Startseite

Hunderte Millionen in der Schweiz?

Bei der Staatsanwaltschaft München hat sich ein Informant gemeldet: Uli Hoeneß soll viel mehr Geld versteckt haben als bislang bekannt.

Von Johannes Röhrig

  Neue Vorwürfe gegen den Bayern-Präsidenten: Laut einem anonymen Hinweisgeber soll die Privatbank Vontobel nicht die einzige Bank gewesen sein, die im Fall Hoeneß eine Rolle spielt.

Neue Vorwürfe gegen den Bayern-Präsidenten: Laut einem anonymen Hinweisgeber soll die Privatbank Vontobel nicht die einzige Bank gewesen sein, die im Fall Hoeneß eine Rolle spielt.

  • Johannes Röhrig

Der wegen Steuerhinterziehung angeklagte Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, soll weit höhere Summen in der Schweiz versteckt gehabt haben als bislang bekannt. Auf dem Depotkonto von Hoeneß bei der Privatbank Vontobel hätten sich in den Jahren vor 2008 durchgehend Werte von mehr als 500 Millionen Schweizer Franken befunden. Das gab ein Hinweisgeber über seinen Anwalt bei der Münchner Staatsanwaltschaft an. Nach Informationen des stern machte der Hinweisgeber außerdem Angaben zu angeblichen Aktiengeschäften und zu Transaktionen auf Nummernkonten bei drei weiteren Schweizer Banken, die im Fall Hoeneß eine Rolle spielen sollen.

Wie stichhaltig die Angaben sind, muss noch geprüft werden. Die Staatsanwaltschaft wollte den Inhalt des Verfahrens nicht kommentieren. Vergangenen Freitag hat der stern zudem Hoeneß eine Reihe von Fragen zur Höhe der Summe sowie Herkunft des Geldes per Fax gestellt und ihm Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Hoeneß‘ Presseanwalt lehnte am Montag eine inhaltliche Stellungnahme ab.

Anwalt bestätigt Weiterleitung von Angaben an Ermittler

Vertreten wird der Whistleblower von der Kanzlei des Mainzer Wirtschaftsanwalts Volker Hoffmann. Die Kanzlei tritt in Unternehmen und Behörden immer wieder als Ombudsmann auf, die anwaltliche Schweigepflicht schützt die Hinweisgeber. Auch im Fall Hoeneß sei er nur Mittler, sagte Hoffmann dem stern. Er bestätigte die Existenz eines Hinweises: "Ich habe die Angaben in einem Vermerk an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet." Es geht um das Nummernkonto 4028BEA bei der Vontobel sowie dazugehörige Unterkonten für Währungen und Depots.

Das ist dieselbe Depotkontoverbindung, über die der stern am 17. Januar erstmals berichtete ("Das geheime Fußballkonto“) - damals noch ohne Namen, wer dahinterstecken könnte. Und es ist jene Bankverbindung, nach der befragt, Hoeneß vor ein paar Wochen in der "Zeit" erzählte, er habe darüber zwischen 2002 und 2006 in großem Stil gezockt: "Das waren Summen, die für mich auch heute schwer zu begreifen sind." Details nannte er in dem Interview nicht. Als sein versteckter Schatz im April öffentlich wurde, gab Hoeneß allerdings an, bei der Vontobel hätten in der Spitze 15 bis 20 Millionen Euro gelegen.

Hinweisgeber bringt drei weitere Geldhäuser ins Spiel

Der anonyme Hinweisgeber nennt nach stern-Informationen nun nicht nur ganz andere Zahlen: Die angegebenen 500 Millionen Franken wären damals umgerechnet rund 350 Millionen Euro gewesen. Er machte auch Angaben zu Aktientransaktionen. Danach hätten sich auf 4028BEA unter anderem in erheblichem Umfang Aktien der Deutschen Telekom befunden, mit denen sich Hoeneß auch an sogenanntem Dividendenstripping beteiligt habe. Grundsätzlich machen sich dabei ausländische und inländische Aktionäre unterschiedliche Besteuerungsregeln auf Dividenden- und Veräußerungsgewinne zunutze, indem Papiere eines Unternehmens zum Dividendenstichtag hin und her verkauft werden. Das ist zwar umstritten, dem Fiskus entgehen Riesensummen, aber illegal sind solche Transaktionen per se nicht.

Die Vontobel soll zudem nicht die einzige Bank gewesen sein, die in diesem Fall eine Rolle spielt. Der anonyme Hinweisgeber brachte drei weitere Geldhäuser ins Spiel: Danach sollen um das Jahr 2008 herum von 4028BEA erhebliche Summen auf Nummernkonten bei der Großbank Credit Suisse, der Züricher Kantonalbank und dem Bankhaus Julius Bär abgeflossen sein. Von Hoeneß gab es auch hierzu keinen Kommentar.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools