Empörung über Facebook-Video von Erschießung in Berlin

29. Juni 2013, 08:53 Uhr

Ein Facebook-Video zeigt den tödlichen Schuss auf einen nackten Mann in Berlin. Politiker sind empört. Solche Bilder müsse das Netzwerk entfernen. Geprüft wird, ob der Schütze in Notwehr handelte.

Berlin, Neptunbrunnen, nackter Mann, Polizist erschießt nackten Mann, Facebook-Video

Polizisten vor dem Berliner Neptunbrunnen. Hier erschoss ein Beamter am Freitag einen nackten Mann. Ein Facebook-Video von dem Vorfall empört Politiker.©

Ein Video im sozialen Online-Netzwerk Facebook, das die Erschießung eines Mannes in einem Berliner Brunnen zeigt, hat Kritik ausgelöst. Der CDU-Medienexperte und Unions-Fraktionsvize Michael Kretschmer sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus": "So etwas darf nicht gepostet werden. Wenn es etwas gibt, wo Facebook sofort reagieren muss, damit die Bilder aus dem Netz genommen werden, dann sind das solche Fälle." Die Bilder seien "menschenverachtend".

Ähnlich äußerte sich laut "Focus" ein Sprecher von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU): "Offenbar reichen die technischen Instrumente und die Teams, die Inhalte der Seiten angeblich rund um die Uhr prüfen, nicht aus." Ein Polizist hatte am Freitag einen Mann erschossen, der nackt im Berliner Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus gestanden und ihn offenbar mit einem Messer bedroht hatte.

Mit Messer herumgefuchtelt

Der Mann erlitt einen Lungendurchschuss und starb daran, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Dies habe die Obduktion ergeben. Zuvor soll der verwirrt wirkende Mann - nach ersten Erkenntnissen ein 31 Jahre alter Berliner - im Neptunbrunnen mit dem 20 Zentimeter langen Messer einen Polizisten angegriffen haben. Dieser habe ihn beruhigen und aus dem großen Brunnen herausholen wollen.

Der Mann, der am Morgen ohne Kleidung in dem Brunnen am nahen Dienstsitz von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gesichtet wurde, fuchtelte nach Angaben von Ermittlern zunächst mit dem gefährlichen Werkzeug herum. Eine Passantin lief daraufhin zu einem Wachposten am Roten Rathaus. Dieser alarmierte die Polizei.

Staatsanwaltschaft geht von Notwehr aus

Ein Funkwagen fuhr zu dem Brunnen. Als die Beamten eintrafen, stand der Mann noch immer im Wasser, stach auf sich selbst ein und blutete bereits aus mehreren Wunden. Das Areal mit Fernsehturm, Marienkirche und Brunnen ist ein Anziehungspunkt für Touristen.

Es spreche einiges für Notwehr des Beamten, sagte der Staatsanwaltschafts-Sprecher. Die genauen Umstände würden geprüft. Die Polizeipistole wurde sichergestellt. Wie immer in solchen Fällen wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Beamten eingeleitet. Dieser sowie sein Kollege wurden zunächst von Psychologen betreut.

Einer der Beamten war nach Darstellung der Behörden in den Brunnen gestiegen, der andere postierte sich davor. Zunächst hatte es bei der Polizei geheißen, der Kollege außerhalb des Brunnens habe geschossen, als der Messer-Mann auf den anderen Beamten losgehen wollte. Am Nachmittag teilte die Staatsanwaltschaft mit, der Polizist im Brunnen habe seine Waffe gezogen.

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, sagte, der Einsatz von Schusswaffen sei bei der Polizei die "absolute Ausnahmesituation". Selbst bei allem Training werde man sich darauf nie so vorbereiten können, dass man standardisiert einschreitet.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Berlin Focus Marienkirche Polizei Rainer Wendt Rotes Rathaus
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter Aktion Deutschlands Herzschlag Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 108468: Ofenboden platte(glas)möchte ich mit hitzebeständiger farbe streichen.Wer kann mir da helfen?

 

  von Gast 108462: Wie lange ?

 

  von Gast 108460: Guten Tag! Bin ich nach §33 Abs.1 Satz 4 SGB 2 verpflichtet

 

  von Gast 108446: Warum werden in US-Krimiserien und wohl auch in der Realität die Täter immer am Kopf auf die...

 

  von Gast 108444: Streik in der Kita - muss ich trotzdem zahlen?

 

  von Gast 108440: AVerMedia Live Gamer Portable Anschlüsse?

 

  von Gast 108438: Ab wie vielen Jahren kann man eine Ausbildung machen?

 

  von Gast 108429: LED Bateriebetrieben Einbaudurchmesser 60 mm; Einbautiefe 15mm. Gibt es in dieser Art etwas?

 

  von Gast 108405: Magenband nur bis 65?

 

  von Der_Denis: Blues Harp Starter Set

 

  von Gast 108376: Mein Drucker WF2540 startet nicht

 

  von Gast 108374: Bad mit Wasserschaden -

 

  von Gast 108356: Wie lange steht man nach einem Schuldenbereinigung in der Schufa drin

 

  von Gast 108342: Elterngeld

 

  von Gast 108332: Berechnen Sie die Fallhöhe aus der ein Auto herabstürzen müsste, damit die Fallgeschwindigkeit...

 

  von Gast 108313: Besteht Anspruch auf Löschung im Grundbuch?

 

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...