Startseite

Wärter helfen bei Massenausbruch aus Gefängnis

Im Norden Mexikos sind mindestens 141 Häftlinge aus einem Gefängnis entflohen. Die Flucht blieb bis zur Durchzählung am Abend unbemerkt. Verschwunden ist nun auch der Direktor der Haftanstalt.

  Ein Gefängnis in Mexiko. Einige Haftanstalten im Land sind bekannt für ihre mangelnden Sicherheitsvorkehrungen

Ein Gefängnis in Mexiko. Einige Haftanstalten im Land sind bekannt für ihre mangelnden Sicherheitsvorkehrungen

Unbemerkt von den Sicherheitsbehörden sind im Norden Mexikos weit über hundert Häftlinge aus einem Gefängnis geflohen. Über die genaue Zahl der geflohenen Kriminellen herrschte am Samstag Unklarheit, offenbar hatten sie Hilfe vom Gefängnispersonal erhalten. Der Ausbruch aus der Haftanstalt in Nuevo Laredo nahe der Grenze zu den USA war eine der größten Massenfluchten der vergangenen Jahre in Mexiko.

Der Minister für öffentliche Sicherheit des nordöstlichen Bundesstaats Tamaulipas, Antonio Garza, sagte, dass mindestens 141 Häftlinge entkommen seien. Zuvor hatte ein Mitarbeiter der Strafvollzugsanstalt von 159 geflohenen Insassen gesprochen. Mexikanischen Medienberichten zufolge sollen sogar bis zu 190 Sträflinge geflüchtet sein.

Gefängnismitarbeiter hätten den Insassen bei der Flucht geholfen, darüber bestehe kein Zweifel, sagte Garza. Die Sträflinge seien bereits am Donnerstag entkommen, bis zu einer Durchzählung am Abend sei die Flucht allerdings unbemerkt geblieben. "Erste Ermittlungen zeigen, dass die Häftlinge durch den Diensteingang für Fahrzeuge entkamen", sagte der Minister. Der Direktor des Gefängnisses sei verschwunden.

Das Innenministerium teilte mit, nach den Verantwortlichen für die Massenflucht werde gesucht. Außerdem machte es die Regierung von Tamaulipas wegen mangelnder Sicherheit und Kontrollmechanismen für die Massenflucht verantwortlich. Garza wies die Kritik zurück und erklärte, seine Verwaltung habe wiederholt Unterstützung von den Bundesbehörden für schärfere Sicherheitsmaßnahmen verlangt. Erst im September waren 85 Häftlinge aus einem anderen Gefängnis in Tamaulipas ausgebrochen. Der Norden Mexikos ist besonders betroffen von der Gewalt der Drogenbanden, die sich gegenseitig die Schmuggelrouten in die USA streitig machen.

mlr/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools