Startseite

Verdächtige streiten die Tat ab

Die Polizei ist sich sehr sicher, dass sie die Täter gefasst hat. Doch das verhaftete Bruderpaar streitet ab, vor zwei Monaten einen Augsburger Polizisten erschossen zu haben.

  Einer der beiden Verdächtigen wird am Freitag in einem Polizeibus in das Justizzentrum Augsburg gefahren

Einer der beiden Verdächtigen wird am Freitag in einem Polizeibus in das Justizzentrum Augsburg gefahren

Die Ermittler verkünden im Augsburger Polizistenmord den entscheidenden Fahndungserfolg, doch die beiden Verhafteten streiten die Tat bislang offenbar ab. Die Beamten sprachen am Freitag von zahlreichen Indizien und einer DNA-Übereinstimmung, die den dringenden Tatverdacht gegen die beiden 56 und 58 Jahre alten Brüder untermauerten. Der jüngere der beiden Verdächtigen sei zudem bereits wegen eines Polizistenmordes im Jahr 1975 zu lebenslanger Haft verurteilt und nach 19 Jahren entlassen worden.

"Wir sind jetzt am Anfang", sagte Klaus Bayerl, Leiter der Sonderkommission "Spickel", mit Blick auf die Beweisführung. Bisher hätten alle Beteiligten äußerst konspirativ ermittelt. Gegen den bereits verurteilten Polizistenmörder bestand demnach von Beginn an ein Verdacht. Ausschlag gaben zuletzt Beobachtungen zweier Polizisten zu dem Auto eines Münchner Geschäftsmannes nahe dem Tatort. Dieser sei zwar selbst nicht am Tatort gewesen und unverdächtig, er habe aber seit Jahren Kontakt zu einem der Verdächtigen und habe ihm häufig sein Auto geliehen. Der Tatverdacht gegen die Brüder verdichtete sich auch durch ihr Verhalten, die Vermögensverhältnisse und schließlich durch den DNA-Treffer. Dieser beziehe sich auf den 58-Jährigen.

Tatverdächtiger womöglich nie wieder frei

Sollte sich der Tatverdacht gegen ihn erhärten, dürfe er nie wieder auf freien Fuß kommen, forderten übereinstimmend Justizministerin Beate Merk und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) in Augsburg. Herrmann bestätigte, dass am Morgen gegen beide Männer Haftbefehle ergangen seien.

Zwei Monate nach der Tat waren die Männer am Donnerstag festgenommen worden. Sie sollen am 28. Oktober nach einer Verfolgungsjagd einen 41 Jahre alten Polizisten erschossen und dessen Kollegin verletzt haben. Sie ist bis heute dienstunfähig. Die Staatsanwaltschaft geht von einer Verdeckungstat aus, da die Brüder vermutlich eine andere Straftat mit den Schüssen vertuschen wollten.

Die Unschuldsvermutung gilt, aber …

Ministerin Merk sprach trotz der Indizien von der noch bestehenden Unschuldsvermutung. Sie gratulierte den Ermittlern zur "Aufklärung eines feigen und brutalen Verbrechens". Merk äußerte sich überzeugt, dass die Ermittler die Täter letztlich überführen und anklagen können. Auch Herrmann lobte die Ermittlungsarbeit. Vor neun Wochen geschah der "grausame Mord an Mathias Vieth" und die Verletzung seiner Kollegin, sagte Herrmann. Er freue sich, dass die tat vor der Aufklärung stehe und bedankte sich bei der Bevölkerung für die Hinweise, Anteilnahme und Solidarität für die Polizisten und Angehörigen.

swd/tkr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools