Startseite

"Mutter der Bürgerrechtsbewegung" ist tot

Die Frau, die nicht aufstand: Am 1. Dezember 1955 weigerte sich Rosa Parks ihren Platz im Bus für einen weißen Mann zur räumen. Die Symbolfigur der Bürgerrechtsbewegung starb im Alter von 92 Jahren.

Parks wurde zur Pionierin der Bewegung für die Gleichberechtigung der Schwarzen in den USA, weil sie sich am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama, weigerte, ihren Platz im Bus für einen weißen Mann zur räumen. Damals herrschte in Bussen und Restaurants der Südstaaten noch eine strikte Rassentrennung. Die mit dem symbolischen Akt des zivilen Ungehorsams einsetzende Protestbewegung gegen die Diskriminierung der Schwarzen beeinflusste entscheidend den Lauf der amerikanischen Geschichte, und Parks wurde zur "Mutter der Bürgerrechtsbewegung".

Verhaftung löste Boykott aus

Für ihre Weigerung wurde die damals 42-jährige Parks ins Gefängnis geworfen und zu einer Geldstrafe von 14 Dollar verurteilt. Die Verhaftung löste einen 381 Tage dauernden Boykott des Busverkehrs aus, den der damals noch kaum bekannte baptistische Pfarrer Martin Luther King organisierte. "Ich hatte keine Ahnung, dass sich so viel daraus entwickeln würde", sagte Parks später. "Mir taten die Füße weh, und ich weiß nicht, warum ich mich geweigert habe aufzustehen. Aber der eigentliche Grund war, dass ich spürte, dass ich ein Recht hatte, wie jeder andere Fahrgast behandelt zu werden." Der Bus-Boykott von Montgomery führte schließlich zum Gesetz von 1964, das jede Diskriminierung der Hautfarbe in öffentlichen Einrichtungen für verboten erklärte.

Rosa Parks aber hatte nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis Schwierigkeiten, wieder ins Leben zurückzufinden und einen Arbeitsplatz in Alabama zu finden. In einem Klima der Drohungen und Einschüchterung zog sie 1957 mit ihrem Mann nach Detroit um. Dort war sie bis 1988 als Mitarbeiterin des Abgeordneten John Conyers tätig. Danach engagierte sie sich im Rosa- und Raymond-Parks-Institut für Selbstbestimmung, das 1987 gegründet wurde. 1992 veröffentlichte sie ihre Autobiografie, 1999 wurde sie mit der Goldmedaille des Kongresses geehrt, der höchsten zivilen Auszeichnung der USA.

Mut und Inspiration

Rosa Parks wurde am 4. Februar 1913 als Rosa Louise McCauley in Tuskegee, Alabama, geboren. Wegen einer Krankheit musste sie ihr Studium abbrechen. Aber ihr Mann Raymond Parks, den sie 1932 heiratete, ermutigte sie, das High-School-Studium wiederaufzunehmen, das sie 1934 mit einem Diplom abschloss. Unter seinem Einfluss engagierte sie sich auch als Mitglied der führenden Interessenorganisation der Schwarzen, der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP). In Detroit sind eine Straße und eine Schule nach Rosa Parks benannt, in Montgomery gibt es ein nach ihr benanntes Museum. Bei einer Veranstaltung im Jahr 1988 sagte sie: "Ohne Mut und Inspiration werden die Träume sterben, die Träume von Freiheit und Frieden."

Bree Fowler/AP

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools