Startseite

"Oft erlebt, dass gerichtliche Instanzen versagen"

Es klingt unglaublich: Ein Mann sitzt wegen eines "paranoiden Gedankensystems" seit Jahren in der Psychiatrie. Nun zeigt sich: Seine Behauptungen treffen wohl zu. Der Fall Mollath wird neu aufgerollt.

Von Lisa Rokahr

  Opfer einer schweren Justizpanne? Gustl Mollath könnte noch vor der Neuauflage seines Verfahren frei kommen

Opfer einer schweren Justizpanne? Gustl Mollath könnte noch vor der Neuauflage seines Verfahren frei kommen

  • Lisa Rokahr

Seit sieben Jahren wird Gustl Mollath gegen seinen Willen in der Psychiatrie festgehalten. Er sagt, weil er wegen Schwarzgeldwissens mundtot gemacht werden soll. Gerichte und Gutachter sagen, weil er wahnsinnig und gefährlich sei. Nun soll der Fall komplett neu aufgerollt werden. Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) veranlasste die Generalstaatsanwaltschaft in Nürnberg, einen entsprechenden Antrag einzureichen. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag mit.

Mollath sieht sich als Opfer der Justiz. Er wurde 2006 in die Psychiatrie eingewiesen, weil er seine inzwischen von ihm geschiedene Ehefrau angegriffen und Autoreifen zerstochen haben soll. Gutachter attestierten ihm ein "paranoides Gedankensystem", da Mollath behauptete, dass seine Frau, die für die Hypo Vereinsbank arbeitete, Schwarzgelder in Millionenhöhe verschoben habe. Ein kürzlich bekannt gewordener interner Untersuchungsbericht der Hypo Vereinsbank belegt jedoch, dass alle darin untersuchten Vorwürfe tatsächlich zutreffen. Die Finanzbehörden gingen Mollaths Hinweisen indes nie nach, obwohl Mollath seine Frau und weitere Mitglieder der Hypo Vereinsbank bereits 2004 anzeigte.

Mollath freut sich über Merks Entscheidung

Ausgerechnet die Untätigkeit der Behörden ist es nun, die eine Wiederaufnahme begünstigt: Denn laut einem Bericht der "Augsburger Allgemeinen" habe der damals verhandelnde Richter Otto Brixner bei den Finanzbehörden angerufen und mit dem Hinweis auf Mollaths Geisteszustand interveniert. Die Behörde legte die Anzeige zu den Akten. "Das ist aus unserer Sicht eine neue Tatsache, die Anlass geben muss, das Verfahren neu aufzurollen", sagte der Sprecher von Beate Merk. Die hatte noch vor wenigen Wochen in einem Fernsehinterview betont, Mollath säße nicht wegen der Schwarzgeldvorwürfe in der Psychiatrie, sondern weil er "gefährlich" sei.

Gustl Mollath selbst ist nach fast sieben Jahren Psychiatrie nur vorsichtig optimistisch: "Ich habe in meinem Fall zu oft erlebt, dass gerichtliche Instanzen versagen." Er hatte seine Vorwürfe nie zurückgezogen und galt so als nicht therapiert, Freilassung unmöglich. "Natürlich hätte ich mich beugen können", sagt er. "Aber hätte ich meine Vorwürfe zurückgezogen, obwohl ich weiß, dass sie wahr sind, dann würde ich mich heute noch schlechter fühlen als in der Psychiatrie."

Kommt Mollath schon bald frei?

Parallel zur Wiederaufnahme des Verfahrens sollen auch die Voraussetzungen der Unterbringung neu überprüft werden. Das gab ein Sprecher des Oberlandesgerichts Nürnberg bereits am Dienstag bekannt. Ein weiteres Gutachten könnte so schon vor dem Wiederaufnahmeverfahren Mollaths Freilassung bewirken.

Dem Antrag auf Wiederaufnahme muss das zuständige Landgericht Regensburg zustimmen. Wann es zu einem neuen Verfahren kommen wird, steht noch nicht fest. Der Sprecher des Justizministeriums betonte jedoch, dass mit Hochdruck an dem Antrag gearbeitet werde.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools