Startseite

Mutter muss neun Jahre hinter Gitter

Fünf Neugeborene tötete die junge Mutter aus Husum. Warum, weiß sie selbst nicht genau. Das Flensburger Landgericht verurteilte die 29-Jährige zu einer langen Haftstrafe.

  Der Vorsitzende Richter (Mitte) verurteilte die angeklagte junge Frau wegen fünffachen Totschlags

Der Vorsitzende Richter (Mitte) verurteilte die angeklagte junge Frau wegen fünffachen Totschlags

Weil sie fünf ihrer Babys direkt nach der Geburt getötet hat, muss eine junge Mutter aus Husum für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Flensburg verurteilte die geständige Frau am Donnerstag wegen Totschlags in fünf Fällen. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf sieben Jahre plädiert.

Die heute 29-Jährige brachte die Kinder zwischen 2006 und 2012 zur Welt. Direkt nach der Geburt tötete sie die Babys. Drei Kinder erstickte sie, zwei erstach sie nach Überzeugung des Gerichts mit einer Schere. Die erste Leiche wurde in einer Papiersortieranlage gefunden, die zweite auf einem Parkplatz. Zu den anderen drei toten Säuglingen hatte die Mutter die Ermittler im September selbst geführt. Sie hatte sie in dem Keller des Mehrfamilienhauses versteckt, indem sie mit ihrem Mann und ihren zwei anderen Kindern lebte.

Die genauen Ursachen und Hintergründe der Taten blieben rätselhaft. Die Richter folgten der Einschätzung eines Gutachters, wonach die 29-Jährige, die verheiratet ist und zwei Kinder im schulpflichtigen Alter hat, die folgenden Schwangerschaften verdrängte und dann bei den Geburten dermaßen in Panik geriet, dass sie sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand und nur eingeschränkt schuldfähig war. "Rationales Handeln war das jedenfalls nicht", sagte der Vorsitzende Richter.

"Mir tut es unendlich leid"

Der 29-Jährigen wurde zugutegehalten, dass sie voll geständig ist und wirkliche Reue gezeigt hat, wie der Vorsitzende Richter Michael Lembke betonte. Zudem sei sie nicht vorbestraft gewesen und das Maß der kriminellen Energie sei nicht sehr hoch gewesen.

Die junge Frau selbst konnte sich die unfassbaren Taten nicht erklären. Sie wisse nicht, warum sie das getan hat, sagte sie am letzten Prozesstag. "Mir tut es unendlich leid, dass die fünf Kinder keine Chance hatten, das Leben kennenzulernen."

mlr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools