Startseite

Spur führt nach China - verdächtigt wird Nordkorea

Der Hacker-Angriff auf südkoreanische Medienhäuser und Banken gibt weiter Rätsel auf. Erster konkreter Hinweis: Eine chinesische IP-Adresse. Doch Nordkorea bleibt aus Sicht Seouls Hauptverdächtiger.

  Im Newsroom des Fernsehkanals YTN herrschte Chaos, als das Computernetzwerk plötzlich nicht mehr reagierte

Im Newsroom des Fernsehkanals YTN herrschte Chaos, als das Computernetzwerk plötzlich nicht mehr reagierte

Nach den massiven #Link;http://www.stern.de/video/video-computerausfall-trifft-fernsehsender-und-bank-in-suedkorea-1986678.html;Hacker-Attacken auf die Computernetze mehrerer Sender und Banken# in Südkorea führt eine Spur nach China. Ein Teil der verbreiteten Schadprogramme, die die Rechner lahmgelegt hätten, sei von einer chinesischen IP-Adresse ausgegangen, teilte die staatliche südkoreanische Kommunikationskommission (KCC) am Donnerstag mit. Die Cyberattacken am Mittwoch hatten Spekulationen über eine Verwicklung des #Link;http://www.stern.de/politik/ausland/nordkorea-90273381t.html;kommunistischen Nachbarlandes Nordkorea# ausgelöst.

Man gehe zurzeit allen Möglichkeiten nach, betonte die Kommission. Da eine IP-Adresse nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist, könnte sie auch von Hackern in anderen Ländern benutzt worden sein.

Der konkrete Hinweis verstärkte in Regierungskreisen den Verdacht, Nordkorea könnte den Angriff gestartet haben. Die Regierung untersuche alle möglichen Ursachen, "während sie den starken Verdacht hegt, dass Nordkorea hinter der Attacke steht", zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen hochrangigen Beamter des Präsidialamts.

Nordkorea bestreitet Vorwürfe

Bei früheren Cyberattacken in Südkorea, für die die Regierung das Nachbarland verantwortlich macht, waren ebenfalls chinesische IP-Adressen im Spiel.

Bei den Attacken am Mittwoch waren Tausende von Computern bei den Sendern KBS, MBC, des Nachrichtenkanals YTN sowie bei den großen Banken Nonghyup und Shinhan lahmgelegt worden. Auch die Jeju Bank war betroffen. Die Programme der Sender waren weiter gelaufen, aber der Internetzugang war auf vielen Computern blockiert.

Südkorea beschuldigt das Nachbarland im Norden, in den vergangenen Jahren eine Reihe von Cyberangriffen auf Websites von Behörden und Finanzinstituten des Landes unternommen zu haben. Nordkorea bestreitet das. Zuletzt hatte Nordkorea seinerseits indirekt Südkorea und die USA für angebliche Attacken auf seine Computernetzwerke verantwortlich gemacht.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools