Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Polizei fasst nach Gruppenvergewaltigung fünf Verdächtige

Der Fall sorgte für Entsetzen in New York: Fünf Männer sollen gemeinsam eine Frau auf einem Spielplatz vergewaltigt haben. Jetzt konnte die Polizei die Verdächtigen festnehmen.

NYPD

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn soll die Vergewaltigung stattgefunden haben. 

Nach einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung auf einem Spielplatz im Bezirk Brooklyn hat die New Yorker Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Eine 18-Jährige war abends mit ihrem Vater unterwegs, als die Männer sie mit einer Waffe bedrohten, den Vater zum Gehen aufforderten und die Frau vergewaltigten, teilte die Polizei mit. Der Vater sei geflüchtet und kurze Zeit später mit zwei Beamten zurückgekehrt, woraufhin die Täter flüchteten.

New Yorks Bürgermeister: "Ich hätte schneller informiert werden sollen"

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einem "schrecklichen und sehr ungewöhnlichen Verbrechen". Die Tat ereignete sich bereits vergangenen Donnerstag. "Ich hätte schneller informiert werden sollen", kritisierte de Blasio, der erst am Sonntag von dem Fall erfuhr. Auch die Öffentlichkeit hätte "klarer und früher" informiert werden müssen. Die Verdächtigen sind zwischen 14 und 17 Jahren alt.

Unterdessen ist ein kurzes Video aufgetaucht, das einen Teil des Vorfalls zeigen soll. Einer der mittlerweile angeklagten Täter hatte den Film mit seinem Handy aufgenommen. Dessen älterer Bruder sagte der "New York Times", das Video diene den Verteidigern der Teenager als Beleg dafür, dass der Sex einvernehmlich stattgefunden habe.

Die Polizei geht der Zeitung zufolge zudem Behauptungen von zweien der Festgenommenen nach, die 18-Jährige habe gerade mit ihrem Vater sexuell verkehrt, als die fünf Verdächtigen auf dem Spielplatz auf sie trafen. "Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht das Opfer einer furchtbaren Attacke wurde", zitiert das Blatt einen Polizeibeamten, der wegen der laufenden Ermittlungen anonym bleiben wollte.

mad/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools