Startseite

Nach der Narkose begann der Albtraum

Ein Pfleger der Berliner Charité soll eine 16-Jährige vergewaltigt haben. Er steht im Verdacht, auch Kinder missbraucht zu haben. Der Klinikchef muss zugeben: "Drei Mal aufgefallen, ein Mal erwischt."

Von Elias Schneider

  Charité-Chef Karl Max Einhäupl ist derzeit als Krisenmanager gefragt

Charité-Chef Karl Max Einhäupl ist derzeit als Krisenmanager gefragt

  • Elias Schneider

Eine Vergewaltigung ist für jedes Mädchen und jede Frau ein Alptraum. Sie leiden Jahre oder Jahrzehnte darunter, manche ihr Leben lang. Wie muss es dann erst sein, wenn das Opfer an einem vermeintlich sicheren Ort der Heilung und Pflege missbraucht worden ist? Mit einem solchen Schicksalsschlag muss offenbar eine 16-jährige Berlinerin fertig werden. Das Mädchen wurde als Notfallpatientin in die Rettungsstelle des Virchow-Kinderklinikums der Charité eingeliefert und dort mutmaßlich von einem Pfleger vergewaltigt, als es unter dem Einfluss von Narkosemitteln stand.

Sollten sich die Missbrauchsvorwürfe gegen den 58-Jährigen bewahrheiten, sähe das immer noch renommierte Klinikum einem Skandal entgegen, der alle früheren der alle bisherigen Blamagen und Probleme des Krankenhauses in den Schatten stellen würde. Zumal es nicht allein um die mutmaßliche Vergewaltigung geht, sondern auch darum, dass der Fall tagelang verschwiegen wurde. Außerdem steht der Beschuldigte im Verdacht, weitere Straftaten mit sexuellem Hintergrund begangen zu haben.

Es war mitten in der Nacht, als die 16-Jährige in die Rettungsstelle eingeliefert wurde. Während ihrer Betäubung hatte der beschuldigte Pfleger nach Vermutungen der Ermittler wohl nur drei Minuten Zeit, um sich an ihr zu vergehen. Als das Mädchen erwachte, soll der Mann sie immer noch unsittlich berührt haben. Unverständlich, dass später weder von den Eltern, denen sich das Mädchen anvertraute, noch von der Charité eine Strafanzeige gestellt wurde. Erst nach einer Woche wurde der Fall publik – durch einen Zeitungsartikel.

Schwierige Aufklärung

Die Berliner Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Die Aufklärung dürfte nicht einfach werden – unter anderem wegen der für Missbrauchsfälle langen Zeitspanne seit der Tat. "Beweismittel wie DNA-Spuren gibt es leider nicht mehr", sagte Martin Steltner, Sprecher der Anklagebehörde. "Darum müssen wir vor allem auf Zeugenaussagen zurückgreifen - etwa die der mutmaßlich Geschädigten." Der Tatverdächtige sei nicht wegen ähnlicher Delikte strafrechtlich auffällig geworden.

Der Chef der Charité, Karl Max Einhäupl, bemüht sich um Schadensbegrenzung. Er besuchte am Mittwochabend die Eltern der Missbrauchten. Der Pfleger wurde den Angaben der Klinik zufolge ohne Aussicht auf Wiedereinstellung suspendiert. Das Spital werde "alles dafür tun", den Vorfall aufzuklären. Außerdem wurde eine Hotline für besorgte Eltern und Angehörige eingerichtet: Dort stehen psychologische Fachkräfte für Gespräche bereit.

Pfleger arbeitete auch auf der Kinderstation

Der beschuldigte Pfleger arbeitet seit rund 40 Jahren an dem renommierten Universitätsklinikum. Möglicherweise verging er sich schon früher an Patienten im Kindesalter. Klinikchef Einhäupl spricht in diesem Zusammenhang von drei ihm bekannten Ereignissen, die "schon mindestens fünf Jahre zurückliegen". Er habe erst am Dienstag durch Kollegen von den Vorfällen erfahren – aktenkundig waren sie bisher nicht. Wenn die Informationen der Wahrheit entsprechen, stellen sich verstörende Fragen: Warum benachrichtigten die Mitarbeiter, denen die pädophilen Neigungen des Pflegers auffielen, nicht die Klinikleitung? Warum verhinderten sie nicht zumindest, dass der Mann lange Zeit auf der Kinderkrebsstation und der Rettungsstelle für Jungen und Mädchen tätig sein konnte?

Die Staatsanwaltschaft konzentriert sich zunächst nur auf den jüngsten Fall. Die Aussagen der Kollegen müssten mit Vorsicht geprüft werden, sagte Sprecher Steltner. "Im Hinblick auf etwaige weitere Fälle müssen wir uns hüten, voreilige Schlüsse zu ziehen."

Wo Kinder sind, muss besser hingesehen werden

Die Empörung über den mutmaßlichen Missbrauchsfall ist groß. Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) forderte personelle Konsequenzen von der Charité: "Das Ereignis ist schockierend. Jetzt müssen unverzüglich alle Fakten auf den Tisch." Sie und andere Politiker fordern rasche Aufklärung.

Zumal in Berlin dunkle Erinnerungen wachwerden: Zum einen an den "Todesengel", die Krankenschwester Irene B., die zwischen 2005 und 2006 fünf Menschen auf der kardiologischen Intensivstation der Charité tötete, indem sie ihnen Medikamente in Überdosis spritzte. Auch damals griffen Kollegen nicht ein. Diverse Missbrauchsfälle im privaten Helios Klinikum in Buch am Rande der Stadt liegen noch nicht lange zurück. Dort hatte ein junger Pfleger sich 2010 an drei kleinen Jungen vergangen. Er wurde nach Strafanzeige der Eltern zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Auch dort waren die Klinikverantwortlichen aus allen Wolken gefallen - danach hatten sie zusammen mit Kinderschutzverbänden ihren Patientenschutz völlig umgekrempelt.

Die Charité zog ebenfalls Konsequenzen aus früheren Skandalen. Sie richtete für Mitarbeiter ein Meldesystem für Beinahe-Fehler sowie ein anonymes Vertrauenstelefon ein. Laut Pflegedienstleitung laufen dort zwei bis drei Anrufe ein - pro Jahr.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools