Illegale Zerstreuung

20. August 2012, 11:10 Uhr

Immer mehr Menschen möchten im Bodensee ihre letzte Ruhe finden. Allerdings verstoßen Seebestattungen dort gegen deutsches Recht. Viele nehmen daher den Umweg über die Schweiz. Von Vivian Alterauge

Bodensee, Seebestattung, Bestattung, Tod

Ruhe sanft: Viele Menschen wünschen sich den idyllischen Bodensee als letzte Ruhestätte©

Das Ziel der finalen Reise ist ein viel diskutiertes Thema. Während Traditionalisten ihre letzte Ruhe auf dem Friedhof suchen, gibt es immer mehr Menschen, die ihre Asche vom Winde verweht wissen wollen oder auf hoher See den ewigen Frieden suchen. Doch es muss nicht gleich die Nordsee sein. Auf dem Bodensee kann die Asche ebenso sanft durch die Wogen rieseln und sich in den Fluten von Deutschlands größtem Binnengewässer bis in alle Ewigkeit verlieren.

Gisela Hanßler und ihr Mann aus Pfullendorf haben die Naturbestattung im Angebot. Seit vergangenem Jahr bieten sie das Verstreuen der sterblichen Überreste im knapp 25 Kilometer entfernten See auf der Website ihres Bestattungsinstituts an. "Es gibt mindestens eine Anfrage pro Monat", sagt Hanßler. Für die schwäbischen Bestatter ist das aber nur ein Service, um auf die steigende Nachfrage zu reagieren. Selbst können sie das Geschäft nicht machen, sondern lediglich die Interessenten an ein Schweizer Institut weiterleiten.

Bodensee = Totensee?

Denn im Ländle verstößt das Verteilen von Totenasche auf dem Bodensee gegen das Gesetz. Das baden-württembergische Bestattungsrecht schreibt eine klassische Friedhofsbestattung oder eine Feuerbestattung mit Urnenbeisetzung vor.

Alle Liberalisierungsversuche scheiterten bisher. So etwa der eines Landtagsabgeordneten der FDP, der 2008 vorschlug, den Ort der Bestattung freizustellen und so auch die Bodenseebeisetzung zu legalisieren. Die CDU-Fraktion im Landtag, damals Koalitionspartner der FDP, lehnte einstimmig ab: Der Bodensee könne doch nicht zum "Totensee" verkommen, empörten sich die Unionsabgeordneten. Schließlich diene der See als Trinkwasserspeicher für die ganze Region.

Etwas lockerer sieht man das am Südufer des Sees. Die Bestattungsrechte in der Schweiz sind deutlich liberaler als die der deutschen Nachbarn. Zwar ist auch hier eine kommerzielle Seebestattung verboten. Aber Angehörige können die Urne mit der Asche ihrer Verstorbenen ausgehändigt bekommen und frei entscheiden, was damit geschieht.

Kooperation mit Schweizer Instituten

Und weil das auch immer mehr Deutsche wollen, ist in der Bodenseeregion ein regelrechter Bestattungstourismus in Gang gekommen: Immer mehr deutsche Bestatter bieten in Kooperation mit Schweizer Instituten eine Bodenseebeisetzung an.

Während die Vermittlung bis vor wenigen Jahren nur heimlich erfolgte, wird sie heute wie bei den Hanßlers auf den Websites offen beworben.

Der Schweizer Bestatter Robert Schwank bietet Naturbestattungen nahe der deutschen Grenze an: Für 250 Euro gibt er die Urne für Angehörige frei. Gemessen an den Kosten für eine Erdbestattung samt Grabpflege ist das ein Schnäppchen.

Geld sparen durch Seebestattung

"Natürlich gibt es auch Leute, die Geld sparen wollen, gerade wenn es um entfernte Verwandte geht", sagt Schwank. Kunden, die sich nur aus Kostengründen entscheiden, ihre Angehörigen im See zu entsorgen, lehnt er aber ab. Ihm gehe es darum, den letzten Willen der Menschen zu erfüllen, sagt er: "Es gibt Deutsche, die oft in der Schweiz Urlaub gemacht haben und auch in einem Schweizer See verstreut werden möchten."

Bei denen, die ihr Leben nahe dem schwäbischen Meer verbracht haben, scheint der Drang, sich danach über dem Bodensee zu zerstreuen, weniger ausgeprägt. In Pfullendorf jedenfalls sind bislang ausschließlich Anfragen von außerhalb eingegangen. Und auch Gisela Hanßler wird auf den neuen Service selbst verzichten. "Ich persönlich", sagt die Bestatterin, "möchte das nicht."

Übernommen aus ... FTD Online-Ausgabe der FTD

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bodensee FDP Nordsee Pfullendorf Schwank Schweiz Urne
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?