Startseite

Radiomoderator muss für über drei Jahre in Haft

46 Mal soll ein Radiomoderator aus Rostock eine heute 20-Jährige sexuell missbraucht haben. Nun gestand er die Tat vor Gericht und wurde zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

  Ein Rostocker Radiomoderator soll zwischen 2005 und 2008 ein Mädchen wiederholt sexuell missbraucht haben

Ein Rostocker Radiomoderator soll zwischen 2005 und 2008 ein Mädchen wiederholt sexuell missbraucht haben

Ein Rostocker Radiomoderator ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Der 39-Jährige hatte vor dem Landgericht Rostock gestanden, zwischen 2005 und 2008 ein anfangs zwölf Jahre altes Mädchen wiederholt sexuell missbraucht zu haben.

Insgesamt waren dem Mann 46 Einzeltaten vorgeworfen worden. Die Öffentlichkeit war zu Beginn der Verhandlung zum Schutz der heute 20-jährigen Zeugin und des landesweit bekannten Moderators ausgeschlossen worden.

Das vergleichsweise milde Urteil war nach einer Absprache der Prozessbeteiligten zustande gekommen. Diese hatten vergangene Woche vereinbart, dass der Mann bei einem umfassenden Geständnis mit einer Haftstrafe zwischen drei Jahren und zwei Monaten und drei Jahren und sechs Monaten rechnen kann. Im August hatte ein Gerichtssprecher gesagt, dem Moderator drohe eine Haftstrafe von möglicherweise mehr als zehn Jahren.

ds/DPA/DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools