Startseite

Gericht verurteilt Mörder 29 Jahre nach der Tat

Schwarzfahren lohnt sich nicht. Ein 55 Jahre alter Mann aus Heidelberg kann dies inzwischen aus eigener Erfahrung mehr als bestätigen. Fast 30 Jahre konnte er verbergen, dass er 1980 jemanden ermordet hatte. Dann ging er den Fahndern ins Netz - wegen einer fehlender Fahrkarte. Nun wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

Mehr als 29 Jahre nach einem Mord ist ein 55 Jahre alter Mann in Heidelberg am Montag zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht warf ihm neben dem Mord auch Raub vor. Der Mann hatte nach Überzeugung des Gerichts im Juni 1980 sein 60 Jahre altes Opfer in dessen Wohnung zunächst niedergeschlagen und dann erwürgt, um rund 900 Mark (etwa 460 Euro) zu stehlen. Überführt wurde der Mörder mit moderner Kriminaltechnik - und durch "Kommissar Zufall": Der Mann ging der Justiz nach fast drei Jahrzehnten auf der Flucht wegen seines chronischen Hangs zum Schwarzfahren ins Netz.

Im Prozess schwieg der Mann zu den Vorwürfen. Mit dem Urteil folgte die Kammer der Forderung der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger des Mannes hatte auf Freispruch plädiert. Er legte noch am Montag Revision beim Bundesgerichtshof ein.

Eindeutige Spuren am Tatort

Die Beweise gegen den 55-Jährigen sind jedoch nach Ansicht der Kammer erdrückend: Seine DNA und Fragmente von Fingerabdrücken waren in der Wohnung des aus Leimen stammenden Opfers - ein Mann aus dem Homosexuellenmilieu - sichergestellt worden. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte der heute 55-Jährige sein Opfer im Juni 1980 in dessen Wohnung begleitet, nachdem sich die beiden am Mannheimer Hauptbahnhof kennengelernt hatten. Dort schlug der damals Obdachlose den 60-Jährigen nieder und erwürgte ihn, bevor er ihn ausraubte.

Dem späteren Angeklagten gelangt es allerdings, auf kuriose Weise - und hinter Gittern - durch das engmaschige Netz der Ermittler zu schlüpfen: Nur drei Tage nach dem Mord saß er wegen räuberischer Erpressung und Geiselnahme bereits wieder in Haft. Als die Leiche in Leimen entdeckt, ein Phantombild erstellt und die Mannheimer Stricher-Szene durchforstet wurden, konnte sich der mutmaßliche Mörder in seiner Zelle in Sicherheit fühlen. Nach der abgesessenen Haftstrafe arbeitete er zunächst wieder und blieb für Polizei und Justiz lange unauffällig - bis er den Kartenkontrolleuren in der Straßenbahn auffiel.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools