Startseite

Angeklagte schweigen zu Tatvorwürfen

Ein Paradebeispiel für Mord aus Habgier: Eine junge Frau hat eine Lebensversicherung in Millionenhöhe, am Ende ist sie tot. Verdächtigt werden ihr Ex-Freund, seine Mutter - und drei weitere Personen.

Es ging um Millionen aus Lebensversicherungen: Nach zwei fehlgeschlagenen Attacken mit Messer und Gift erdrosselte vermutlich ein Auftragskiller eine Pferdewirtin aus Berlin hinterrücks mit einem Seil. Jetzt beginnt der Prozess.

Das Mordkomplott sollen der Ex-Freund der 21-Jährigen und dessen Mutter geschmiedet haben. Zum Auftakt des Prozesses am Berliner Landgericht gegen fünf Angeklagte verweigerten die beiden Hauptverdächtigen sowie zwei weitere Angeklagte am Donnerstag die Aussage.

Nur eine 27-Jährige, der der Giftanschlag zur Last gelegt wird, kündigte ein Geständnis an. Ihre Aussage wird am 8. April erwartet. Der Mordprozess, zu dem auch die Familie des Opfers als Nebenkläger sowie Freunde kamen, begann genau neun Monate nach dem Tod der Berlinerin.

Erste Attake gelang nicht

Aus Habgier fassten die heute 56-Jährige und ihr Sohn,24, den Mordplan, um an knapp 2,5 Millionen Euro aus acht Lebensversicherungen der Pferdewirtin zu kommen, wie Staatsanwalt Dieter Horstmann sagte. Wahrscheinlich sollten damit Schulden der Mutter für zwei Reiterhöfe bezahlt werden.

Die Policen mit dem Freund als Begünstigtem trugen teilweise gefälschte Unterschriften der jungen Frau. Das Geld wurde aber nie ausgezahlt. Auch der Sohn ist Pferdewirt, über die Arbeit lernte er seine Freundin kennen. Die fünf Angeklagten stammen aus Nordrhein-Westfalen und Friesland.

Fleischverkäuferin sollte Giftanschlag verüben

Bei der ersten Attacke soll die 56-Jährige im April 2012 der Schwiegertochter in spe in der Küche des gepachteten Reiterhofes im brandenburgischen Friesack ein Küchenmesser in den Rücken gerammt haben und mit einem Grillrost auf sie eingeschlagen haben. Das Opfer konnte sich wehren und kam in eine Klinik. Die Angreiferin gab laut Polizei an, sie habe einen Blackout gehabt. Die junge Frau zog zurück zu ihren Eltern nach Berlin.

Wenige Wochen später soll eine gemeinsame Bekannte des Paars aus Nordrhein-Westfalen für den Giftanschlag angeheuert worden sein, sie versprach sich davon laut Anklage eine Liebesbeziehung zu dem Pferdewirt sowie 50.000 Euro Belohnung. Die Fleischverkäuferin habe heimlich Kaliumchlorid in einen Becher mit Sekt gemischt, als sich die Frauen auf einem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant trafen. Das von dem 24-Jährigen gekaufte Gift wirkte jedoch nicht.

Auftragskiller weist Schuld von sich

Über den Bruder der 27-Jährigen soll dann der Auftragsmörder gewonnen worden sein. Beiden seien jeweils 500 Euro versprochen worden. In der Nacht zum 21. Juni kam die Pferdewirtin zu einer Verabredung mit der Fleischverkäuferin zu einem Freibad. Da die 21-Jährige eine Bekannte mitbrachte, sei der Mordplan zunächst fallengelassen worden.

Eine Stunde später soll der Pferdewirt seine Freundin erneut zum Freibad bestellt haben. Dieses Mal kam sie allein. Zusammen mit der Verkäuferin hätten sie zu dritt Sekt getrunken, hieß es in der Anklage. Als sich die 21-Jährige in das Auto der Bekannten beugte, sei der Killer mit Sturmhaube und Handschuhen aus dem Gebüsch gesprungen und habe die Frau getötet. Ein 22-Jähriger gab laut Gericht in Vernehmungen zwar zu, dass er für die Tat geworben worden sei. Doch nicht er habe die Frau erdrosselt, sondern ihr Freund sei es gewesen.

steh/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools