Startseite

Cohn-Bendits "Männerfantasien"

Der Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit wehrt sich in einem Zeitungsinterview gegen Missbrauchsvorwürfe. Alles sei nur Fantasie gewesen.

  Der Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Der Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Daniel Cohn-Bendit ist ein erfolgreicher Politiker, er gilt als engagierter Europäer und Kämpfer gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Aber ein Gespenst der Vergangenheit holt den grünen Europaparlamentarier immer wieder ein: der Pädophilievorwurf. Grund sind Passagen seines Buches "Der große Basar" von 1975. Darin schreibt er über erotische Spiele mit Kindern in seiner Zeit als Erzieher in einem Kinderladen. Den Vorwurf des Kindesmissbrauchs hat er mehrfach zurückgewiesen.

Bei der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises vor wenigen Wochen sagte Preisträger Cohn-Bendit: "Kritisiert mich für das, was ich geschrieben habe, aber jagt mich nicht für etwas, das ich nicht getan habe." Dennoch stellte die "FAZ" hinterher in ihrem Bericht über die Veranstaltung erneut die Frage, ob es damals wirklich keine sexuellen Handlungen mit Kindern gegeben habe. Frühere Antworten Cohn-Bendits auf den Vorwurf seien "gestochen scharf und zugleich verschwommen" gewesen.

Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" hat Cohn-Bendit die Vorwürfe nun noch einmal klar zurückgewiesen. "Nicht einmal die Zärtlichkeiten der Kinder gab es. Da bleibe ich dabei. Das ist eine Männerfantasie. Verführungswahn", sagte der Politiker. Es ärgere ihn, dass Pädophile die Buch-Passage als Legitimation für Missbrauch heranziehen konnten. "Da habe ich auch ein schlechtes Gewissen."

Cohn-Bendit wird den Missbrauchsvorwurf noch oft zurückweisen können, verschwinden wird er nicht. Die Google-Suche ergänzt "Cohn-Bendit" automatisch mit "Kinderschänder". 2014 wird er seine Karriere als Europaparlamentarier beenden. "Ich stand in allen meinen Kämpfen moralisch auf der richtigen Seite", sagte Cohn-Bendit der "SZ". "Zum ersten Mal stehe ich auf der falschen Seite."

bak

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools