Startseite

Qualvoller Tod im Brunnen

Seit über 18 Monaten wurden sie vermisst, nun haben Feuerwehrleute in Gravina in Süditalien die sterblichen Überreste der Brüder Francesco und Michele gefunden - in einem tiefen Brunnen. Die Jungen starben qualvoll, ihr Vater sitzt seit November 2007 unter Mordverdacht in U-Haft.

Von Luisa Brandl, Rom

  • Luisa Brandl

"Wir gehen jetzt!", hatten Francesco und Salvatore an jenem lauen Sommerabend des 5. Juni 2006 den Dorfkindern zugerufen, die mit ihnen auf der Piazza des apulischen Orts Gravina spielten. Und es war klar, was gemeint war: Sie gingen heim. Doch zuhause kamen die Brüder, elf und 13 Jahre alt, niemals an. Knapp zwei Jahre später fanden Feuerwehrmänner zufällig ihre Leichen in einem 25 Meter tiefen Brunnen, als sie den elfjährigen Michele befreiten, der beim Spielen abgestürzt war.

Qualvoller Tod nach dem Sturz in die Tiefe

Die Brunnenöffnung liegt im dritten Stock eines verlassenen Hauses mitten im Ort. Die Kinder spielen gern in der Geisterruine, die sie das "Haus der hundert Fenster" nennen. Als Michele im Bodenloch verschwand, rief sein Freund sofort Hilfe. Für Francesco und Salvatore gab es hingegen keine Rettung.

Francesco, der ältere Bruder, stürzte vermutlich zuerst in den Schacht, brach sich das linke Bein und die Hüfte, erlag Stunden später qualvoll seinen inneren Blutungen. Salvatore ist womöglich auf seinen Bruder gefallen und kam mit einem angebrochenen Fuß davon. Sein Leichnam wurde 15 Meter weiter von Francescos gefunden. Er hatte vergeblich versucht, durch einen Kanal aus dem dunklen Loch herauszurobben und starb ein bis zwei Tage später einen grausamen Kältetod.

Vater steht unter Mordverdacht

Die Ermittlungen der Polizei konzentrieren sich auf den Vater der beiden Jungen. Nach abgehörten Telefongesprächen steht Filippo Pappalardi unter Mordverdacht und befindet sich seit November hinter Gittern. Nach dem Fund können die Ermittler zwar jetzt ausschließen, dass Pappalardi seine Söhne erst getötet hat und dann ihre Leichen im Brunnen verschwinden ließ. Doch die Staatsanwaltschaft hält Pappalardi dennoch für verantwortlich.

Das Geschwisterpaar lebte beim Vater und dessen Lebensgefährtin. Diese hatte zwei Töchter mit in die Beziehung gebracht und eine dritte Tochter von Pappalardi bekommen. Bei Rosa Carlucci, der Mutter der toten Brüder, lebte eine Schwester von Francesco und Salvatore. Sie sei vor den Gewaltausbrüchen ihres Ex-Mannes geflohen, schreibt die Zeitung "La Repubblica", und hat ein weiteres Kind mit einem älteren Mann, der inzwischen wegen sexuellen Missbrauchs verhaftet worden ist. Die Familienverhältnisse seien äußerst schwierig gewesen, die beiden Brüder waren zweimal in Heimen untergekommen, so die Zeitung. Im Dorf wird erzählt, Francesco und Salvatore seien sich selbst überlassen gewesen und hätten auf der Straße herumgelungert.

Zeugenaussagen und ein Tatszenario

Die Ermittler stützen sich auf die Aussagen der Kinder von Gravina. Ein Spielkamerad erklärte, er habe die beiden Jungen bis 21 Uhr auf dem Dorfplatz gesehen. Ein weiterer Zeuge sagte, er habe gegen 21.30 Uhr gesehen, wie der Vater seine Söhne ins Auto lud und mit ihnen davonfuhr. Daraus rekonstruieren die Ermittler ein mögliches Szenario: Pappalardi will die Jungen bestrafen und fährt sie zu der Geisterruine, um ihnen Angst zu machen. Francesco und Salvatore reißen aus, verstecken sich in der Dunkelheit und fallen in den Schacht. Pappalardi merkt, was passiert ist, hat aber nicht den Mut, die Wahrheit zu sagen. Möglicherweise hört er ihre Hilferufe nicht und denkt, sie seien nicht mehr am Leben und können ihn nicht anzeigen. Daraufhin geht er zur Polizei und erstattet Vermisstenanzeige.

Die Ermittler schließen auch nicht aus, dass Pappalardi selbst seine Söhne ins Brunnenloch gestoßen hat und glaubte, sie seinen bei dem Sturz ums Leben gekommen. Die Polizisten machten einen Versuch, um festzustellen, ob Stimmen aus der Tiefe nach oben dringen. Aber der Schacht schluckt jedes Rufen. Auch Pappalardi könnte vergeblich auf ein Lebenszeichen gewartet haben und dann weggegangen sein, als er nichts hörte.

tho/spi

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools