Startseite

Unfähigkeit des Täters verhinderte Explosion

Die Hinweise, dass die Bombe im Bonner Hauptbahnhof von islamistischen Terroristen gelegt worden sein könnte, verdichten sich. Ein angeblicher Montagefehler des Täters verhinderte eine Katastrophe.

  In dieser Tasche war eine zündfähige Bombe versteckt. Ein Baufehler verhinderte eine Explosion, die vermutlich zu einer Katastrophe am Bonner Hauptbahnhof geführt hätte.

In dieser Tasche war eine zündfähige Bombe versteckt. Ein Baufehler verhinderte eine Explosion, die vermutlich zu einer Katastrophe am Bonner Hauptbahnhof geführt hätte.

Am Freitagmittag verbreitete sich eine brisante Nachricht über Twitter: "Nach WDR-Informationen soll die Bombe vom Bonner Bahnhof zündfähig gewesen, aber wegen falscher Montage nicht detoniert sein", war im Kurznachrichtendienst zu lesen. Wenige Stunden später zog die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich. Es lägen nun Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich um einen "versuchten Sprengstoffanschlag einer terroristischen Vereinigung radikal-islamistischer Prägung" handele, teilte die Ermittlungsbehörde in Karlsruhe mit.

Aus Ermittlerkreisen war zu erfahren, dass die Untersuchung des Sprengsatzes Indizien für eine Zündung ergebe. Zu diesen Hinweisen gehörten unter anderem eine fast leere Batterie und Rußspuren auf einem Draht, was auf eine Erhitzung hindeute.

Szenario des Anschlags

Nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft hat sich der versuchte Anschlag so abgespielt: Gegen 13 Uhr stellt am Montagmittag ein Mann die blaue Nylonsporttasche mit dem Sprengsatz auf dem Bahnsteig von Gleis 1 im Bonner Hauptbahnhof ab. Die Bombe besteht aus einem ungefähr 40 Zentimeter langen Metallrohr, das zündfähiges Ammoniumnitrat enthält und mit vier Druckgaspatronen umwickelt ist, dazu einen Wecker und mehrere Batterien, die als Zündvorrichtung dienen sollen. Aber die Bombe explodiert nicht. Dazu schreibt die Bundesanwaltschaft: "Weswegen der Sprengsatz nicht detonierte, bedarf weiterer Ermittlungen." Was den Täter betreffe, so lägen "belastbare Hinweise dafür vor, dass die verdächtige Person über Verbindungen in radikal-islamistische Kreise" verfüge.

Nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" passt der Sprengsatz von der Machart her zu einer Bombenbauanleitung aus dem Internet-Magazin "Inspire", das die Al-Kaida-Filiale im Jemen produziere. Bis auf wenige Abweichungen sei die Bombe mit der von "Inspire" beschriebenen Konstruktion identisch.

Nur die Unfähigkeit der Täter hat Bonn demnach vor einer Katastrophe bewahrt. Und auch das würde ins Bild passen. Auch der Anschlag der Kölner Kofferbomber misslang 2006 nur aufgrund eines Baufehlers. Die Wecker lösten zwar zur eingestellten Zeit die Zündung aus, das Gas-Benzin-Gemisch konnte aber mangels Sauerstoff nicht explodieren.

Häufig versagen Sprengsätze

Terroranschläge im Ausland sind in den vergangenen Jahren ebenfalls immer wieder gescheitert, weil die Sprengsätze falsch konstruiert waren. So versagten im Juli 2005 in London die Zünder selbst gebastelter Bomben, die in vier U-Bahn-Zügen hochgehen sollten. Zwei Wochen vorher hatte eine erste Anschlagsserie 52 Menschen das Leben gekostet.

Dass die Sprengsätze häufig versagen, wird von Experten für gewöhnlich damit erklärt, dass die Täter eben keiner schlagkräftigen Organisation angehören, sondern in einer kleinen Gruppe auf eigene Faust handeln. Dabei greifen sie auf Anleitungen aus dem Internet zurück - tatkräftige Hilfe von Sprengstoff-Experten steht ihnen eben nicht zur Verfügung. Ob dies auch in Bonn den vielen Wartenden an Gleis 1 das Leben gerettet hat, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Christoph Driessen, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools