erfolg. Der Mann griff ihr an die Brust und küsste sie auf den Mund mit einem Zungenkuss. Anschließend gab er ihr einen Zettel mit Namen und Telefonnummer. Er vereinbarte mit dem Mädchen ein weiteres Treffen. Dieses Treffen wurde allerdings von der Polizei überwacht - der 29-Jährige aus Sierra Leone konnte festgenommen werden.

Bonn: Fünf Männer berauben und verletzten 16-Jährige

Am Montagabend sollen in Bonn an der S-Bahn-Haltestelle in Königswinter-Oberdollendorf Nord fünf Männer eine 16-Jährige geschlagen, beraubt und leicht verletzt haben. Das Mädchen war aus der S-Bahn ausgestiegen und hatte den Bahnsteig verlassen, berichtet die Polizei. An den Fahrradständern wurde sie dann von fünf jungen Männern aufgefordert, ihre Handtasche herauszugeben. Als sie sich weigerte, wurde sie von den Unbekannten geschubst und am Boden liegend mehrfach ins Gesicht geschlagen. So kamen die Männer an ihre Handtasche und liefen mit dem Inhalt davon. Das Mädchen wurde bei der Tat verletzt. Ihre Blessuren mussten in einem Krankenhaus versorgt werden. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Sie sollen nach Zeugenangaben 26 bis 30 Jahre alt sein. Nun bitten die Ermittler des Kriminalkommissariats Bonn um Hinweise.

Euskirchen: Mädchen auf Inline-Skates von Zug angefahren

Eine 16-jährige Inline-Skaterin ist am Montagnachmittag in Euskirchen von einem Zug erfasst und schwer verletzt worden, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Möglicherweise hatte sie ihn nicht gehört. Auf einem unbeschrankten kleinen Übergang in der Ortschaft Stotzheim war es zu dem Unfall gekommen. Ein Polizeisprecher sagte, es gebe Hinweise, dass die Jugendliche bei dem Unfall Kopfhörer getragen hatte. Der Zugfahrer erlitt einen Schock. Er hatte noch ein Warnsignal abgegeben, doch das hörte der Teenager wohl nicht. Die junge Frau wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. 30 Helfer waren im Einsatz, für die Fahrgäste wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Bahnstrecke war für 2 Stunden und 45 Minuten gesperrt.

München: Verkohlte Frauenleiche am Baggersee entdeckt

Eine verkohlte Frauenleiche ist am Montagnachmittag am Ufer des Feringasees in Unterföhring von Landschaftsgärtnern gefunden worden, berichtet die Polizei. Die Gärtner hatten auf einer Parkwiese gearbeitet, als sie etwas Verbranntes im Gras liegen sahen. Feuerwehr und Polizei rückten an und sperrten den Bereich weiträumig ab. Die Identität der Person und nähere Umstände des möglichen Verbrechens sind bisher noch unklar. Eine Obduktion der Leiche wurde angeordnet und die Mordkommission ermittelt in dem Fall.

Meppen: Unbekannte stehlen Vögel und enthaupten sie

Widerliche Tat im niedersächsischen Meppen: Dort haben Unbekannte haben zwischen Samstag- und Sonntagmorgen Vögel von einer Weide an der Dürenkämpe geklaut. Sie enthaupteten zwei Gänse und zwei Erpel und nahmen sie mit. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (05931)9490 bei der Polizei Meppen zu melden.

Essen: Straßenbahn rammt Auto

In Essen sind am Montagabend gegen 18 Uhr eine Straßenbahn und ein VW Lupo zusammengestoßen. Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich Lührmannstraße Ecke Sommerburgstraße. Weil die Fahrertür heftig eingedrückt wurde und nicht mehr öffnen ließ, befreite die Feuerwehr die 72-jährige Fahrerin über die Beifahrertür. Sie wurde nach einer notärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrgäste der Straßenbahn sowie die Fahrerin der Bahn blieben unverletzt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war bislang noch unklar. 

Nachrichten aus Deutschland: In Essen hat eine Straßenbahn ein Auto gerammt

Die Fahrerin des Pkw musste nach dem Zusammenstoß in ein Krankenhaus eingeliefert werden

So wird das Wetter in Deutschland

Sehen Sie die Wettervorhersage für Dienstag, 12. September: 

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Montag, 11. September

Darmstadt: Alkoholtest kommt an sein Limit - Autofahrer unterwegs mit über fünf Promille

Ein 47-Jähriger fuhr am Sonntagabend in Darmstadt auf der Bundesstraße 3 in Schlangenlinien und auffallend langsam. Andere Verkehrsteilnehmer riefen die Polizei, die den Fahrer einem Alkoholtest unterzogen. Auf dem Display des Atemalkoholtestgeräts erschien allerdings nach dem Hineinpusten ein Pfeil statt einer Zahl. Die Ordnungshüter wurden stutzig, weil Werte über fünf Promille von dem Gerät nicht mehr in Ziffern angezeigt werden, sondern eben nur mit dem beschriebenen Symbol. Der Mann musste daraufhin eine Blutentnahme zulassen, die in einigen Tagen zeigen soll, ob er tatsächlich so viele Promille im Blut hatte.

Bochum: Kind krabbelt aus Kinderwagen unter heranfahrendes Auto

Ein sieben Monate altes Kind ist am Sonntagnachmittag von einem Auto erfasst worden, als es aus dem Kinderwagen kletterte. Die Eltern waren auf dem Bürgersteig unterwegs und bemerkten nicht, wie ihr Kind aus dem Kinderwagen kletterte und auf die Straße purzelte. Ein 80-jähriger Autofahrer bremste stark ab, erfasste das Kind aber trotzdem. Das Kleinkind wurde glücklicherweise nicht überrollt, sondern blieb unter der Frontschürze des Wagens liegen. Nachdem der Fahrer den Wagen zurückgesetzt hatte, konnten die Eltern ihr Kind befreien. Es blieb bei dem Unfall unverletzt, die Eltern kamen mit einem Schrecken davon.

Ingolstadt: Kleinkind schläft im Auto auf der Hutablage

Völlig ungesichert lag ein schlafendes Kind auf der Hutablage eines fahrenden Autos auf der Autobahn, teilte die Polizei mit. Die Fahrer im Wagen dahinter alarmierten die Beamten, die den PKW auf der Autobahn A9 bei Ingolstadt aus dem Verkehr zogen. Den Eltern des zweijährigen Jungen droht ein Bußgeld. Der Fall ist vom 4. September, appelliert aber noch einmal an alle Eltern, ihre Kinder anzuschnallen.

Hagenow: Fahrerin radelt auf der Autobahn nach Hamburg

Unbekümmert und mit einem festen Ziel war eine Fahrradfahrerin am Samstagabend gegen 20 Uhr auf der BAB 24 bei Hagenow unterwegs. Die 38-Jährige wollte die rund 100 Kilometer mit dem Fahrrad von Schwerin aus nach Hamburg zurücklegen. Ihr Ziel: Eine Party, die sie nicht verpassen wollte. In Bandenitz fuhr die Frau dann auf die Autobahn und radelte den Standstreifen entlang. Autofahrer riefen die Polizei besorgt an, woraufhin diese die Schwerinerin stoppte. Sie gab an, nur diesen Weg zu kennen - zumal es auch der kürzeste wäre, teilte ein Polizeisprecher mit. Die Beamten geleiteten die Frau daraufhin zur B 321, auf der sie weiterfahren durfte. Ein Bußgeld musste die Frau an diesem Abend nicht zahlen - ob sie die Party noch erreichte, ist unklar.

A7: Mann begeht Unfallflucht mit Ferrari - Totalschaden

Ein PS-starkes Auto kann schon mal leicht außer Kontrolle geraten. Diese Erfahrung musste jetzt auch ein 59-Jähriger machen, der mit einem Sportwagen einen Unfall auf der A7 baute. Der Polizei Bad Fallingbostel wurde am frühen Sonntagmorgen eine Verkehrsunfallflucht an der Rastanlage Brunautal-Ost auf der A7 Richtung Hamburg gemeldet. Das flüchtige Fahrzeug, ein Ferrari mit 670 PS, sei davongerast. Nur wenige Minuten später ein erneuter Anruf bei der Polizei: Ein Auto habe sich sich kurz vor der Anschlussstelle Evendorf mehrfach überschlagen und liege nun am Fahrbahnrand. Als die Beamten eintreffen stellen sie fest, dass der Wagen der gesuchte Ferrari ist. Die Feuerwehr musste den Fahrer befreien und brachte ihn in ein Krankenhaus. Das 240.000 Euro teure Auto war nach dem Unfall nur noch Schrott. 

nachrichten Deutschland - Die Duisburger Sandburg steht im Guinness Buch der Rekorde

Die Duisburger Sandburg steht im Guinness Buch der Rekorde


Duisburg: Rekord-Sandburg von Vandalen zerstört 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Vandalen die weltweit größte Sandburg in Duisburg schwer beschädigt. Laut RP-Online seien Unbekannte auf der knapp 17 Meter hohen Sandburg herumgeklettert und haben dadurch große Teile der Burg zerstört. Der künstlerische Leiter, Benno Lindel, warnt: "Das ist allerdings nicht nur dumm, sondern auch lebensgefährlich. Wer so etwas macht, kann schnell von zehn Tonnen Sand begraben werden. Wenn jemand alleine unterwegs ist und von den Sandmassen verschüttet wird, kann das tödlich enden." Wie die Vandalen trotz der Security-Mitarbeiter, die rund um die Uhr vor Ort waren, unbemerkt blieben, ist unklar. Am Sonntagmorgen erst hatte die Frühschicht des Sicherheitsdienstes die Schäden festgestellt. Seit heute früh wird die Burg repariert. Denn sie steht noch zwei Wochen in Duisburg, bis zum 29. September. 

Berlin: Häftling zündet seine Matratze in JVA an

Großeinsatz für die Berliner Feuerwehr in der Nacht zu Montag: Dort hatte in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee ein Häftling seine Matratze angezündet. Wie der "Berliner Kurier" berichtet, wurde ein Gefangener verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Elf weitere mussten wegen der Rauchentwicklung vorübergehend ihre Zellen verlassen.

So wird das Wetter in Deutschland

Sehen Sie die Wettervorhersage für Montag, 11. September: 

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 

jek/dm

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren