Startseite

Göttinger Transplantationsarzt in U-Haft

Der frühere leitende Transplantationsmediziner der Göttinger Universitätsmedizin sitzt in Untersuchungshaft. Dem Arzt wird Körperverletzung mit Todesfolge in neun Fällen vorgeworfen.

  Der Mediziner soll falsche Gesundheitsdaten seiner Patienten an die Vergabe-Organisation Eurotransplant gemeldet haben.

Der Mediziner soll falsche Gesundheitsdaten seiner Patienten an die Vergabe-Organisation Eurotransplant gemeldet haben.

Erstmals hat die Justiz im Organspende-Skandal einen Arzt verhaftet. Ein halbes Jahr, nachdem entsprechende Fälle am Uniklinikum Göttingen bekanntwurden, erließ das Amtsgericht Braunschweig am Freitag einen Haftbefehl gegen den früheren leitenden Transplantationsarzt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit. Der 45-Jährige, der in seiner Göttinger Wohnung festgenommen wurde, sitze wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft, sagte eine Sprecherin. Der Arzt habe zwar einen deutschen Pass, stamme aber aus dem arabischen Raum.

Der 45-Jährige soll auch am Uniklinikum Regensburg Patientendaten manipuliert haben. Er ist der erste Arzt in einer Reihe von aktuellen Organspende-Skandalen, der strafrechtlich belangt wird. Neben Regensburg sollen Mediziner auch an den Unikliniken in München und Leipzig gegen Richtlinien zur Organvergabe verstoßen haben.

Falsche Daten an Eurotransplant

Dem Göttinger Mediziner werde Körperverletzung mit Todesfolge in einem Fall, versuchter Totschlag in neun Fällen sowie schwere Körperverletzung vorgeworfen, sagte die Behördensprecherin. Er soll vorsätzlich falsche Gesundheitsdaten von neun Patienten an die Vergabe-Organisation Eurotransplant gemeldet haben. Er hat die Patienten den Ermittlern zufolge fälschlicherweise als Dialyse-Fälle ausgegeben. Der Anwalt des Arztes hatte die Vorwürfe gegen seinen Mandanten in der Vergangenheit wiederholt zurückgewiesen. Er war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Das Handeln des Arztes habe die Patienten auf der Warteliste für Spenderlebern nach oben gerückt. Die hätten so bevorzugt Organe erhalten, heißt es weiter in den Vorwürfen. Als Folge hätten andere lebensbedrohlich erkrankte Patienten keine Spenderorgane bekommen. Sie seien möglicherweise deshalb gestorben. Der Arzt habe dies zumindest billigend in Kauf genommen.

Zudem bestehe der dringende Verdacht, dass der Mediziner einer Patientin in Göttingen trotz einer gefährlichen weiteren Vorerkrankung eine Spenderleber übertragen habe, obwohl dies medizinisch nicht erforderlich war. Die Patientin sei an den Folgen der Transplantation gestorben. Einem weiteren Patienten habe der Arzt eine Leber übertragen, obwohl dies ebenfalls nicht erforderlich gewesen sei. Der Mann sei später gestorben. Für den Vorwurf der Bestechlichkeit gebe es dagegen bisher keine Beweise, sagte Seel.

Organspendebereitschaft sinkt

An den Unikliniken in München und Leipzig sollen ebenfalls Ärzte gegen Richtlinien bei der Vergabe von Organen verstoßen haben. In Leipzig sollen 38 Patienten fälschlich als Dialyse-Fälle geführt worden sein, damit sie auf der Warteliste für Spenderlebern nach vorn rutschten. Der Direktor der Transplantationsklinik und zwei Oberärzte wurden beurlaubt. Die Staatsanwaltschaft prüft die Vorwürfe. In München sollen Fachleute Unregelmäßigkeiten aufklären.

Als Folge der Organspendeaffären prüfen seit September 2012 zwei unabhängige Kommissionen gezielt Lebenstransplantationsprogramme. Politiker und Mediziner fürchten, dass die Spendenbereitschaft wegen dieser Vorfälle weiter sinkt. In Deutschland warten rund 12.000 Patienten auf ein Organ. Nach Zahlen der Deutschen Stiftung Organspende gab es zwischen Januar und September 2012 aber nur 829 Spenden - rund 70 weniger als im Vorjahr.

Bahr will schärfere Sanktionen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zeigte sich erneut besorgt über die rückläufige Organspendebereitschaft. "Drei Menschen auf der Warteliste sterben jeden Tag", sagte Bahr der "Passauer Neuen Presse". Zugleich sprach er sich für schärfere Sanktionen gegen Ärzte aus, die sich bei der Vergabe von Spenderorganen falsch verhalten. Wenn klar werde, dass es rechtliche Lücken geben, dann müssten das Strafrecht entsprechend verändert werden, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin.

ins/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools