Charité erhält neuen Hinweis auf Missbrauch

23. November 2012, 18:56 Uhr

Noch ein Missbrauchsfall an der Charité? Nachdem ein Pfleger eine Jugendliche missbraucht haben soll, erhebt ein anonymer Anrufer neue Vorwürfe. Der Klinikchef spricht von "Grenzüberschreitungen".

1 Bewertungen
Charite, Klinik, Skandal, Vergewaltigung, Misshandlung, Mädchen, Betäubt, Pfleger, Einhäupl, Staatsanwaltschaft, Ermittlungen, Anzeige

Charité-Chef Karl Max Einhäupl ist derzeit als Krisenmanager gefragt©

Bei der neuen Missbrauchs-Hotline der Berliner Charité ist ein Hinweis auf einen weiteren Fall eingegangen. Unter den zehn Anrufen bis Donnerstagabend sei ein Hinweis gewesen, "der weiterer Nachforschungen bedarf", teilte die Charité am Freitag mit. Klinikchef Karl Max Einhäupl sagte, in dem anonymen Anruf werde von "Grenzüberschreitungen" berichtet. "Bei dem Hinweis wird etwas beschrieben, was uns veranlassen würde, weiter zu recherchieren." Dies könne derzeit nicht genau beurteilt werden. Darum hoffe man, dass sich der Anrufer nochmals meldet.

Die Hotline war nach Vorwürfen gegen einen langjährigen Pfleger eingerichtet worden, der eine wehrlose 16-Jährige in der Kinderrettungsstelle missbraucht haben soll. Unklar sei, ob die neuen Vorwürfe denselben Pfleger oder eine andere Person betreffen, sagte Einhäupl. Weitere Angaben zu dem anonymen Anruf machte er nicht. Der 58 Jahre alte Pfleger ist suspendiert. Er soll während seinen 40 Jahren an dem Klinikum mehrmals auffällig geworden sein.

Senatorin fordert detaillierten Bericht bis Montag

Die größte Uniklinik Deutschlands hatte die Behörden erst eine Woche nach den letzten Vorwürfen informiert, die Leitung musste danach Fehler in der Informationspolitik einräumen. Auch nach der Entdeckung von Darmkeimen in der Charité vor wenigen Wochen war Kritik wegen erheblicher Kommunikationsspannen laut geworden. Unklar blieb am Freitag, ob es personelle Konsequenzen gibt.

Währenddessen hat unter starkem politischem Druck die Aufarbeitung begonnen. Bis Montag muss Einhäupl Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) einen Bericht vorlegen. Nach zunehmender Kritik vereinbarte das größte Uniklinik Deutschlands zudem mit Fachleuten, ein Kinderschutzkonzept zu erarbeiten.

Die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner warf der Charité-Leitung mangelnde Führungskompetenz vor und forderte Konsequenzen. Trotz möglicher früherer Vorkommnisse sei nicht sicherstellt worden, dass so etwas nicht erneut passiere, sagte sie dem RBB-Sender radioBerlin.

Jetzt soll ein Kinderschutzkonzept erarbeitet werden

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, plädierte für ein erweitertes Führungszeugnis. Diese seien ein wichtiger Baustein zum Schutz vor sexueller Gewalt, sagte er RTL Aktuell am Donnerstagabend. "Deswegen plädiere ich ganz eindeutig dafür, dass jeder, der hauptberuflich mit Kindern arbeitet, ein solches Zeugnis vorlegen muss."

Auf Druck von Senatorin Scheeres beauftragte die Charité die Beratungsstelle "Kind im Zentrum" (KIZ) am Freitag mit der Erarbeitung eines Kinderschutzkonzeptes. Die KIZ-Leiterin Sigrid Richter-Unger warnte vor blindem Aktionismus. "Die Patienten, aber auch die Klinikmitarbeiter dürfen nun nicht weiter unnötig verunsichert werden." Denkbar seien Vertrauensleuten, an die sich Betroffene und Mitarbeiter mit Problemen wenden könnten.

Für das Pflegepersonal sollten Richtlinien und Schulungen klären, was bei Missbrauchsfällen passieren müsse. "Es geht auch darum, falsch verstandene Kollegialität abzubauen", sagte Richter-Unger. Zu einer offensiven Fehlerkultur gehöre auch ein Meldekonzept, das die Einbeziehung der Öffentlichkeit beinhalte.

kng/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

  von Gast 92195: Haben die Bayern neben dem besten Fussballverein gar auch die besten deutschen Autos?

 

  von Gast 92193: Mein Vater wird bald 68 Jahre alt, welche Pflegestufe kann man für ihn beantragen und wo müssen...

 

  von Gast 92188: zeckenmittel

 

  von commandercool667: Was sind die besten Kopfhörer fürs Büro?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug