Startseite

Holmes wird wegen mehrfachen Mordes angeklagt

Wieder wirkte der mutmaßliche Amokläufer von Colorado vor Gericht seltsam abwesend. Als die Mordanklage verlesen wurde, starrte er ins Leere. Dabei droht ihm die Todesstrafe.

  Die Staatsanwaltschaft hat gegen James Holmes, hier bei seinem ersten Auftritt vor Gericht, wegen mehrfachen Mordes angeklagt

Die Staatsanwaltschaft hat gegen James Holmes, hier bei seinem ersten Auftritt vor Gericht, wegen mehrfachen Mordes angeklagt

Dem mutmaßlichen Kino-Amokläufer von Colorado droht wegen Massenmordes die Todesstrafe. Der 24-jährige James Holmes wurde wegen der Ermordung von zwölf Menschen angeklagt. Er habe bösartig gehandelt, "mit extremer Gleichgültigkeit über den Wert des menschlichen Lebens", hieß es in der Anklageschrift. Zudem warf die Staatsanwaltschaft ihm am Montag in mehr als 100 Fällen Mordversuch vor. Der ehemalige Student machte bei der Anklageverlesung in Centennial (Colorado) nach Angaben des TV-Senders CNN erneut zeitweise einen abwesenden Eindruck. Im Zentrum des Verfahrens dürfte die Frage stehen, ob Holmes zurechnungsfähig ist.

Holmes, der schon #link;www.stern.de/panorama/amoklauf-bei-batman-premiere-der-rothaarige-aus-aurora-schweigt-1863308.html;vor einer Woche geistig verwirrt wirkte#, hörte sich die Verlesung der Anklage schweigend und ohne sichtbare Reaktion an, berichteten Reporter aus dem Gerichtssaal. Seine Haare waren weiterhin grellrot gefärbt. Er habe längere Zeit ins Leere gestarrt und die Augen weit aufgerissen. Allerdings habe er insgesamt einen etwas wacheren Eindruck als vor einer Woche gemacht.

Der Angeklagte habe lediglich eines einziges Wort gesagt. Richter William Sylvester habe ihn gefragt, ob er mit der Forderung seiner Anwälte nach mehr Zeit bis zu einer ersten Anhörung einverstanden sei. Darauf habe Holmes mit kaum vernehmbarer Stimme "Ja" geantwortet, sagte ein CNN-Reporter. Auf den Zuschauerplätzen saßen auch Angehörige der Opfer. Bilder aus dem Gerichtssaal gab es diesmal nicht, da Kameras verbannt waren.

Staatsanwaltschaft prüft Todesstrafe

Holmes soll bei einem Überfall auf ein Kino zwölf zumeist junge Zuschauer erschossen und weitere 58 verletzt haben. Außerdem hatte er nach Angaben der Polizei in seiner Wohnung Sprengfallen aufgestellt, die ebenfalls Menschen töten sollten. Er habe über Monate hinweg Waffen und Munition gesammelt, seine Tat erscheine daher sorgsam geplant.

Die Anklage lautete formell auf 24-fachen Mord, heißt es in dem Gerichtsdokument. Zwölfmal werden ihm Todesschüsse mit tatsächlicher Mordabsicht vorgeworfen. In den anderen zwölf Fällen macht die Staatsanwaltschaft geltend, dass wegen des wahllosen Herumschießens zwölf Menschen ums Leben gekommen seien. Damit gibt es pro Mordopfer zwei Anklagefälle.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits zuvor erklärt, sie prüfe die Todesstrafe. Sie muss in Colorado innerhalb von 60 Tagen nach der Anklageerhebung beantragt werden. Die Todesstrafe wird allerdings in dem Bundesstaat äußerst selten verhängt. Kaum ein anderer Amoklauf hat die Amerikaner in den vergangenen Jahren derart erschüttert wie dieses Blutbad vor gut zehn Tagen während einer "Batman"-Vorstellung. Zugleich werden Stimmen nach strengeren Waffengesetzen laut. Die Motive, die hinter der Tat stehen, liegen nach wie vor völlig im Dunkeln.

Verfahren soll im November beginnen

Mehrere Hinweise nähren Spekulationen über eine mögliche Unzurechnungsfähigkeit des Angeklagten. US-Medien hatten berichtet, dass Holmes in psychiatrischer Behandlung gewesen sei. Auch soll er Schreiben mit angeblichen Mordplänen und Gewaltfantasien an eine Psychiaterin der Universität geschickt haben. Auch sein Auftreten vor Gericht warf solche Fragen auf.

Zudem sollte das Gericht am Montag über eine weitere juristische Kontroverse beraten. Dabei geht es um das angebliche Schreiben des Angeklagten an seine Psychiaterin, in dem er Mordpläne skizziert haben soll. Nach Ansicht der Anwälte gefährdet die Veröffentlichung einen fairen Prozess. Es handele sich um vertrauliche Dokumente eines Patienten. Sie verlangten die Herausgabe des Dokuments.

Die nächste Anhörung sei für den 9. August angesetzt, berichtete die "Denver Post". Das Verfahren soll mit einer Voranhörung am 12. November beginnen.

Erst am Sonntag war ein weiterer Schicksalschlag für eine Überlebende des Amoklaufs bekanntgeworden: Eine schwangere Mutter, die bei der Bluttat bereits ihre sechsjährige Tochter verloren hatte, erlitt eine Fehlgeburt. Die Frau sei in der sechsten Woche schwanger gewesen, teilte ihre Familie nach Angaben der Zeitung "Denver Post" mit.

kng/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools