Die Fehler des Fremdgehers vom CIA

15. November 2012, 12:50 Uhr

Die Äffare von General Petraeus sorgt für Mitgefühl, Hohn und Pragmatismus. Eine US-Website gibt sogar Tipps für eine erfolgreiche "Top Secret Affäre". Von Sophie Albers

David Petraeus, Paula Broadwell, CIA, Affäre, Fremdgehen, Tipps, Daily Beast, Newsweek

General David Petraeus und die Frau, von der die ganze Welt nun weiß, dass sie betrogen wurde: Holly.©

Nach den Mitgefühlsbekundungen alter Männer zieht nun eine junge Frau mit praktischen Tipps in die Schlacht um die Deutung der Affäre Petraeus. Lizzie Crocker, Sex-Beauftragte der "Newsweek"-Site "Daily Beast", hat sieben Regeln ausgemacht, die David Petraeus gebrochen hat, als er sich auf seine mittlerweile detailliert ausgewalzte Affäre einließ.

Gemäß Crocker hätte der hochdekorierte General und CIA-Direktor seinen Job behalten können, wenn er zum Beispiel Privates nicht in Emails geschrieben hätte. Denn "Emails sind nie so privat, wie man denkt" - auch nicht von anonymen Servern. Und dass Petraeus und Paula Broadwell über einen Entwürfe-Ordner in einem gemeinsamen Gmail-Account leidenschaftlich kommunizierten, machte die Sache noch schlimmer, das ist schließlich eine Terroristen-Methode. Crockers letzter Email-Tipp: Niemals das Passwort mit dem Liebhaber/ der Liebhaberin teilen. Ein Eifersuchtsanfall, und das war's mit der ehrenhaften Pension!

Ein "Prepaid-Schurken-Handy"

Auch das Telefon sei eine Falle, so die selbsternannte Affären-Expertin. Die Gefahr sei zu groß, dass eine deftige Kurznachricht gerade dann aufploppe, wenn das Telefon auf dem Küchentisch liegt und man selbst gerade den Müll rausbringt. Weder das Arbeits-Telefon, noch das private Gerät, mit dem man seinen vermeintlichen Lebenspartner sonst anruft, seien eine gute Idee. Warum nicht gleich ein "Prepaid-Schurken-Handy"?

Zuletzt betont Crocker die Wichtigkeit der Ausreden: Wer ein Doppelleben führen wolle, müsse auch völlig darin aufgehen, das heißt überzeugend wirken: "Machen Sie Ihre Strategie zu "Ihrer neuen Religion". Dazu gehöre auch Zeitmanagement, die Perfektionierung eines Pokerface sowie die beiden Grundregeln: Immer bar zahlen und niemals in der eigenen Firma nach Abwechslung suchen. Die Kollegen wüssten, dass man verheiratet sei und hätten auch sonst offene Augen und Ohren.

"50 Shades of Khaki"

Wirklich interessant wird es nach Ende des Artikels, wo in den Kommentaren die Diskussion über das Betrügen an sich das aktuelle Moralverständnis offenlegt: Vom grundlegenden, gutherzigen "Wie wäre es, gar nicht erst zu betrügen oder das Rückgrat zu haben, um eine Scheidung zu bitten, wenn man so unglücklich ist" über die Problematik der gläsernen Gesellschaft: "Der Gedanke, etwas erfolgreich verbergen zu können, ist Wahn. Wir leben in einer Überwachungsgesellschaft mit fast null Privatsphäre" bis zur Frage, ob das Betrügen in der männlichen DNA begründet liege.

Lustiger wird es, wenn die Affäre Petraeus die Fantasie beflügelt: User "Cominer" empfiehlt "50 Shades of Kakhi", ein ironischer Blog in Anspielung auf den SM-Bestseller "50 Shades of Grey". Und apropos Literatur: "Suzdor" zitiert Mark Twain, der einst feststellte, "wenn man die Wahrheit sagt, muss man sich nichts merken". Wer es moderner mag, für den zitiert "User 0" Sci-Fi-Visionär William Gibson: "Die Zukunft wird dich irgendwann bloßstellen. Die Zukunft, in der unglaubliche Werkzeuge der Transparenz geschmeidet werden, wird auf dich zurückkommen. Und am Ende wird man sehen, was du getan hast."

Das letzte Wort soll aber "SharnCedar" haben, der als nach eigenen Angaben selbst Betroffener Crockers Sieben-Punkte-Plan zusammenfasst: "Diese Liste ist gut, denn sie zeigt all das Elend und die Lügen, die man durchläuft: das sich selbst Belügen, das Belügen anderer, das permanente Verbergen. Am Ende ist niemandem mehr zu trauen, am wenigsten dir selbst. Und das alles für 15 Sekunden Orgasmus ab und zu. Menschen sind so dumm."

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
CIA David Petraeus Mark Twain Müll Pragmatismus US-Website
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt