Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Streit um Nacktbild der Dresdner Oberbürgermeisterin geht weiter

Im Streit um ein Nacktbild der Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz haben die CDU-Politikerin und die Künstlerin Erika Lust am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Dresden keine Einigung erzielt. Wie Gerichtssprecherin Gesine Tews der Nachrichtenagentur DAPD sagte, gelang es nicht, zu einem Vergleich zu kommen.

Die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) barbusig und in Strapsen, im Hintergrund die umstrittene Waldschlößchenbrücke: Das Gemälde der Malerin Erika Lust sorgt weiter für Streit, Aufregung und großes öffentliches Interesse. Dabei wollte die Politikerin genau das eigentlich vermeiden. Ein Vergleich ist jedoch am Donnerstag gescheitert. In der Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Dresden ging das Stadtoberhaupt auf keinen Kompromiss ein. Sie verlangte erneut, dass das Nacktbild weder im Internet noch auf Ausstellungen gezeigt werden darf.

Die Malerin hatte sich bereiterklärt, auf Veröffentlichungen im Internet zu verzichten, will das mittlerweile verkaufte Bild aber auch weiterhin ausstellen. "Durch das Gemälde werden meine Intimsphäre und Persönlichkeitsrechte erheblich verletzt", sagte Orosz. Die Darstellung mit Strapsen rücke sie in die Nähe einer Prostituierten, verbunden mit einem enormen Achtungs- und Autoritätsverlust für ihr Amt. Auf der Gegenseite argumentierte Malerin Lust: "Wenn ich einmal berühmt werde, möchte ich die Chance haben, das Bild zu zeigen."

Tatsächlich verbucht die vorher weitgehend unbekannte Dresdner Künstlerin durch die Diskussion um das Nacktbild steigendes Interesse an ihren Werken. Mit dem Bild "Frau Orosz wirbt für das Welterbe" wollte Lust gegen die Waldschlößchenbrücke Stellung beziehen. Das umstrittene Bauwerk hatte Dresden im vergangenen Jahr den Welterbe- Titel gekostet. "Künstler müssen sich politisch einmischen", sagte sie. Das Landgericht Dresden hatte im Dezember 2009 per einstweiliger Verfügung entschieden, dass das Bild nicht mehr öffentlich gezeigt werden darf. Dagegen legte die Malerin Berufung ein.

Das Oberlandesgericht muss nun abwägen, was schwerer wiegt - Kunstfreiheit oder Persönlichkeitsrecht. Das Urteil soll am Freitag kommender Woche verkündet werden.

Mehr über Helma Orosz finden Sie auch bei unserem Partner Sächsischen Zeitung online

APN, DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools