Startseite

Todesschütze war vermutlich auch Einbrecher

Weiterer Verdacht gegen den Todesschützen von Österreich. Alois Huber soll nicht nur ein Wilderer gewesen sein, sondern auch ein Einbrecher. In seinem Bunker hortete er Waffen und weiteres Diebesgut.

  Ein Foto des mutmaßlichen Todesschützen von Österreich. Der passionierte Jäger soll nicht nur gewildert haben, sondern sich seine mehr als 100 Waffen bei Einbrüchen zusammengestohlen haben.

Ein Foto des mutmaßlichen Todesschützen von Österreich. Der passionierte Jäger soll nicht nur gewildert haben, sondern sich seine mehr als 100 Waffen bei Einbrüchen zusammengestohlen haben.

Dutzende Hirschgeweihe türmen sich zu einem wilden Haufen. Hunderte Waffen stehen blank geputzt in Reih und Glied in einem selbst gebauten Kellerbunker. Vieles davon hat Alois Huber wohl über Jahre mit Einbrüchen zusammengerafft. Über das Doppelleben des Jägers und Wilderers, der mutmaßlich drei Polizisten, einen Sanitäter und sich selbst erschossen hat, gelangt immer mehr ans Tageslicht. Hinter der Fassade des netten Nachbarn lebte der Niederösterreicher wohl seine Mord- und Jagdlust aus. Kritik am außer Kontrolle geratenen Polizeieinsatz wies das Innenministerium entschieden zurück.

Huber stehe im Verdacht, bei mehreren Einbrüchen Jagdwaffen erbeutet zu haben, teilte die Polizei in Niederösterreich am Donnerstag mit. Auf seiner Flucht vor den Beamten in der Nacht zu Dienstag traf den 55-Jährigen außerdem ein Streifschuss der Polizei, hieß es von der Staatsanwaltschaft St. Pölten.

Mitglied der "Halali-Bande"

Bei der Stürmung und Durchsuchung seines Bauernhauses in Großpriel bei Melk fanden Beamte neben seiner brennenden Leiche in einem geheimen Keller Hunderte Waffen. Solch eine Menge könne er nicht legal besessen haben, hieß es. Bilder aus dem Haus zeigen auch Dutzende unordentlich angehäufte Geweihe. Auch soll Alois H. viele Trophäen exotischer Tiere besessen haben. In dem selbst gebauten Verlies fanden die Ermittler nach eigenen Angaben zudem anderes Diebesgut und Hinweise auf bislang ungeklärte Straftaten. Die Aufarbeitung des Falls werde noch Wochen dauern, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Die Zeitung "Kurier" berichtete am Donnerstag, dass Alois H. Mitglied der sogenannten "Halali-Bande" gewesen sein könnte, die länger als ein Jahrzehnt Jagdvillen und Schlösser ausraubte und in Brand setzte. Dabei soll ein Schaden von mindestens zehn Millionen Euro entstanden sein. Die Polizei bestätigte Ermittlungen in diese Richtung. Die Einbrüche hätte der Jäger indes auch allein verüben können, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager der Nachrichtenagentur DPA. "Wahrscheinlich wird Alois H. für einige der Taten verantwortlich sein."

Keine Hinweise auf Komplizen

Hinweise, dass der Täter Komplizen hatte, gebe es zur Zeit nicht, hieß es von der Staatsanwaltschaft St. Pölten. Der Wilderer werde als Einzeltäter, der ein Doppelleben führte, eingeschätzt.

Der Jäger hatte in der Nacht zu Dienstag in Österreich drei Polizisten und den Fahrer eines Rettungswagens kaltblütig erschossen, um seiner Festnahme wegen Wilderei zu entgehen. Dabei feuerte er mit einem Nachtsichtgerät ausgestattet gezielt auf den Brust und Kopf der Einsatzkräfte.

Kritik an zu unvorsichtigem Vorgehen der Polizei wies die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag scharf zurück: "Angesichts der kaltblütigen Ermordung von vier Einsatzkräften halte ich diese Besserwisserei für unerträglich."

Am 1. Oktober soll es für die Opfer einen Trauergottesdienst im Wiener Stephansdom geben. Der Wiener Erzbischof und Kardinal Christoph Schönborn wird die Messe halten. Der Niederösterreichische Landtag gedachte den Toten am Donnerstag in einer Schweigeminute, im ganzen Bundesland gibt es Trauerbeflaggung.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools