Startseite

Fast 500 Flüge gestrichen

Heftige Schneefälle haben den Verkehr , vor allem in Hessen massiv behindert. Die Lufthansa strich alle innerdeutschen Flüge von und nach Frankfurt, auch europäische Verbindungen fielen aus. Auf den Straßen ging fast nichts mehr.

Das Rhein-Main-Gebiet hat am Freitag die heftigsten Schneefälle seit 15 Jahren erlebt - nach Angaben der Wetterdienste fielen innerhalb weniger Stunden bis zu 23 Zentimeter Neuschnee. In der Nacht zum Samstag soll es weiter schneien.

Davon betroffen ist vor allem der Frankfurter Flughafen, auf dem der Verkehr fast zum Erliegen kam. Die Lufthansa strich am Nachmittag sämtliche innerdeutschen Flüge von und nach Frankfurt. Insgesamt mussten fast 500 Starts und Landungen annulliert werden. Tausende Urlauber und Geschäftsreisende konnten ihre Reisen nicht antreten und warteten.

Brummis bleiben an der Tanke

Auf den Autobahnen und Straßen ging ebenfalls fast nichts mehr. Allein im Raum Frankfurt ereigneten sich nach Angaben der Polizei schätzungsweise 300 Unfälle - etwa zehn Mal so viele wie sonst im Tagesdurchschnitt. Auf der B 43 in Richtung Flughafen war die Fahrbahn so vereist, dass Motorradfahrer ihre Maschinen am Straßenrand abstellten und Lastwagen Tankstellen nicht mehr verlassen konnten. Personenwagen kamen allenfalls im Schritttempo voran.

Im benachbarten Rheinland-Pfalz sperrte die Polizei mehrere Autobahnabschnitte ab. Eine Person starb auf der A3 bei Montabaur bei einem Unfall, auch in Fulda, Bad Dürrheim und Schweinfurt kam es zu Todesfällen. Ganz Bayern lag am Freitag unter einer geschlossenen Schneedecke, für die Alpen wurde erhöhte Lawinengefahr gemeldet. Skifahrer sollten unter keinen Umständen die präparierten Pisten verlassen. Auf der Zugspitze liegen derzeit mehr als zweieinhalb Meter Schnee.

"Pünktlichkeit die Ausnahme"

Neben den innerdeutschen Flügen fielen auch viele europäische Verbindungen aus - nicht zuletzt deshalb, weil wegen der Witterungsbedingungen auch im Ausland zum Teil keine Maschinen starten konnten.

Lufthansa ließ zwar Langstreckenmaschinen starten, aber sie hoben mit deutlich weniger Passagieren ab, weil etliche Fluggäste nicht rechtzeitig am Frankfurter Flughafen waren - sie verpassten sogar die verspäteten Abflugtermine. "Pünktliche Flüge sind heute absolute Ausnahme", sagte ein Flughafen-Sprecher. Die Räumdienste kämen kaum mit dem Räumen von Rollfeldern, Start- und Landebahnen hinterher.

DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools