Startseite

Zoll beantragt Strafbefehl gegen Bayern-Boss

Erst Uli Hoeneß, jetzt Karl-Heinz Rummenigge: Die Bayern-Bosse sind ins Visier der Justiz geraten. Rummenigge wollte zwei Rolex-Uhren unverzollt einführen. Der Zoll hat einen Strafbefehl beantragt.

  Berichten des "Focus" zufolge hat das Hauptzollamt Augsburg einen Strafbefehl gegen Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erlassen

Berichten des "Focus" zufolge hat das Hauptzollamt Augsburg einen Strafbefehl gegen Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erlassen

In sportlicher Hinsicht ließen die vergangenen Wochen für den FC Bayern München nichts zu wünschen übrig, die Mannschaft holte drei Titel. Auf anderer Ebene droht der Vereinsführung Ungemach: Während der Aufsichtsratsvorsitzende Uli Hoeneß seit Wochen im Mittelpunkt einer Steueraffäre steht, die für Hoeneß möglicherweise mit einer Gefängnisstrafe endet, ist nun auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge ins Visier der Justiz geraten. Wie der "Focus" berichtet, soll das Hauptzollamt Augsburg Strafbefehl über gut 300.000 Euro wegen zweier nicht verzollter Rolex-Uhren beantragt haben. "Der Antrag liegt vor", zitiert das Magazin den Vizepräsident des Landgerichts Landshut. Die Höhe der Strafe wollte dieser jedoch nicht bestätigen. Der Richter habe den Strafbefehl noch nicht unterzeichnet.

Rummenigge war am 7. Februar auf der Rückkehr von einem Verbandstreffen europäischer Spitzenclubs in Katar am Münchner Flughafen kontrolliert worden, als er durch den grünen Ausgang gehen wollte. Wer diesen Ausgang wählt, signalisiert damit, dass er nichts zu verzollen hat. Wird der Reisende jedoch mit zu verzollenden Gütern erwischt, gilt dies als Steuerhinterziehung. Und Rummenigge hatte zwei Rolex-Uhren dabei, ging aber wohl davon aus, dass Gastgeschenke steuerfrei seien. Tatsächlich muss aber alles über 450 Euro verzollt werden. Die fällige Zollgebühr hatte Rummenigge bereits auf den geschätzten Wert der Uhren entrichtet.

Nun droht noch ein juristisches Nachspiel. Offenbar muss sich der Ex-Fußballer auf einen kräftigen Nachschlag einstellen. Für Rummenigge sicher ärgerlich, aber kein Beinbruch. In seiner aktiven Zeit als Profi und den Jahren als Funktionär dürfte er sich ein Vermögen in Millionenhöhe aufgebaut haben. Da wird er eine kleinen Strafe verkraften können.

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools