Startseite

Die Blutspur des "Kumpelchen"

Hunderte Morde sollen auf sein Konto gehen. Oscar García Montoya, genannt "das Kumpelchen", war der Boss einer gefürchteten Drogenbande in Mexiko. Jetzt ist er der Polizei ins Netz gegangen. Er wollte seine eigenen Leute enthaupten.

Von Volker Königkrämer

Wenn Du zur Polizei gehst, legen wir Deinen Sohn in kleinen Stücken vor die Tür." So oder so ähnlich hörte sich das Tagwerk von Oscar Osvaldo Garcia Montoya alias "El Compayito" (das Kumpelchen) an. Wobei man von Glück sagen konnte, wenn der Anführer einer mexikanischen Killerbande aus dem Drogenhändler-Milieu seine blutige Tätigkeit überhaupt ankündigte. Meist schlug seine Gruppe "Mano con Ojos" (Hand mit Augen), ohne Vorwarnung zu.

Montoyas Job war es, Menschen umzubringen. Erst als Auftragskiller der Beltrán Leyva-Brüder, einem der der größten Drogenkartelle Mexikos. Seit Ende 2010 zunehmend auch auf eigene Rechnung. Das makabere Markenzeichen seiner Gruppe waren die abgetrennten Köpfe der Opfer, die auf den Straßen deponiert wurden.

Jetzt hat die mexikanische Polizei seinem blutigen Treiben ein Ende gesetzt. Montoya wurde in der Nacht zum Donnerstag in Tlalpan, einem Stadtteil im Süden von Mexiko-Stadt festgenommen. Laut Staatsanwalt Alfredo Castillo prahlte er in den ersten Vernehmungen damit, er sei "persönlich an 300 Morden beteiligt" gewesen und habe "weitere 300 angeordnet".

Ausbildung bei Armee-Elitetruppe

Die Staatsanwaltschaft will solche Dimensionen nicht bestätigen. Sie schreibt ihm seit Dezember 2010 konkret 29 Exekutionen im Bundesstaat Mexiko zu, zehn weitere Menschen soll er in Mexiko-Stadt geköpft haben. Auf seine Ergreifung war eine Belohnung von umgerechnet 300.000 Euro ausgesetzt.

Montoya, der auch unter den Namen "Carlos" oder "Ricardo" gefürchtet war, begann seine Laufbahn bei der Armee Eine Zeit lang war er Soldat bei der Marine-Infantrie. Von dort desertierte er und arbeite später als Polizist in den Staaten Baja California und Sinaloa. Bei den "Kaibiles", einer Sondereinheit der gualtemaltekischen Armee, die berüchtigt waren für ihre Massaker im Bürgerkrieg, soll Montoya ein Spezialtraining absolviert haben.

"Er hat darauf hingewiesen, dass seine Ausbildung speziell auf das Töten ausgerichtet gewesen sei", sagte Staatsanwalt Castillo. Wie andere aus der "Killer-Brigade" wurde auch Montoya von den mexikanischen Drogenkartellen rekrutiert. 2002 tauchte er im Dunstkreis der Beltrán-Leyva-Organisation auf. Dort arbeitete er sich langsam hoch, wurde zum Bodyguard von Edgar Valdez genannt "La Barbie", einem Top-Killer der Organisation. Nach dessen Festnahme machte sich Montoya selbstständig und gründete die "Mano con Ojos".

Opfer enthauptet und zerstückelt

Seitdem verbreitete die Bande in der von Drogenkriminalität sonst weitgehend verschonten Umgebung von Mexiko-Stadt Angst und Schrecken. Ihre Opfer ließen sie enthauptet und zerstückelt zurück. García Montoya habe inzwischen gestanden, den Drogenhandel in Teilen von Mexiko-Stadt und fünf umliegenden Bezirken kontrolliert zu haben, so der Staatsanwalt

Der Gang-Name "Hand mit Augen" geht zurück auf die populäre Figur eines mexikanischen Entertainers, der seinen Arm mit zwei aufgeklebten Augen als Handpuppe verkleidet und so als "El Compayito" Erfolge feiert.

Doch offenbar hatte Montoya seine Killer-Brigade nicht mehr im Griff. Sechs Mitglieder wollten die Bande angeblich verlassen, so Staatsanwalt Camillo. Sie hatten Glück: Der festgenommene Anführer hatte für dieses Wochenende geplant, die Abtrünnigen zu enthaupten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools