Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Dutroux plante "unterirdische Stadt" für noch mehr Opfer

Marc Dutroux entführte und vergewaltigte sechs Mädchen, vier von ihnen brachte er um. Nun sagte sein früherer Anwalt, dass der zu lebenslanger Haft verurteilte Kinderschänder ein unterirdisches Gefängnis für weitere Taten plante.

Der belgische Kinderschänder und Mörder Marc Dutroux

Marc Dutroux bei einem Tatorttermin im Jahr 1997. Laut seinem früheren Anwalt wollte der Belgier weitere Opfer in einem stillgelegten Stollen festhalten

Der belgische Kinderschänder und Mörder Marc Dutroux hatte nach Angaben eines seiner früheren Anwälte eine "riesige Zahl" von Kindern in seine Gewalt bringen wollen. Dutroux habe ihm einmal erzählt, dass er in stillgelegten Bergwerksstollen unweit der früheren Bergarbeiterstadt Charleroi eine "unterirdische Stadt" für seine Opfer einrichten wolle, wo sie in "Harmonie und Sicherheit" leben sollten, sagte Julien Pierre der mittwochs erscheinenden Wochenzeitung "Soir Mag".

Der Anwalt hatte Dutroux nach seiner Festnahme im Jahr 1996 und bis ein Jahr vor seiner Verurteilung im Juni 2004 betreut. Der heute 59-Jährige hatte in den 1990er-Jahren sechs Mädchen entführt und vergewaltigt - zwei von ihnen konnten gerettet werden, zwei wurden verhungert in einem seiner Häuser in Marcinelle unweit von Charleroi gefunden, zwei weitere hatte Dutroux bei lebendigem Leib im Garten eines weiteren Hauses in dem Ort begraben.

Fall Marc Dutroux traumatisiert Belgien bis heute

"Können Sie sich vorstellen, dass niemand jemals danach gefragt hat, warum ich dieses Haus, diese Region ausgewählt habe?", zitierte sein ehemaliger Anwalt nun den mehrfachen Mörder. Während des Prozesses hatte eine der überlebenden Jugendlichen, Sabine Dardenne, berichtet, dass Dutroux ihr einen neuen Vornamen gegeben hatte und ihr weiszumachen versuchte, dass er sie vor mysteriösen "bösen" Leuten schütze - während er sie weiter sexuell missbrauchte.

Die Affäre Dutroux traumatisiert bis heute Belgien, vor allem das komplette Versagen von Polizei und Justiz in dem Fall trieb die Menschen auf die Barrikaden. Als Konsequenz wurden Polizei und Justiz inzwischen reformiert. Dutroux verbüßt eine lebenslange Haftstrafe, alle Anträge auf vorzeitige Entlassung scheiterten bislang.

mod/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools