Startseite

Strauss-Kahn klagt erfolgreich gegen Ex-Liebhaberin

Das Skandalbuch einer Ex-Liebhaberin von Dominique Strauss-Kahn wird nicht verboten. Autorin und Verlag müssen dem früheren IWF-Chef jedoch Schadenersatz zahlen - und dem Werk eine Erklärung beilegen.

  Als "verachtenswert und verlogen" hat Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn vor Gericht ein über ihn verfasstes Skandalbuch einer früheren Geliebten bezeichnet.

Als "verachtenswert und verlogen" hat Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn vor Gericht ein über ihn verfasstes Skandalbuch einer früheren Geliebten bezeichnet.

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat im juristischen Kampf gegen das Buch einer ehemaligen Liebhaberin einen Teilerfolg errungen. Der Erzählung von Marcela Iacub muss nach einer Gerichtsentscheidung vom Dienstagabend ein Hinweis auf Verstöße gegen das Persönlichkeitsrecht beigefügt werden. Zudem sollen Autorin und Verlag zusammen 50 000 Euro Schadensersatz an den in mehrere Sex-Affären verstrickten Strauss-Kahn zahlen.

Das von dem 63-Jährigen erhoffte Verkaufsverbot für das Buch verhängte das Pariser Gericht allerdings nicht. Es sollte nach ursprünglichen Verlagsplänen von diesem Mittwoch an in den Läden liegen.

In dem 128-seitigen Buch "Belle et Bête" (je nach Lesart "Schöne und Biest" oder "Schön und Dumm") hat die Autorin nach eigenen Angaben eine mehrmonatige Beziehung zu Strauss-Kahn verarbeitet. Dabei beschreibt sie den früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) als chauvinistisches, vulgäres und unsensibles Mischwesen aus Mensch und Schwein.

"Verabscheuungswürdig und erlogen"

Das Werk Iacubs sei "verabscheuungswürdig und erlogen", sagte Strauss-Kahn vor Gericht. Der Autorin sei es dabei allein um finanziellen Profit gegangen. Offensichtlich habe sie sich keinerlei Gedanken gemacht, was dieses Buch für sein Leben, das seiner Familie und seiner Kinder bedeuten könne.

Die von Strauss-Kahn nicht dementierte Affäre soll nach Angaben der 1964 in Argentinien geborenen Iacub von Januar bis August vergangenen Jahres gedauert haben. Der Franzose hatte damals noch mit Vergewaltigungsvorwürfen eines New Yorker Zimmermädchens zu kämpfen. Diese Affäre wurde erst Ende 2012 mit einer außergerichtlichen Einigung beigelegt. Ein Anklageverfahren wegen der Teilnahme an illegalen Sex-Partys läuft allerdings noch. Strauss-Kahn sei ein Schwein, ihrer Meinung nach jedoch kein Vergewaltiger und nicht einmal böse, meinte die Autorin in einem Interview des "Nouvel Observateur" zu den Vorwürfen.

Das Nachrichtenmagazin wurde am Dienstagabend ebenfalls in dem Fall verurteilt. Es soll Schadensersatz in Höhe von 25 000 Euro zahlen und auf einer der nächsten Titelseiten eine halbseitige Erklärung zum Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht drucken. Der "Nouvel Observateur" hatte in der Vorwoche neben dem großes Interview mit Iacub auch Passagen aus dem Buch veröffentlicht.

"Das ist zweifelsohne eine exzellente Entscheidung für Dominique Strauss-Kahn und darüber hinaus (...) für den Schutz der Privatsphäre", kommentierte ein Anwalt des Franzosen am Dienstagabend vor TV-Kameras das Urteil. Vor Gericht hatte sein Mandant gefordert, dem Treiben von Verlegern und Journalist en ein Ende zu bereiten, die bereit seien, alles zu tun, um Geld zu machen.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools