Startseite

Oscar Pistorius des Mordes beschuldigt

Er hortete Waffen und in seinem Haus kam es mehrfach zu häuslicher Gewalt. Nun wird dem Paralympics-Star Oscar Pistorius vorgeworfen, seine Freundin umgebracht zu haben. Pistorius sitzt in Gewahrsam.

  Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius wird aus der Polizeistation in Pretoria abgeführt.

Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius wird aus der Polizeistation in Pretoria abgeführt.

Er soll mehrere Waffen zu Hause gehabt haben: einen Baseball-Schläger hinter der Tür, eine Pistole neben seinem Bett und ein Maschinengewehr nahe eines Fensters, berichtete die "Daily Mail" 2012. Nun ist der südafrikanische Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius festgenommen worden. Dem Sportler werde vorgeworfen, seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen zu haben, sagte sein Vater Henke Pistorius. In einem Bericht der Zeitung "Beeld" hieß es, Pistorius habe das Model irrtümlich für einen Einbrecher gehalten und es in seinem Haus in der Nähe von Pretoria erschossen.

"Ich habe ihn nicht gesehen, er ist bei der Polizei und die Angelegenheit liegt in den Händen der Behörden", sagte der Vater des wegen seiner Hightech-Prothesen als "Blade Runner" bekannten Sprinters. "Natürlich sind wir schockiert", fügte Henke Pistorius hinzu.

Am Freitag zum Haftrichter

Die Online-Ausgabe der Zeitung "Beeld" zitierte die Polizistin Sarah Mcira, die angab, Pistorius' Schüsse hätten seine Freundin am Kopf und am Arm getroffen. Demnach wurde Pistorius in seinem Haus in Silverlakes, einem Nobelvorort der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria, festgenommen. Er soll am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ein Polizeisprecher sagte, die Ermittlungsbehörden seien gegen eine Freilassung des Verdächtigen auf Kaution. Pistorius soll auch über Nacht in Polizeigewahrsam bleiben. Er ist laut Polizei der einzige Verdächtige in dem Fall. Es müssten noch Blutproben des Beschuldigten genommen werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Model wollte Pistorius zum Valentinstag überraschen

Steenkamp zierte unter anderem die Titelseite in der südafrikanischen Ausgabe des Männermagazins "FHM". Sie soll seit einer Weile mit dem Läufer liiert gewesen sein. Zwei Tage vor dem tragischen Vorfall deutete Steenkamp auf dem Kurznachrichtendienst Twitter an, ihren Freund an Donnerstag zum Valentinstag überraschen zu wollen.

In der Vergangenheit hatte Pistorius offen darüber gesprochen, eine Waffe zu besitzen und gelegentlich mit einer Neun-Milimeter-Pistole auf einem Schießstand zu trainieren. Einem Reporter der "New York Times" hatte Pistorius im vergangenen Jahr erzählt, wie er mit einer Waffe durch sein Haus gegangen sei, als die Alarmanlage versehentlich losgegangen war. Südafrika hat eine der höchsten Kriminalitätsraten der Welt, viele Menschen bewahren deshalb Schusswaffen in ihrer Wohnung auf.

  Pistorius' Freundin Reeva Steenkamp bei einer Preisverleihung in Johannesburg am vergangenen Donnerstag. Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Opfer um die Freundin Pistorius' handeln.

Pistorius' Freundin Reeva Steenkamp bei einer Preisverleihung in Johannesburg am vergangenen Donnerstag. Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Opfer um die Freundin Pistorius' handeln.

Pistorius hatte im vergangenen Jahr Geschichte geschrieben, als er als erster beidseitig beinamputierter Sportler an den Olympischen Spielen teilnahm. In London lief der Sprinter bis ins Halbfinale über 400 Meter, wo er als achter ausschied. Zudem zog Pistorius mit dem südafrikanischen Team in das Finale der Staffel über vier Mal 400 Meter ein. Bei den Spielen in Peking im Jahr 2008 war Pistorius noch eine Teilnahme verweigert worden, weil der Weltleichtathletikverband IAAF eine Wettbewerbsverzerrung durch Pistorius Fiberglas-Prothesen befürchtete.

Dem in Johannesburg geborenen Leichtathleten waren mit elf Monaten infolge eines Gendefekts beide Unterschenkel amputiert worden. Dennoch betrieb Pistorius in seiner Jugend Leistungssport. Bei den letzten drei paralympischen Spielen gewann er insgesamt sechs Goldmedaillen und errang weitere Titel bei internationalen Meisterschaften. Noch am Dienstag schrieb Pistorius via Twitter, wie sehr er sich auf den Start der Leichtathletiksaison freue. "Noch einen Monat bis zu meinen ersten Rennen 2013. Kann es kaum erwarten."

kmi/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools