Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

27. Juli 2012, 09:23 Uhr

Im Göttinger Klinikeklat droht zwei Ärzten nun eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Sie sollen Patienten eine verfrühte Organspende ermöglicht und dadurch den Tod anderer Kranker verursacht haben.

Organspende, Skandal, Göttingen, Staatsanwaltschaft, fahrlässige Tötung, Organspendeskandal

Ungeheuerlicher Vorwurf: Zwei Ärzte sollen Patienten zu Spenderlebern verholfen haben, die eigentlich für andere Kranke gedacht waren©

Im Göttinger Organspendeskandal wird nun auch wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass durch Manipulationen in der Klinik in Niedersachsen Menschen andernorts gestorben seien, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Frank-Michael Laue, am Freitag. Zwei Ärzte sollen medizinische Daten manipuliert haben, um ihre Patienten auf der Warteliste für Spenderorgane nach oben zu schieben. Dadurch könnten andere Kranke, die kein Organ erhalten haben, gestorben sein.

Die Mediziner könnten nach Worten des Sprechers fahrlässig oder bedingt vorsätzlich gehandelt haben. "Die Ermittlungen stehen aber noch ganz am Anfang", sagte Laue.

Mehrere Medien hatten in den vergangenen Tagen über den Skandal berichtet. Bei den verpflanzten Organen soll es sich um Spenderlebern handeln.

Mit der Göttinger Staatsanwaltschaft ermittelt nun eine weitere Behörde gegen die beiden Mediziner. Die Anklagebehörde in Braunschweig geht bereits länger dem Vorwurf der Bestechlichkeit nach. Insgesamt werden 23 Fälle aus den Jahren 2010 und 2011 untersucht.

Organspenden in Deutschland

Ein Organspender kann bis zu sieben schwer kranken Menschen helfen. Aber auch wenn alle Bundesbürger nach ihrem Tod Organe spenden wollten, könnten nicht alle Patienten gerettet werden. Nur den wenigsten möglichen Spendern können aus medizinischen Gründen nach dem Tod Organe entnommen werden.

In Deutschland gilt die Zustimmungsregelung für Organspenden. Nur wer mittels Organspendeausweise ausdrücklich einer Entnahme nach dem Tod zugestimmt hat, kommt auch als Spender in Frage. 75 Prozent der 14- bis 75-jährigen Bundesbürger stimmen einer Organspende grundsätzlich zu, allerdings haben nur 25 Prozent bislang einen Spenderausweis.

In anderen Europäischen Ländern, etwa in Österreich, ist die Widerspruchsregelung gültig, bei der es keiner gesonderten Zustimmung des potentiellen Spenders bedarf. Zum Vergleich: In Deutschland kommen 14,7 Spender auf eine Million Einwohner, in Österreich sind es 23,3. Im Schnitt sterben täglich drei Menschen, die auf den Wartelisten stehen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Braunschweig Organspende Uniklinikum Warteliste
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Gast 105852: gibts umschuldung für hartz 4 empänger

 

  von Gast 105846: ist Eilbek in Hamburg eine gute Wohngegend?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von Gast 105824: punkte abbauen