Arbeiter erschießt Kollegen

10. November 2012, 08:06 Uhr

Die Mitarbeiter einer Technikfirma in Hilden stehen unter Schock. Einer ihrer Kollegen hat auf dem Firmengelände um sich gechossen und einen Menschen getötet sowie vier weitere verletzt.

Blutbad in der Nachtschicht: Ein bisher völlig unauffälliger Arbeiter hat in einer Fabrik in Hilden bei Düsseldorf mit zwei Pistolen gezielt auf seine Kollegen geschossen und vier Männer verletzt. Anschließend tötete sich der 38-jährige langjährige Werksmitarbeiter selbst. Die Hintergründe der Tat, die am Freitagabend zum Schichtwechsel geschah, waren auch am Samstag nach Dutzenden Zeugenbefragungen unklar. "Bisher können wir kein plausibles Motiv erkennen", sagte Staatsanwalt Matthias Ridder. "Es deutet alles daraufhin, dass es gezielt war."

Ein Amoklauf mit wahllosen Opfern sei die Tat daher nicht gewesen. Der nicht vorbestrafte, als umgänglich geltende und kinderlose Arbeiter war nach einer Woche Urlaub am Freitag wieder in die Fabrik gekommen. Er hatte nach Angaben der Polizei zwei Pistolen dabei. Am Werkstor sprach er zunächst einen Kollegen namentlich an, schoss plötzlich los und verletzte ihn schwer. Zunächst war das Alter des Schützen mit 37 Jahren angegeben worden, laut Polizei war der Mann aber 38.

Dann ging er in die Kantine und feuerte durch eine Glasscheibe drei Mal auf Kollegen seiner Schicht, die im Raucherbereich saßen. Herumfliegende Glassplitter verletzten laut Polizei zwei Männer. Im Aufenthaltsraum habe der Schütze schließlich auf seinen Vorgesetzten gefeuert, ihn schwer verletzt und sich dann selbst getötet. Die beiden schwer verletzten Arbeiter im Alter von 54 und 42 Jahren seien nach Notoperationen inzwischen außer Lebensgefahr.

Zahlreiche Beschäftigte unter Schock

Insgesamt habe der Mann neun Schüsse abgegeben, sagte Polizeisprecher Frank Sobotta. Er habe noch mehr Munition dabei gehabt. "Nirgendwo sehen wir ein Motiv", sagte Sobotta. Der Todesschütze habe keinen Abschiedsbrief hinterlassen. Es gebe keinen Hinweis auf Unstimmigkeiten bei der Arbeit oder in der Familie. Die Polizei habe auch Eltern und Geschwister befragt. Der Mann sei gern zur Arbeit gegangen. Er habe nie polizeilichen Kontakt gehabt.

Dass der Schütze seine Opfer inmitten einer großen Gruppe von Angestellten gezielt aus seinem direkten Arbeitsumfeld gesucht habe, hätten auch Zeugen bestätigt. Demnach habe der Mann anderen Arbeitern mit Gesten bedeutet, dass sie nicht von ihm angegriffen würden, sagte Sobotta.

"Wir können uns überhaupt nicht erklären, wie es zu dieser Handlung gekommen ist", sagte auch der Deutschland-Sprecher der betroffenen US-Firma 3M, Manfred Kremer, der dpa. Der Schütze sei seit 15 Jahren in der Firma beschäftigt gewesen und habe immer gute Beurteilungen gehabt.

Mitarbeiter des Werkes standen nach der Bluttat unter Schock. "Wir sind alle wahnsinnig betroffen", sagte Kremer. "Er war ein guter Mitarbeiter." In dem betroffenen Werksteil sei die Arbeit unterbrochen worden. Die Arbeiter wurden nach Hause geschickt, die Angestellten von Seelsorgern betreut. Die zwei leicht verletzten Mitarbeiter wurden ambulant behandelt und konnten nach Hause gehen.

3M hat am Standort in Hilden 900 Mitarbeiter und produziert dort Hygieneprodukte und Spezialfolien. Hilden ist das größte Werk von 3M in Deutschland, seinen Hauptstandort hat das Unternehmen in Neuss. Bundesweit beschäftigt die Firma etwa 5500 Menschen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Amoklauf Düsseldorf Polizei
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...