Brief aus der DDR nach 23 Jahren gefunden

12. März 2010, 14:29 Uhr

Ein Junge warf 1987 in der DDR eine Flaschenpost ins Wasser - nach mehr als 23 Jahren ist der Brief jetzt im Westen angekommen.

Eine deutsch-deutsche Geschichte - mit möglichem Happy-End: Auf der Suche nach einem Brieffreund warf ein elfjähriger Junge am 3. Januar 1987 in der DDR eine Flaschenpost ins Wasser - nach mehr als 23 Jahren ist der Brief aus Thüringen jetzt im Westen angekommen. Sein neunjähriger Sohn Youri habe die Flasche mit einer kleinen Papierrolle darin zufällig in einem Haufen von Treibgut entdeckt, berichtete Herbert Maibohm am Freitag in Göttingen.

Der Fluss Leine hatte die Flasche gut 30 Kilometer weiter nach Niedersachsen getragen. Sie hatte sich vermutlich irgendwo auf dem Weg nach Göttingen im Ufergestrüpp verfangen und war erst beim jüngsten Hochwasser freigespült worden.

Nach der langen Zeit im Wasser waren die mit einem Füllfederhalter verfassten Zeilen etwas verschwommen und verblasst. Youris Familie konnte dennoch entziffern, dass die Flaschenpost von einem Jungen Namens Marko aus dem Örtchen Lutter bei Heiligenstadt abgeschickt worden war. "Suche Brieffreund", lautete die knappe Botschaft.

Aus der von Marko vor 23 Jahren angestrebten Brieffreundschaft könnte jetzt noch etwas werden - oder sogar mehr. Youris Familie war es auf eigene Faust zunächst zwar nicht gelungen, den Absender zu finden. Nachdem das "Göttinger Tageblatt" jedoch von dem Flaschenpost-Fund berichtet hatte, stand das Telefon bei Maibohm nicht mehr still. Medienvertreter haben den inzwischen 34-jährigen Marko unterdessen auch ausfindig gemacht. Über einen Kontakt zu Youri, so ließ der Ingenieur erklären, würde er sich sehr freuen.

Panorama
Extras und Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird