Startseite

Zarnajew-Brüder möglicherweise in Dreichfachmord verstrickt

Die Boston-Attentäter könnten in einen ungeklärten Mordfall verwickelt gewesen sein. Damals waren die Leichen von drei Männern gefunden worden - einen davon soll Tamerlan Zarnajews gekannt haben.

  Eines der Mordopfer war ein ehemaliger Mitbewohner und  Trainingspartner von Tamerlan Zarnajew

Eines der Mordopfer war ein ehemaliger Mitbewohner und
Trainingspartner von Tamerlan Zarnajew

Die mutmaßlichen Bombenleger des Boston Marathons könnten nach US-Medienberichten auch in einen Dreifachmord verwickelt gewesen sein. Wie der Sender ABC News am Wochenende meldete, geht die Polizei entsprechenden DNA-Spuren und Telefongesprächen nach. Demnach gibt es eine Verbindung von den Brüdern Tamerlan und Dschochar Zarnajew zu ungeklärten Verbrechen, bei denen es um Drogen und Geld gegangen sein soll. Nach Medienberichten haben die russischen Behörden zudem wichtige Informationen über Tamerlan zurückgehalten.

Er steht jetzt im Fokus der Mordermittlungen: Am 11. September 2011 waren in Waltham bei Boston drei Leichen junger Männer mit durchtrennten Kehlen entdeckt worden. Ihre Körper waren mit mehreren Kilogramm Marihuana bedeckt. Die Täter hatten außerdem rund 5000 Dollar am Tatort zurückgelassen.

Einer der Toten war ein ehemaliger Mitbewohner und Trainingspartner Tamerlan Zarnajews. ABC News berichtete unter Berufung auf Angehörige der Toten von Waltham, dass Tamerlan Zarnajew sich nach den Morden seltsam verhalten habe. Er sei nicht zur Beerdigung seines Freundes gekommen und aus dem Kampfsport-Club ausgetreten, in dem beide trainiert hätten.

Russische Behörden hielten Informationen zurück

Wie das "Wall Street Journal" am Freitag meldete, hielten die russischen Behörden den USA wichtige Hinweise vor. Sie hätten im Vorfeld Hinweise auf eine Extremisierung Zarnajews geben können. Zwar habe Moskau die US-Bundesbehörde FBI gebeten, den Mann zu überprüfen, was 2011 auch ergebnislos geschehen sei.

Jedoch hätten die russischen Behörden die USA nicht über Text-Botschaften von Tamerlans Mutter an eine Verwandte informiert. Es sei darin darum gegangen, dass sich ihr Sohn einer extremistischen Gruppe habe anschließen wollen, die Russland für Anschläge im Kaukasus verantwortlich mache. In den Nachrichten sei auch der "Heilige Krieg" angesprochen worden.

Tamerlan auf einem muslimischen Friedhof bestattet

Die zurückgehaltenen Informationen "hätten es der Behörde möglich gemacht, Ermittlungen aufzunehmen und (Zarnajews) Kommunikationswege zu verfolgen", zitierte die Zeitung den Vorsitzenden des Geheimdienstkomitees im Repräsentantenhaus, Mike Rogers.

Der getötete Terrorverdächtige Tamerlan Zarnajew war am Freitag auf einem muslimischen Friedhof im Bundesstaat Virginia beerdigt worden. Er soll mit seinem jüngeren Bruder Dschochar im Zieleinlauf des Boston-Marathons zwei Sprengsätze gezündet haben. Bei dem Terroranschlag am 15. April starben drei Menschen, mehr als 200 wurden verletzt. Tamerlans 19-jähriger Bruder Dschochar ist in Haft.

steh/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools