Startseite

Baby-Infektionen weiter rätselhaft

Ein Arzt wird in seinem Büro attackiert. Babys sind von Darmkeimen befallen - ein Säugling stirbt. Berliner Ermittler haben viele ungewöhnliche Fälle der Charité auf dem Tisch.

  Am Rudolf-Virchow-Klinikum, das zur Berliner Charité gehört, wurde ein Arzt zusammengeschlagen

Am Rudolf-Virchow-Klinikum, das zur Berliner Charité gehört, wurde ein Arzt zusammengeschlagen

An der Berliner Charité ist ein Chefarzt mit Stöcken und Fußtritten attackiert und schwer verletzt worden. Die Täter sollen dem Gynäkologen Behandlungsfehler vorgeworfen haben. Indes ging die Suche nach der Quelle eines Darmkeims auf zwei Charité-Stationen weiter. Sechs erkrankte Kinder werden noch behandelt. Acht weitere Babys, die den Keim in sich tragen, werden intensiv beobachtet, teilte Deutschlands größtes Uniklinikum am Mittwochabend mit. Es gebe keine neuen Fälle.

Ein vermutlich an Darmkeimen gestorbenes Baby wurde laut Staatsanwaltschaft bereits am 12. Oktober auf einem muslimischen Friedhof am Columbiadamm bestattet. Um den Verbleib des Säuglings hatte es zunächst Wirbel gegeben.

Laut Polizei wollten sich die zwei geflüchteten Angreifer am Dienstag möglicherweise an dem Gynäkologen für die angeblich falsche Behandlung einer Frau rächen. Die Schläger waren noch nicht gefasst. Ein Zusammenhang mit den kranken Babys in der Charité wurde ausgeschlossen. Täter und Opfer kannten sich eher nicht, hieß es bei Ermittlern. Auch bei der Berliner Ärztekammer war nicht bekannt, ob der Mediziner angezeigt wurde.

Feiger Überfall auf Gynäkologen

Das Überfallopfer gilt laut Ärztekammer als äußerst kompetenter Mediziner, der auch Seminare zur Kommunikation zwischen Arzt und Patienten gebe. Zu Übergriffen auf Ärzte ist es wiederholt gekommen. Erst im März waren zwei Mediziner in ihrer Praxis in Rheinland-Pfalz von einem Rentner erschossen worden. Der 78-Jährige tötete sich dann selbst. Verschärfte Sicherheitskonzepte für Krankenhäuser wollen Marburger Bund und Ärztekammer nicht.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) besuchte den überfallenen 44-jährigen Leiter der Gynäkologie am Virchow-Klinikum im Wedding, das zur Charité gehört, am Krankenbett. Der Professor erlitt einen Rippenbruch, Prellungen und Schürfwunden. Ein Kollege, der helfen wollte, wurde ebenfalls angegriffen.

Der Senator sprach von einem feigen Überfall. Er hoffte auf eine rasche Festnahme der Täter. Ein gutes Dutzend Zeugen hätten die flüchtenden Täter gesehen, da gerade Visite war. Einige hätten bereits ausgesagt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Unbekannt

Laut Charité ist der Arzt auf dem Weg der Besserung. Eine Verbindung zu den Infektionen auf zwei Charité-Stationen, in denen Frühchen und Neugeborene mit schweren Erkrankungen behandelt werden, sei spekulativ. Der Arzt sei nicht in diesem Bereich tätig.

Der Säugling starb am 5. Oktober im Deutschen Herzzentrum. Das Kind war dort erfolgreich operiert worden. Danach war jedoch die Darmkeim-Infektion, die es sich zuvor vermutlich auf einer Frühgeborenen-Station der Charité zugezogen hatte, wieder aufgeflammt. Laut Gesundheitssenator Czaja gab es erst nach der Beisetzung des Säuglings Erkenntnisse, dass es mit Darmkeimen befallen war.

Unklar blieb zunächst ob der kleine Leichnam noch obduziert werden soll. "Wir prüfen jetzt mit einem auswärtigen Gerichtsmediziner, ob eine Obduktion noch sinnvoll ist", sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner. Die Staatsanwaltschaft habe erst am Mittwoch offiziell von der Bestattung erfahren. Sie ermittelt gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung. Die Charité teilte dagegen mit, sie habe die Staatsanwaltschaft schon früher über die Identität des Säuglings und den Wohnort der Eltern informiert.

Gesundheitssenator kritisiert Informationspolitik

Laut Steltner wusste die Familie des toten Kindes bislang nichts von den Keimen. Sie sei erst jetzt benachrichtigt worden. Der Ärztliche Direktor der Charité, Ulrich Frei, sagte, in den letzten Lebenstagen sei das Kind im Herzzentrum gewesen. Nun habe aber die Charité die Eltern informiert, weil Hebammen gute Kontakte zu der Familie hätten.

Gesundheitssenator Czaja kritisierte am Mittwoch die Informationspolitik der Charité. Der Ärztliche Direktor Frei sagte jedoch, einen Skandal sehe er nicht.

von Jutta Schütz, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools