Startseite

Das Mysterium von Cleveland

Ein Nachbar will Sonderbares gesehen haben, der andere hielt das Haus in der Seymour Avenue für unbewohnt. Hinweise endeten im Nichts. Im Entführungsfall von Cleveland gibt es viele Ungereimtheiten.

Von Thomas Schmoll

  Endlich wiedervereint! Amanda Berry (M.) mit ihrer Schwester Beth nach zehnjähriger Trennung. Das Mädchen ist US-Presseberichten zufolge die Tochter von Amanda Berry, die sie in Gefangenschaft bekam.

Endlich wiedervereint! Amanda Berry (M.) mit ihrer Schwester Beth nach zehnjähriger Trennung. Das Mädchen ist US-Presseberichten zufolge die Tochter von Amanda Berry, die sie in Gefangenschaft bekam.

  • Thomas Schmoll

Ein Sprichwort sagt: Hinterher ist man immer schlauer. Hinterher weiß man, was man hätte tun können, sollen und auch müssen, um es besser zu machen. Manchmal nutzt das Hinzugelernte nichts mehr und niemandem. Dafür wirft es Fragen auf, auch unangenehme und schmerzhafte. Angel Arroyo quält sich gerade mit solchen Fragen herum. "Was haben wir gesehen? Haben wir wirklich konsequent genug gesucht, wie wir es dachten?", fragt der Pastor in einem BBC-Interview. Zusammen mit den "Guardian Angels", einer Bürgerinitiative für mehr Sicherheit auf öffentlichen Plätzen, engagiert er sich im Kampf gegen die ausufernde Kriminalität auf den Straßen von Cleveland. Patroullien und Anti-Gewalt-Märsche führten immer wieder über die Seymour Avenue. "Wir sind mindestens drei bis fünf Mal im Monat an dem Haus vorbeigelaufen", sagt er. "Sie war die ganze Zeit direkt vor unserer Nase."

Mit "sie" meint der Pastor Gina DeJesus, eine der drei Frauen, die ein Jahrzehnt lang im Haus mit der Nummer 2207 in der Seymour Avenue gefangen gehalten worden waren und am Montag auf spektakuläre Weise die Freiheit zurückerlangten. Arroyo hatte der Familie De Jesus jahrelang geholfen, die Vermisste zu suchen.

Nicht nur er, sondern die ganze USA fragen nun: Wie konnte das geschehen? Warum hat niemand etwas bemerkt? Haben wir - die Polizei, die Bürger, die Stadt - wirklich alles getan, Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight aus ihrem Verlies zu befreien? In die Fragen mischen sich Vorwürfe gegen die Ermittler, Nachbarn und - wie im Falle des Pastors - die eigene Person.

"Ich dachte, das Haus war unbewohnt"

Zehn Jahre lang war nach den drei Frauen gesucht worden. Wahrscheinlich waren sie während der gesamten Zeit in dem Gebäude in der Seymour Avenue. Und niemand hat etwas gemerkt? Amanda Berry bekam nach Angaben der Polizei ein Baby während ihrer Gefangenschaft. Das Mädchen ist inzwischen sechs Jahre alt. Und niemand hat etwas mitbekommen?

Der eine Nachbar will Sonderbares beobachtet haben, der andere hielt das Holzhaus für unbewohnt. Und wenn es Hinweise auf mysteriöse Vorgänge in der Bleibe von Ariel C. (52) gab, so endeten Ermittlungen im Nichts. Erst als Amanda Berry am Montag fliehen konnte, hörte der Spuk auf.

"Ich dachte, das Haus war unbewohnt. Ich dachte, er (der Verdächtige - die Red.) hat wahrscheinlich ein anderes Anwesen und kommt nur vorbei, um zu überprüfen, ob alles in Ordnung ist.", sagte Juan Perez dem TV-Sender NBC. Perez wohnt gleich neben dem mutmaßlichen Entführer. "Ich wusste gar nicht, dass dort jemand lebte."

Eine andere Nachbarin, Elsie Cintron, die ebenfalls nur zwei Türen weiter lebt, #link; http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-22440877; berichtete der BBC über ein Erlebnis ihrer Enkelin#. Sie will vor Jahren eine "nackte Frau kriechend im Garten hinter dem Haus" gesehen haben sowie ein junges Mädchen hinter einem Dachgeschossfenster. Das sei der Polizei gemeldet worden, die nicht reagiert habe, sagte Cintron.

Kurz geklopft

Eine ähnlich haarsträubende Geschichte meldet die Agentur Reuters. Israel Lugo informierte nach eigener Aussage die Polizei im November 2011, nachdem seine Schwester ein um Hilfe rufendes Mädchen mit einem Baby in dem Haus gesehen habe. "Die Polizei kam und klopfte mehrmals an die Tür, aber verschwand wieder, nachdem niemand antwortete."

Monate später habe seine Schwester beobachtet, wie Ariel C., ein als Schulbusfahrer gefeuerter Arbeitsloser, große Mengen Lebensmittel in seine Bleibe geschafft habe. Inzwischen erzählt Lugo sogar, er habe den mutmaßlichen Entführer und die sechsjährige Tochter von Amanda Berry in einem Park im Gras spielen sehen. "Ich fragte ihn, wessen Kind das sei, und er erklärte mir, es sei die Tochter seiner Freundin."

Der Beschuldigte verhielt sich raffiniert

Bürgermeister Frank Jackson sagt, aus der Bevölkerung sei keine Information zu dem Haus gekommen: "Wir haben keinen Hinweis darauf, dass einer der Nachbarn, Passanten, Zeugen oder sonst jemand jemals irgendwelche Informationen über Aktivitäten in dem Haus in der Seymour Avenue übermittelt hat."

Den Vorwurf, nicht jeder Spur entschlossen genug nachgegangen zu sein, müssen sich die Ermittler dennoch gefallen lassen. Denn zumindest auf den mutmaßlichen Entführer gab es Hinweise. Ariel C. verhielt sich jedoch auch äußerst geschickt. Nach US-Presseberichten beteiligte er sich an der Suche nach einer der vermissten Frauen, indem er Flugblätter mit ihrem Foto verteilte. Auch soll er an einer Mahnwache für Gina DeJesus teilgenommen haben.

"Ausführlich befragt" - aber auch ausführlich genug?

Einmal wurde der inzwischen Inhaftierte "ausführlich befragt", nachdem er 2004 in den Verdacht geriet, ein Kind in einem Schulbus bedroht zu haben. Einen möglichen Zusammenhang mit dem Fall der drei vermissten Frauen habe die Polizei nicht hergestellt, teilten die Ermittler mit.

Es war auch nicht das erste Mal, dass er mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Laut einem Bericht des "Cleveland Plain Dealer" war ihm vorgeworfen worden, seine Ex-Frau Grimilda Figueroa schwer verletzt zu haben, sodass er das Sorgerecht für eine Tochter vollständig verlor. Dem Opfer wurden Gerichtsakten zufolge Nase und Rippen gebrochen, ein Zahn ausgeschlagen und die Schultern ausgerenkt. Zudem habe die Frau ein Blutgerinnsel im Gehirn erlitten.

Komplette Tatenlosigkeit kann der Polizei wiederum nicht nachgesagt werden. Sobald die Ermittler scheinbar ernstzunehmende Anhaltspunkte für den Aufenthalt der drei vermissten Mädchen oder Angaben zu ihren mutmaßlichen Gräbern erhielten, gingen sie der Sache nach. Als ein verurteilter Mörder im Gefängnis aussagte, er wisse, wo die Leiche von Amanda Berry sei, suchte die Polizei intensiv an der Stelle. Der offenbar geistesgestörte Mann erhielt nach einem Bericht des ABC-Senders Newsnet 5 wegen Irreführung der Justiz viereinhalb Jahre Gefängnis zusätzlich zu seiner 26-jährigen Haftstrafe.

Genugtuung für eine Mutter

Die Fahnder hoffen, nun auch den Fall der vermissten Ashley Summers aufklären zu können, die als 14-Jährige im Jahr 2007 verschwand und in der selben Gegend wohnte wie Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight. Sie verschwand nach einem Familienstreit. Bislang gibt es keine konkreten Hinweise auf eine Täterschaft von Ariel C., aber sein Haus wird auf Spuren untersucht, die eventuell Hinweise auf das Schicksal von Summers geben können.

Klar ist inzwischen, dass die Geretteten angeseilt und angekettet waren. "Wir können bestätigen, dass sie gefesselt wurden", sagte Polizeichef Michael McGrath dem Sender NBC. Das Ende der Gefangenschaft der drei Frauen bedeutet zumindest für die Mutter von Michelle Knight Genugtuung. Barbara Knight glaubte nie an die Theorie der Ermittler, ihre Tochter sei aus wegen Ärger in der Schule und in der Familie abgehauen. "Das lag nicht in Michelles Natur."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools