Startseite

Erstochene Sachbearbeiterin war offenbar Zufallsopfer

Der Mann, der in einem Neusser Jobcenter eine Mitarbeiterin erstochen hat, wollte ursprünglich jemand anders töten. Das Motiv war offenbar eine Nichtigkeit. Die Staatsanwälte werten die Tat als Mord.

Die am Mittwoch in einem Jobcenter in Neuss erstochene Sachbearbeiterin ist möglicherweise ein Zufallsopfer gewesen. Der festgenommene Tatverdächtige habe offenbar aus Wut über eine von ihm unterschriebene Datenschutzerklärung eigentlich einen Mitarbeiter eines anderen Instituts im selben Gebäude aufsuchen wollen, teilten die Ermittler am Donnerstag in Neuss mit. Da dieser Sachbearbeiter nicht in seinem Büro gewesen sei, habe der 52-Jährige das spätere Opfer aufgesucht. Die Frau wurde durch drei Messerstiche getötet.

Anlass für die Bluttat sei offenbar eine "absolute Nichtigkeit" gewesen, sagte der Leiter der Mordkommission, Guido Adler. Es habe sich um ein "mehr als tragisches Geschehen" gehandelt. Das Opfer Irene N. war demnach zuletzt in einem Projekt für die Betreuung von Arbeitslosen im Alter von über 50 Jahren tätig. Seit März zählte auch der tatverdächtige Ahmed S. zu ihren Kunden. N. habe den späteren Täter seinerzeit weiter vermittelt an das benachbarte Institut, mit dem das Jobcenter eng zusammenarbeite.

Wut über möglichen Missbrauch von Daten

Der Institutsmitarbeiter habe zuletzt mit dem 52-Jährigen einen Lebenslauf erstellt. Dabei habe S. auch eine Erklärung unterschrieben, dass seine Daten an andere Behörden weitergegeben werden dürften. Anschließend habe der geschiedene Vater von fünf Kindern nach eigenen Angaben Fernsehberichte über politische Debatten gesehen, in denen es um einen möglichen Missbrauch persönlicher Daten ging. Dies habe den geständigen Verdächtigen "nicht zur Ruhe kommen lassen".

Nach mehreren schlaflosen Nächten habe S. am Mittwoch das Jobcenter-Gebäude in Neuss aufgesucht, um den Sachbearbeiter des benachbarten Instituts zur Rede zu stellen. Als dessen Büro verschlossen war, ging er demnach weiter zum Büro von Irene N. "Es gibt keine Hinweise darauf, dass im vorhinein irgendein Problem zwischen diesen Beiden bestanden hat", sagte Adler. Der 52-Jährige führte den Angaben zufolge zwei Messer bei sich. Nachdem das erste offenbar bei einem Stichversuch abgebrochen sei, habe er dem Opfer mit dem zweiten Messer drei tiefe Stiche zugefügt. Die 32-Jährige starb wenig später im Krankenhaus.

Täter bestreitet Tötungsabsicht

Der mutmaßliche Täter hatte sich kurz nach der Messerattacke in unmittelbarer Nähe des Jobcenters widerstandslos festnehmen lassen. Den Ermittlern zufolge gibt er zwar die Tat zu, bestreitet aber eine Tötungsabsicht. Die Staatsanwaltschaft geht hingegen von einem vorsätzlichem Tötungsdelikt aus. Das Opfer sei "sowohl arg- als auch wehrlos" gewesen, sagte die Düsseldorfer Staatsanwältin Britta Zur. Auch habe die Leiche der 32-Jährigen keine Abwehrverletzungen aufgewiesen. Die Staatsanwaltschaft werde daher Haftbefehl wegen Mordes beantragen.

Von der Leyen will Sicherheitskonzept prüfen

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verurteilte unterdessen den tödlichen Angriff. "Das ist ein abscheuliches Verbrechen und durch nichts zu rechtfertigen", sagte von der Leyen in Berlin. Den Angehörigen und Kollegen des Opfers sprach die Ministerin ihr "tiefes Mitgefühl" aus.

Gleichzeitig räumte sie ein, dass es keine hundertprozentige Sicherheit geben könne. Der persönliche Kontakt zwischen den Jobcenter-Mitarbeitern und ihren Kunden sei zwingend notwendig. Angesichts des tragischen Vorfalls werde die Bundesagentur für Arbeit ihr Sicherheitskonzept aber noch einmal überprüfen, sagte von der Leyen.

lin/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools