Startseite

Schütze verletzt 19 Menschen bei Muttertagsparade

Nach dem tödlichen Anschlag auf den Boston Marathon sind die USA erneut aufgeschreckt worden. In New Orleans schossen Unbekannte während einer Muttertagsparade in die Menge. Es gab 19 Verletzte.

Bei einer Schießerei auf einer Muttertagsparade in New Orleans sind 19 Menschen verletzt worden, darunter zwei zehn Jahre alte Kinder. Viele der Opfer hätten Streifschüsse abbekommen, die meisten Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, teilte die örtliche Polizei mit. Die US-Bundespolizei stufte den Vorfall als "Straßengewalt" ein, die keinen terroristischen Hintergrund habe.

Bei der Schießerei am Sonntagnachmittag (Ortszeit) seien 17 Erwachsene und zwei zehnjährige Kinder verletzt worden, hieß es in der Mitteilung der Ermittler. Die beiden Kinder, ein Mädchen und ein Junge, hätten Streifschüsse abbekommen, ihr Zustand sei gut. "Derzeit gibt es keine Todesopfer und die meisten Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich", hieß es weiter. Ein Mann und eine Frau würden noch operiert.

Zwei verschiedene Waffentypen

Der Polizeichef von New Orleans, Ronal Serpas, sagte vor Journalisten, die Schüsse seien "vielleicht mit zwei verschiedenen Waffentypen" abgegeben worden. Unmittelbar danach hätten Polizeibeamte drei Menschen wegrennen sehen, nach denen jetzt gesucht werde.

"Es scheint, dass diese zwei oder drei Leute aus einem uns unbekannten Grund angefangen haben, in Richtung oder in der Menge zu schießen", führte Serpas aus. "Es war innerhalb von ein paar Sekunden vorbei." Der Polizeichef kritisierte "den Egoismus von manchen Leuten, und ich denke, was uns alle frustriert, ist dass die großartige Kultur dieser Stadt manchmal ein bisschen unter dem selbstsüchtigen Verhalten mancher Leute leidet".

Kein Hinweis, dass es ein Anschlag war

Die Zeitung "Times-Picayune" berichtete unter Berufung auf Serpas, an der Parade hätten zwischen 300 und 400 Menschen teilgenommen. In dem Bereich der Schießerei hätten sich 200 Menschen aufgehalten. Ein Journalist der Zeitung hörte nach eigenen Angaben sechs oder sieben Schüsse.

FBI-Sprecherin Mary Beth Romig erklärte, es gebe "keinen Grund zu glauben, dass es sich um einen Terrorakt handelte". Der Vorfall im südlichen Bundesstaat Louisiana sei vielmehr als "Straßengewalt" einzustufen. Die Polizei bat die Bevölkerung auf der Suche nach den Tätern um ihre Mithilfe. Für Hinweise, die zur Festnahme der Täter führen, wurde eine Belohnung in Höhe von 2500 Dollar (1900 Euro) ausgesetzt.

"Unerbittlicher Trommelschlag der Gewalt"

Der Bürgermeister von New Orleans, Mitch Landrieu, sagte nach einem Besuch bei einigen Opfern der Schießerei im Krankenhaus, dies sei "ein sehr tragischer Tag für uns". Die Bürger der Stadt sollten nun bei der Suche nach den Tätern helfen, damit "wir sicherstellen, dass sie keine unschuldigen Opfer mehr verletzen".

Landrieu verurteilte die verbreitete Gewalt auf den Straßen von New Orleans. Selbst ein Fest wie Muttertag "scheint den unerbittlichen Trommelschlag der Gewalt nicht zu unterbrechen", kritisierte der Bürgermeister. "Das ist eine Schande und das muss aufhören."

dho/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools