Startseite

Exhumierung soll Mordverdacht gegen Pinochet-Diktatur klären

Die Urne war in eine chilenische Fahne gehüllt. Nach der Exhumierung des Dichters Pablo Neruda soll festgestellt werden, ob er von Agenten während der Pinochet-Diktatur vergiftet wurde.

  Die Überreste des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda wurden exhumiert. Die Experten wollen herausfinden, ob der Dichter ermordet wurde.

Die Überreste des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda wurden exhumiert. Die Experten wollen herausfinden, ob der Dichter ermordet wurde.

Große Zeltplanen verdeckten das Grabmal des Poeten Pablo Neruda (1904-1973) vor der Küste des Pazifiks. Am Montag wurden seine Überreste exhumiert, um feststellen zu können, ob Agenten der Pinochet-Diktatur den Nobelpreisträger ermordeten. Von dem Grab vor Nerudas langjähriger Wohnung in Isla Negra wurde die Urne nach Santiago de Chile gebracht. Dort soll ein internationales Expertenteam die Überreste untersuchen.

Die Exhumierung sei in relativ kurzer Zeit erfolgreich vollzogen worden, erklärte am Montag der Richter Mario Carroza dem Fernsehsender TV Chile. Das Meersalz habe dem in einer Zementkammer isolierten Grab keinen Schaden zugefügt.

Neruda lag neben seiner dritten Frau, Matilde Urrutia, "zum Meer schauend auf linker Seite", das erklärte der Leiter des Gerichtsmedizinischen Instituts SML, Patricio Bustos. Die Urne wurde laut Zeugen in eine chilenische Fahne eingehüllt transportiert. Das Museum in der Wohnung Nerudas blieb derweil für das Publikum geschlossen.

Familie will Wahrheit über Nerudas Tod ans Licht bringen

Der Neffe des Poeten, Rodolfo Reyes, identifizierte die Urne mit den Überresten. Die Exhumierung sei für die Angehörigen eine "ziemlich unbequeme" Angelegenheit, erklärte er der Zeitung "El Mercurio". Die Familie Nerudas sei aber entschlossen, die Wahrheit über seinen Tod in Erfahrung zu bringen. Die von dem Richter angeordnete Exhumierung geschah nach einer Klage der Kommunistischen Partei, der Neruda angehörte.

Der ehemalige Sekretär und Chauffeur des Poeten behauptete seit Jahren, Neruda sei am 23. September 1973, wenige Tage nach dem von Augusto Pinochet angeführten Militärputsch, an einer durch eine Spritze verursachten Vergiftung gestorben. In der selben Klinik, in der Neruda wegen seines Prostatakrebs war, wurde 1982 der ehemalige christdemokratische Staatschef Eduardo Frei Montalva von Schergen der Diktatur vergiftet - das kam nach dessen Exhumierung heraus.

Nach den ersten Untersuchungen im Gerichtsmedizinischen Institut SML in der chilenischen Hauptstadt soll entschieden werden, ob Proben des Leichnams Nerudas zur Überprüfung ins Ausland entsandt werden. Labors in Spanien, den USA, Schweden und der Schweiz haben ihre Mitarbeit angeboten. An der Untersuchung nimmt auch der prominente spanische Gerichtsmediziner Francisco Etxeberría teil, der Salvador Allendes Selbstmord bestätigt hatte. Ergebnisse werden nicht vor drei Monaten erwartet.

Juan Garff, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools